https://www.faz.net/-gpf-8gogf

Amerikanische Vorwahlen : Schock – es ist Trump!

Bild: AFP

Nun ist es offenbar wirklich nicht mehr zu verhindern: Donald Trump tritt für die Republikaner an, vermutlich gegen Hillary Clinton. Wer jetzt glaubt, Clinton werde mit Trump leichtes Spiel haben, könnte noch sein blaues Wunder erleben. Ein Kommentar.

          War’s das? Es sieht ganz danach aus. Auch im Bundesstaat Indiana, in dem sich sein Rivale Ted Cruz gute Chancen ausgerechnete hatte – oder die Fachleute das für ihn getan hatten –, hat Donald Trump gewonnen, und zwar klar, haushoch. Weil der ungeliebte, zum Teil regelrecht verhasste texanische Senator, der einzige „wahre“ Konservative, der noch im Rennen war, danach das Handtuch geworfen hat, hebt dieser Sieg den populistischen Immobilienmilliardär in den Rang des faktisch nicht mehr zu vermeidenden Präsidentschaftskandidaten der Republikanischen Partei. Diese Vorstellung, über die die Parteiführung vor einem halben Jahr allenfalls gelacht hätte, so abstrus wäre sie ihr vorgekommen, jagt ihr nun, da sie wahr wird, Schauer des Entsetzens über den Rücken.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Daran ist vermutlich nicht mehr zu rütteln, von einem „Gegenputsch“ einmal abgesehen: Donald Trump zieht in den Kampf um den Einzug ins Weiße Haus! Gegen die Demokratin Hillary Clinton? Das ist noch immer wahrscheinlich. Aber der früheren Außenministerin gelingt es einfach nicht, ihren Konkurrenten Bernie Sanders so abzuschütteln, dass der die vermeintliche Aussichtslosigkeit seines Unterfangens einsieht und aufgibt. Der Senator aus Vermont und selbsternannte Sozialist hatte entgegen Umfragen auch in Indiana die Nase vorn. Er wird bis zum Wahlparteitag Ende Juli nicht aufgeben und versuchen, das Wahlprogramm der Partei so weit nach links zu schieben wie irgend möglich.

          Mutmaßungen, dass Clinton gegen Trump im November leichtes Spiel haben werde – weil ihr Rivale nicht wählbar sei, weil er zu viele Wählergruppen brüskiert hat, weil er simplistische Lösungen für eine komplizierte Welt anbietet und so weiter –, sind auf der einen Seite plausibel. Aber was heißt das schon in einem Wahljahr, in dem die Fachleute und Wahlforscher mit ihren Prognosen immer wieder daneben lagen?

          Wird sie mit Trump leichtes Spiel haben? Oder gerade nicht? Hillary Clinton am Dienstag auf einer Wahlveranstaltung in Athens, Ohio

          Bei den Republikanern sind die Wächter des traditionellen Konservatismus davongejagt worden von (weißen) Wählern, die von einem beispiellosen Anti-Establishment-Furor beseelt sind und lieber den Lockrufen eines autoritären Populismus folgen wollen. Die Partei wird jetzt zusehen, wie sie zu irgendeiner Geschlossenheit findet, die innere Zerrissenheit überbrückt und die moderateren Kräfte davon abhält zu desertieren. Die populistische Aufwallung bei den Demokraten ist anderer Natur und hat eine andere Stoßrichtung. Aber auch dort ist die Assoziation mit dem Parteiapparat oder mit dem „System“ ein potentieller Malus, den sich ein Außenseiter wie Sanders in beachtlichem Maße zunutze gemacht hat.

          Amerika befindet sich im Aufruhr

          Große Teile der amerikanischen Bevölkerung befinden sich in Aufruhr. Einige wenige Stimmen warnten schon vor Monaten, die Chancen Trumps nicht zu unterschätzen angesichts einer Grundstimmung, mit den politischen Eliten abrechnen zu wollen. Und eine solche Stimmung, die politische und wirtschaftliche, soziale und kulturelle Gründe hat, macht sich auch in anderen westlichen Ländern bemerkbar, ja, sie schwillt an. In Frankreich wird im kommenden Jahr ein neuer Präsident gewählt. Wie wird wohl die Vorsitzende des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, abschneiden? Und wird in Deutschland die AfD ihre Erfolge der vergangenen Monate bei der Bundestagswahl 2017 fortsetzen können?

          Wer das leichtfertig abtut, könnte ein blaues Wunder erleben. Die amerikanischen Eliten erleben das ihre soeben. Es ist ein Schockerlebnis.

          Weitere Themen

          Sicherheitsrisiko Trump

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.

          Weber will in Brüssel „durchlüften“ Video-Seite öffnen

          EVP-Spitzenkandidat : Weber will in Brüssel „durchlüften“

          Manfred Weber (CSU) geht als EVP-Spitzenkandidaten für die Europa-Wahl ins Rennen: „Wir sagen zu, dass wir die bestehenden Regulierungen einfach mal einem System Check unterziehen!“, fordert er bei einer Abschlussveranstaltung kurz vor der Wahl.

          „Wir haben alles richtig gemacht“ Video-Seite öffnen

          Bremer CDU-Spitzenkandidat : „Wir haben alles richtig gemacht“

          In Bremen wird eine neue Bürgerschaft gewählt. Parallel zur Europawahl sind rund 482.000 Bremer zur Stimmabgabe aufgerufen. Die Wahllokale sind bis 18.00 Uhr geöffnet. Am Mittag lag die Wahlbeteiligung bei 20,2 Prozent.

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.
          Lewis Hamilton gewinnt das Rennen in Monte Carlo und denkt dabei an den verstorbenen Niki Lauda.

          Formel 1 in Monaco : „Das war das härteste Rennen meines Lebens“

          Der Grand Prix von Monaco ist ein grandioses Rennen. Lewis Hamilton siegt und denkt dabei an den verstorbenen Niki Lauda. Sebastian Vettel profitiert von einer Strafe. Und beim anderen Ferrari-Piloten gibt es großen Frust.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.