https://www.faz.net/-hbi

Besuch in Washington : Trump und Bolsonaro „Seite an Seite“

Bei ihrem ersten Treffen bieten Trump und Bolsonaro ein Bild der Einigkeit. Die gemeinsamen Werte, die sie betonen, decken sich in vielem mit der Agenda der Rechten in den Vereinigten Staaten und Brasilien.

Bolsonaro in Washington : Vorglühen mit Bannon

Jair Bolsonaro hat bei seinem Besuch in Washington neben Donald Trump auch dessen verstoßenen Chefstrategen Steve Bannon getroffen. Dabei klang der brasilianische Präsident wie der gelehrige Schüler des rechten Meinungsmachers.

Bundeshaushalt : Teure Migrationspolitik

Integration ist eine Daueraufgabe. Wer hier leichtfertig spart, riskiert Sicherheit und Frieden.

FAZ Plus Artikel: „Gelbwesten“-Proteste : Das Versagen des Ministers

Frankreichs Präsident versucht, einen konstruktiven Weg aus der „Gelbwesten“-Krise zu finden. Doch der Autoritätsverlust des Innenministers belastet diese Versuche – und schadet Macron auch auf europäischer Ebene.

Fidesz-Suspendierung : Kein Recht auf Hetze

Die EVP setzt die Mitgliedschaft von Orbáns Partei aus – und ist ihr Problemkind zunächst los. Eine der spannenden Fragen ist nun, welche Konsequenzen das haben wird. Für Ungarns Präsidenten und die Christlich-Konservativen.

Grenells Drohgebärden : Wie sein Präsident

Er droht und polemisiert: Mit seinem Gehabe verstärkt Amerikas Botschafter Ressentiments. In der Sache haben die Amerikaner aber recht.

Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

Fluch der Anbiederung : Mussolini und Europa

Um der hochschießenden neuen Rechten das Wasser abzugraben, lässt Berlusconi schon seit langem die Trennlinie nach Rechtsaußen verschwimmen. Diese Taktik der Anbiederung ist dreifach fatal.

Nordkorea und Amerika : Neue Taktik

Für die angeblich nicht erfüllbaren amerikanischen Forderungen im Bereich nukleare Abrüstung werden Außenminister Pompeo und Sicherheitsberater Bolton verantwortlich gemacht. Donald Trump wird nicht kritisiert.

Anschlag in Christchurch : Tödliche Islamfeindlichkeit

Die Tat von Christchurch ist kein Verbrechen in einem fernen Land, das nichts mit uns zu tun hat: In allen westlichen Gesellschaften gedeiht die Islamfeindlichkeit. Das hat auch viel mit Stimmungsmache von Politikern zu tun.

Wartezeiten-Gesetz : Das Befinden der Patienten im Blick

Mit seiner teuren Reform hat sich Jens Spahn um das Befinden von 73 Millionen Kassenpatienten bemüht – gewiss in der Erwartung, dass sie es ihm beizeiten danken werden.

Fraktur : Out of the box

Ein Mann wie ein Mustang – so seriös, dass man ihm jederzeit einen Gebrauchtwagen verkaufen würde: Was die Engländer von unserem Verkehrsminister lernen können.

Seite 1/160