https://www.faz.net/-gpf-8z4tp

Schwierige Nachfolgersuche : Die amerikanische Botschaft ist ein Geisterhaus

Amerikanische Botschaft in Berlin Bild: dpa

Nach einer Präsidentenwahl gehört in den Vereinigten Staaten der Austausch des Spitzenpersonals an wichtigen Botschaften zum demokratischen Alltag. Doch Amerikas diplomatische Vertretungen warten seit Monaten auf neue Chefs – auch in Berlin.

          Er ist ein stiller Amerikaner. Zumindest offiziell hat Kent Logsdon wenig zu sagen. Bereits sein offizieller Titel verrät, dass er fast nichts ausrichten kann. Der Mann aus Pennsylvania ist „Geschäftsträger ad interim“, also eine Art politischer Hausmeister auf Abruf. Die Botschaft der Vereinigten Staaten liegt seit Monaten verlassen am Brandenburger Tor. Für den früheren Botschafter John B. Emerson und viele seiner Kollegen weltweit hieß es am Tag von Donald Trumps Amtsübernahme: „Your’re fired!“ – „Sie sind gefeuert!“ Emerson packte die Koffer und verließ Berlin. Seitdem amtiert Hausmeister Logsdon als ranghöchster amerikanischer Diplomat in Deutschland.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Der Austausch des Spitzenpersonals gehört in Amerika zum demokratischen Alltag. Doch normalerweise bleiben die alten Amtsinhaber so lange auf ihren Posten, bis Nachfolger in Sicht sind. Das hatte auch Emerson erwartet, die sofortige Entlassung traf ihn überraschend. Trump hat damit den Auswärtigen Dienst seines Landes absichtlich lahmgelegt. Seit Mitte Januar fegen politische Unwetter über die transatlantischen Beziehungen hinweg und erschüttern das deutsch-amerikanische Verhältnis. Aber die US-Botschaft treibt dahin wie ein politisches Geisterschiff. Die Wachen drehen ihre Runden um das Gebäude, die Mitarbeiter warten hinter den kugelsicheren Fenstern ab und verbringen lange Mittagspausen.

          So ähnlich dümpeln seit einem halben Jahr alle wichtigen amerikanischen Außenposten vor sich hin. Auf einer offiziellen Liste des State Department sind 73 Botschafterposten als „vacant“ verzeichnet. Trump hat Europas Hauptstädte diplomatisch abgeräumt, außer in einigen kleineren Ländern wie Andorra, Zypern oder Estland. Auch die meisten Vertreter bei internationalen Organisationen wurden im Januar abberufen und nicht ersetzt. Botschafter arbeiten derzeit nur auf dem diplomatischen Niveau von Barbados, Burundi oder den Fidschi-Inseln. Etwa ein Drittel aller Stellen soll eingespart werden, ein Viertel des Budgets. Den einzigen Botschafter, den Präsident Trump bisher vorgeschlagen und den der Senat bestätigt hat, ist sein Mann in Israel, David Friedman. Einer von Trumps bisherigen Anwälten.

          Neubesetzung bietet die Möglichkeit, Unterstützer zu belohnen

          In vielen anderen diplomatischen Vertretungen heißt es daher: Abwarten. Der offizielle Terminkalender des Geschäftsträgers in Berlin ist ziemlich blank. Am 8. Mai gab es ein Weinseminar in der Botschaft. Fotos von dem alkoholischen Ereignis zeigen Logsdon mit einem Glas Rotwein in der Hand auf der Dachterrasse der Botschaft. Im Hintergrund sieht man die blickdicht verkleidete Spezialetage, wo vermutlich die amerikanischen Nachrichtendienste ihre Büros haben. Vielleicht wird ja dort noch gearbeitet.

          Logsdon ist ein solider Karrierediplomat, seine Laufbahn begann am Generalkonsulat in Stuttgart, davor hatte er einen Sommer als Praktikant in Leverkusen gearbeitet und war als Austauschschüler nach Buxtehude gereist. Er spricht also Deutsch – neben Thai und Russisch. Die letzte politische Nachricht auf der Homepage der Berliner Botschaft stammt von Ende Januar. Damals hatte der neue amerikanische Verteidigungsminister mit seiner deutschen Kollegin telefoniert und „die weitere Verbundenheit der USA mit der Nato“ betont. Ansonsten: Nichts. In der Botschaft heißt es, Logsdon bereite derzeit den G-20-Gipfel in Hamburg mit vor.

          Die Neubesetzung der Auslandsvertretungen bietet jedem Präsidenten die Möglichkeit, Unterstützer zu belohnen. Die schönsten europäischen Posten – Paris, Rom oder Wien – gingen in der Vergangenheit oft an Freunde des Präsidenten. Deutschland war in dieser Hinsicht lange eine Ausnahme. Die Hauptstadt Bonn konnte mit den europäischen Society-Metropolen nicht konkurrieren. Seit Gründung der Bundesrepublik waren die Botschafter am Rhein zudem auch Repräsentanten der Nachkriegsordnung.

          Sie vertraten die Siegermacht Amerika und ihre in Deutschland stationierten Divisionen, 220000 Soldaten. In der DDR standen die Russen mit einer halben Million Rotarmisten. Bonn war eine Aufgabe für politische Profis. In Berlin residierte bis 1990 außerdem ein amerikanischer Stadtkommandant und Gegenspieler Moskaus auf dem Schlachtfeld des Kalten Krieges.

          Weitere Themen

          Sachter Beistand für Joe Kaeser

          Nach Trump-Kritik : Sachter Beistand für Joe Kaeser

          Hinter vorgehaltener Hand ist Skepsis über Trumps Politik unter Managern durchaus zu spüren. Siemens-Chef Kaeser äußert sie auch öffentlich. Der deutschen Wirtschaft gefällt’s.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.