https://www.faz.net/-gpf-8oym9

Amerika : Obama verabschiedet sich mit Rede in Chicago

  • Aktualisiert am

Erster schwarzer Präsident Amerikas: Barack Obama Bild: AP

Am 10. Januar will der scheidende Präsident Obama auf seine Amtszeit zurückblicken. Ort seiner Abschiedsrede ist seine Heimatstadt, wo ihm vor acht Jahren die Massen zujubelten.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama wird sich am 10. Januar mit einer Rede aus dem höchsten Staatsamt verabschieden. Er wolle sich für die Unterstützung bedanken und seine achtjährige Amtszeit beleuchten, teilte der scheidende Präsident am Montag in einer E-Mail mit.

          Auch der erste Präsident der Vereinigten Staaten, George Washington, habe im Jahre 1796 eine Abschiedsrede verfasst, schrieb Obama. Er wolle seine Rede in seiner Heimatstadt Chicago halten. Dort war Obama im November 2008 noch in der Wahlnacht vor zehntausenden Fans im Grant Park aufgetreten.

          Die Abschiedsrede gebe ihm Gelegenheit, seinen Unterstützern für diese erstaunliche Reise zu danken und die Art und Weise zu würdigen, wie sie in den vergangenen acht Jahren das Land zu einem Besseren verändert hätten, schrieb Obama. Er wolle auch den einen oder anderen Gedanken darüber äußern, „wohin wir dann alle gehen werden“.

          Im vergangenen September war Obama bereits zu einem Abschiedsbesuch nach Berlin gekommen, wo er sich noch einmal mit Bundeskanzlerin Angela Merkel traf. Sein Amtsnachfolger Donald Trump wird am 20. Januar in Washington als neues Staatsoberhaupt vereidigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.