https://www.faz.net/-gpf-731pu

Amerikanischer Wahlkampf : Romney veröffentlicht seine Steuererklärung

  • Aktualisiert am

1,9 Millionen Dollar Steuern: Mitt Romney auf einer Wahlkampfveranstaltung in Las Vegas Bild: AFP

Mitt Romney hat seine Steuererklärung für das Jahr 2011 offengelegt. Der Republikaner verdiente demnach 13,7 Millionen Dollar, sein Steuersatz lag bei 14,1 Prozent. Daten aus früheren Jahren wollte Romney indes nicht veröffentlichen.

          1 Min.

          Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat doch noch seine Steuererklärung offengelegt. Nach langem Zögern veröffentlichte er am Freitag die Unterlagen für das Jahr 2011, nicht aber die aus den Jahren zuvor. Romney verdiente demnach im vergangenen Jahr 13,7 Millionen Dollar und zahlte darauf 1,9 Millionen Dollar Steuern, was einer Rate von 14,1 Prozent entspricht.

          Romney widerstand jedoch dem Druck, Unterlagen aus früheren Jahren zu veröffentlichen. Zum Vergleich: 2011 verdiente Präsident Barack Obama 790.000 Dollar und zahlte darauf fast 21 Prozent Steuern. In den Vereinigten Staaten werden Löhne und Gehälter höher besteuert als Renditen aus Investitionen, die das Gros der Einnahmen von Romney ausmachen.

          Der Steuersatz den Romney entrichtete, liegt unter dem von Millionen Durchschnittsverdienern. Allerdings zahlte er trotzdem mehr Steuern, als er bei Ausnutzung aller Steuervergünstigungen hätte müssen. So machte er nicht etwa vier Millionen Dollar geltend, die er für mildtätige Zwecke spendete.

          Analysten kritisieren, dass aus den Unterlagen nicht ersichtlich ist, was Romney mit Investitionen im Ausland verdient, die er vor allem als Chef der Investmentfirma Bain Capital bis 2001 tätigte. „Es ging nie wirklich um seinen Steuerbescheid von 2011, das ist tatsächlich eher eine Ablenkung von den wichtigen Fragen“, sagte Rechtsprofessor Edward Kleinbard von der University of Southern California, ein ehemaliges Mitglied des Steuerausschusses des US-Kongresses. „Alle wichtigen Fragen der Steuerpflicht von Romney liegen weiter zurück“.

          Anfang der Woche war ein Videomitschnitt eines privaten Spendendinners in Florida veröffentlicht worden, indem Romney sagt, die Anhänger seines Kontrahenten Barack Obama hielten sich für Opfer, die Anspruch auf staatliche Hilfen hätten und keine Steuern zahlten. Das Video löste einen Proteststurm aus, weil er die Unterstützer von Obama in die Nähe von Sozialschmarotzern rückte. Die Demokraten haben Romney Weigerung seine Steuerbescheide offenzulegen seit langem kritisiert.

          Am Freitag musste das Flugzeug seiner Frau Ann Romney wegen Rauchentwicklung in der Kabine in Colorado notlanden. Das teilte eine Sprecherin von Romneys Wahlkampfteam, Andrea Saul, mit. Niemand sei verletzt worden und der Präsidentschaftskandidat und seine Frau hätten sofort nach der Landung miteinander telefoniert. Romney war am Freitag auf einer Spendenveranstaltung und einem Wahlkampftermin in Nevada. Am Wochenende führt er seinen Wahlkampf in Kalifornien fort.

          Weitere Themen

          FDP und AfD erreichen Fünf-Prozent-Hürde Video-Seite öffnen

          Wahl in Hamburg : FDP und AfD erreichen Fünf-Prozent-Hürde

          Bei der Wahl zur Hamburger Bürgerschaft haben FDP und AfD nach vorläufigen offiziellen Zahlen die Fünf-Prozent-Hürde erreicht. Klarer Sieger wurde trotz Verlusten die SPD - sie kann die Koalition mit den deutlich erstarkten Grünen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Projektil des Attentäters von Hanau in der Nähe des Tatorts

          Rechtsterrorismus : Der Plan hinter den Morden

          Rechtsterroristen morden nicht ohne Hintergedanken. Sie wollen einen Bürgerkrieg auslösen. Der Täter von Hanau folgte ihrer Strategie. Manche nennen sie die „Werwolf“-Methode.
          Angespannt: die Hamburger FDP-Landes- und stellvertretende Bundesvorsitzende Katja Suding am Sonntag bei Bekanntgabe der ersten Prognosen

          Panne bei Wahlauszählung : Die FDP hat in Hamburg doch weniger Stimmen

          Die FDP könnte den Wiedereinzug in die Hamburger Bürgerschaft verpassen, weil ihre Stimmen im Wahlbezirk Langenhorn mit denen der Grünen verwechselt wurden. Die Thüringer Turbulenzen haben auch in der Hansestadt das Vertrauen vieler Wähler in die Liberalen erschüttert.

          Bayern München : Die Kampfansage des Thomas Müller

          Es ist schon fast acht Jahre her. Doch vor dem Achtelfinale der Champions League kommt die Erinnerung an das dramatische Finale gegen Chelsea wieder hoch. Ein Bayer möchte nicht mehr darüber sprechen, ein anderer ist umso motivierter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.