https://www.faz.net/-gpf-9ilgp

Unberechenbare Außenpolitik : Zum Schaden Amerikas

  • -Aktualisiert am

Amerikas Feinde würden stärker, wenn Washington gemeinsame Sache mit ihnen mache, sagte Mike Pompeo in Kairo. Warum verhält sich Donald Trump dann genau so?

          1 Min.

          Die Botschaft hört man wohl, aber der Glaube fehlt schon lange. Wenn der amerikanische Außenminister Mike Pompeo, wie jetzt in Kairo, grundsätzliche Bemerkungen zur Außenpolitik der Vereinigten Staaten macht, dann heißt das – nichts. Denn wie sagte doch Pompeo: Washington werde sich nicht aus dem Nahen Osten zurückziehen, es werde den Kampf gegen den IS und andere Terrororganisationen fortsetzen.

          Tags darauf wird bekannt, dass der Rückzug eben doch begonnen hat. Ob dieser bis zur letzten Konsequenz zu Ende geführt wird? Man weiß es nicht. Pompeo wollte in Kairo den ehemaligen Präsidenten Obama kritisieren. Aber wie steht eigentlich Donald Trump im Lichte von Bemerkungen wie dieser da: Man habe gesehen, sagt Pompeo mit Recht, dass amerikanischen Rückzügen Chaos folge, dass Amerikas Feinde stärker würden, wenn Washington gemeinsame Sache mit ihnen mache.

          Genau so ist es, aber genau so verhält sich der gegenwärtige Präsident. Seit wann bedeutet „America first“ eigentlich, dass der Präsident in erster Linie Amerika Schaden zufügt?!

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Sehnsüchte sind vom Tisch Video-Seite öffnen

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Gelingt dem ehemaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache die Rückkehr in die Politik?

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.