https://www.faz.net/-gpf-9l5ak

Gegen 31 Menschen und Firmen : Amerika verhängt weitere Sanktionen gegen Iran

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Finanzminister Steven Mnuchin vor einigen Tagen in Washington. Bild: AFP

Die Vereinigten Staaten verstärken den Druck und die Sanktionen gegen Iran. Aber auch jenen, die mit den Betroffenen weiterhin Geschäfte machen, drohen Konsequenzen.

          1 Min.

          Die amerikanische Regierung hat weitere Sanktionen gegen den Iran verhängt. Das Finanzministerium setzte am Freitag 31 Menschen und Firmen mit Verbindung zur iranischen „Organisation für Verteidigung, Innovation und Forschung“ – persisch SPND abgekürzt – auf eine Sanktionsliste. Zur Begründung hieß es, die Betroffenen hätten die Bemühungen der iranischen Führung um eine Aufrüstung mit nuklearen Waffen unterstützt. Ihre Vermögen in den Vereinigten Staaten werden nun eingefroren, Geschäfte mit ihnen werden untersagt.

          Der amerikanische Finanzminister Steven Mnuchin sagte, die Vereinigten Staaten übten weiter maximalen Druck auf das iranische Regime aus, um dieses von der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen abzuhalten. Jeder, der Geschäfte mit dem iranischen Verteidigungssektor insgesamt und mit der Organisation SPND im Besonderen mache, dem drohten Konsequenzen.

          Experten sehen die Organisation SPND als wichtige Kraft hinter dem iranischen Atomprogramm. Hochrangige Regierungsmitarbeiter sagten am Freitag, die neuen Sanktionen sollten auch die Warnung an Wissenschaftler aussenden, nicht bei der Organisation anzuheuern, weil ihnen in dem Fall spürbare Konsequenzen drohten.

          Präsident Donald Trump hatte im vergangenen Jahr den Rückzug Amerikas aus dem Atomdeal mit dem Iran verkündet. Mit dem Atomabkommen sollte der Bau einer iranischen Atombombe verhindert werden. Im Gegenzug wurden dem Iran bessere wirtschaftliche Beziehungen in Aussicht gestellt. Die Vereinigten Staaten stiegen jedoch einseitig aus dem Deal aus und verhängten wieder Wirtschaftssanktionen gegen die Islamische Republik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mit Pomp: Königin Elisabeth II. und Prinz Charles bei der Wiedereröffnung des britischen Parlaments am Montag.

          Queen’s Speech im Parlament : Eine fehlerfreie Zeremonie

          Oppositionspolitiker bezeichnen die Rede von Königin Elisabeth II. zur Wiedereröffnung des Parlaments als Farce. Premierminister Boris Johnson wirkt zufrieden.
          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.