https://www.faz.net/-gpf-8jzb8

Obama über Trump : Als Präsident „ungeeignet“

  • Aktualisiert am

Deutlich: Barack Obama auf einer Pressekonferenz in Washington am Dienstag Bild: AP

Die Umfragewerte von Donald Trump sind alles andere als rosig, von einflussreichen Republikanern hagelt es Kritik – jetzt findet auch noch Barack Obama deutliche Worte über seinen möglichen Nachfolger.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama hat dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump Untauglichkeit für das Amt als Staatsoberhaupt attestiert. Trumps Äußerungen über die Familie eines im Irak getöteten muslimischen amerikanischen Soldaten zeigten, dass er für den Posten „ungeeignet“ sei, sagte Obama am Dienstag in Washington. Das belege auch seinen Mangel an Verständnis für schwierige Fragen. „Es muss ein Punkt kommen, an dem man sagt: genug“, sagte der Demokrat Obama vor Journalisten. An die Adresse der Republikaner, die Trump wegen seiner Äußerungen kritisierten, sagte Obama: „Warum unterstützt Ihr ihn immer noch?“

          Auch aus Trumps eigenen Reihen hagelte es scharfe Kritik, allen voran vom prominenten Senator John McCain. „Unsere Partei mag ihm die Nominierung gewährt haben, aber das gibt einem nicht einen Freibrief dafür, diejenigen zu diffamieren, die zu unseren Besten gehören“, erklärte der Vietnam-Veteran im Kongress.

          Trump war die Eltern des vor zwölf Jahren bei einem Bombenanschlag getöteten Hauptmanns Humayun Khan nach deren Auftritt auf dem Parteitag der Demokraten scharf angegangen. Khizr Khan hatte in einer Rede Trump für dessen Forderung nach einem Einreiseverbot für Muslime kritisiert und ihm nahegelegt, einen Blick in die Verfassung zu werfen.

          Trump reagierte empört und sagte, er sei bösartig attackiert worden. Auch hob er darauf ab, dass die Mutter Ghazala Khan während der Rede geschwiegen habe, weil es ihr wohl nicht erlaubt worden sei selbst zu sprechen. Am Montag beschwerte er sich via Twitter über die Berichterstattung der Medien. Khizr Khan gebe überall Interviews. Dabei müsse es doch um „radikalen islamistischen Terrorismus“ gehen. Die jüngsten Entgleisungen des republikanischen Präsidentschaftskandidaten könnten mit dem Absturz seiner Umfragewerte zusammenhängen: In einer am Montag veröffentlichten ACNN-Umfrage lag Trump neun Prozentpunkte deutlich hinter Clinton, die 52 Prozent erhielt. Erst vor wenigen Tagen lag Trump in einigen Umfragen noch vor der Präsidentschaftskandidatin der Demokraten.

          Weitere Themen

          Maas und Schulze fordern schärfere EU-Klimaziele

          Europa als Vorreiter : Maas und Schulze fordern schärfere EU-Klimaziele

          Vor der Weltklimakonferenz fordern Außenminister Heiko Maas und Umweltministerin Svenja Schulze die neue EU-Kommission auf, die Klimasschutzziele der EU ehrgeiziger zu formulieren. Nur dann würden Länder wie China folgen.

          „Ich bin ein großer Fan von Erdogan“ Video-Seite öffnen

          Donald Trump : „Ich bin ein großer Fan von Erdogan“

          Um das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und der Türkei steht es nicht zum Besten. Doch Amerikas Präsident Trump empfängt seinen türkischen Kollegen Erdogan mit besonders warmen Worten in Washington.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.
          Für Normalverdiener entfällt der Posten Solidaritätszuschlag künftig auf dem Steuerbescheid.

          Für 90 Prozent der Zahler : Der Soli wird zum Teil abgeschafft

          Ab 2021 entfällt der Solidaritätszuschlag – zumindest für diejenigen, die nicht mehr als 73.874 Euro brutto im Jahr verdienen. Doch auch wer mehr verdient, kann von der so genannten Milderungszone profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.