https://www.faz.net/-gpf-9jfkk

Migration : Amerika schickt 3750 weitere Soldaten an die Grenze

  • Aktualisiert am

Amerikanische Truppen an der Grenze zu Mexiko Bild: AFP

Um illegale Einwanderer aufzuhalten, schickt die amerikanische Armee weitere Truppen an die Südgrenze. Die Zahl der eingesetzten Soldaten vervielfacht sich.

          1 Min.

          Im Kampf gegen die illegale Einwanderung schickt die amerikanische Armee 3750 zusätzliche Soldaten an die Grenze zu Mexiko. Die Einheiten sollen Zoll und Grenzschutz unterstützen, wie das Verteidigungsministerium am Sonntag mitteilte. So sollen die Soldaten für eine „mobile Überwachung“ der Grenze eingesetzt werden und auf einer Länge von 150 Meilen (rund 240 Kilometern) Stacheldraht verlegen.

          Der Einsatz ist demnach für drei Monate geplant. Mit der Entsendung steigt die Zahl der an der Grenze zu Mexiko eingesetzten Soldaten dem Pentagon zufolge auf 4350.

          Präsident Donald Trump hatte vor den Kongresswahlen im vergangenen November Soldaten an die Grenze entsandt. Er reagierte damit auf die Märsche von tausenden Menschen aus Zentralamerika in Richtung Vereinigte Staaten. Trump-Kritiker bezeichneten die Truppenentsendung als Wahlkampfmanöver und Verschwendung von Steuergeld.

          Im Kampf gegen die illegale Einwanderung fordert Trump den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko. Das hat zu einem erbitterten Haushaltsstreit mit den oppositionellen Demokraten geführt, die ihm die Mittel für die Mauer verweigern.

          Nach der längsten Haushaltssperre in der amerikanischen Geschichte lenkte Trump schließlich ein und verständigte sich mit den Demokraten auf einen dreiwöchigen Übergangshaushalt. Die Frist für eine Einigung auf einen Etat-Kompromiss läuft am 15. Februar ab.

          Weitere Themen

          Kurden setzen Kampf gegen IS-Milizen vollständig aus

          Krieg in Syrien : Kurden setzen Kampf gegen IS-Milizen vollständig aus

          Die Kurden und ihre Verbündeten haben den Kampf gegen den „Islamischen Staat“ vorerst als beendet erklärt. International besteht die Befürchtung, dass die türkische Intervention den Dschihadisten in kurdischer Haft die Möglichkeit zur Flucht gibt.

          Morales hofft auf vierte Amtszeit Video-Seite öffnen

          Bolivien : Morales hofft auf vierte Amtszeit

          Am Rande einer Wahlkampfkundgebung mit dem linksgerichteten Präsidenten Evo Morales gab es auch Proteste und gewaltsame Auseinandersetzungen.

          Die Hintertür führt zur KP

          Überwachung in China : Die Hintertür führt zur KP

          Dass Chinas Kommunistische Partei die Bürger mit einer Smartphone-App erziehen will, ist schon länger bekannt. Nun kommt heraus: Die Software sammelt auch fleißig Daten.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.