https://www.faz.net/-gpf-9eyfb

Trump über Nordkoreas Diktator : „Kim und ich sind verliebt“

  • Aktualisiert am

Sehen so Verliebte aus? Donald Trump und Kim Jong-un bei ihrem Gipfeltreffen in Singapur im Juni 2018 Bild: dpa

Von Raketenmännern zum Liebespaar? Der amerikanische Präsident stimmt ein weiteres Loblied auf den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un an.

          1 Min.

          Angesichts der Annäherung zwischen Amerika und Nordkorea hat der amerikanische Präsident Donald Trump dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un eine Art Liebeserklärung gemacht. „Ich war knallhart, er auch, und zwischen uns ging es hin und her“, berichtete Trump am Samstag über das Ringen um Nordkoreas atomare Abrüstung. „Und dann haben wir uns verliebt. Okay? Nein, wirklich.“

          Vor Anhängern im amerikanischen Bundesstaat West Virginia fand der 72-jährige Trump noch mehr blumige Worte für Kim: „Er schrieb mir wunderschöne Briefe, es waren großartige Briefe.“ Ihre persönliche Verbindung habe auch politisch Früchte getragen, machte Trump deutlich. Er verwies auf den von Kim angekündigten Stopp aller Atom- und Raketentests, auch wenn Kritiker dahinter bislang wenig mehr als Lippenbekenntnisse sehen.

          Dass die Zuneigung für den ob seiner martialischen Drohgebärden berüchtigten „Rocket Man“ (Trumps Spitzname für Kim) nicht jedem geheuer sein dürfte, schien dem Präsidenten durchaus bewusst zu sein. Jedenfalls nahm er die zu erwartende Kritik daran bei seinem Auftritt in einer großen Sporthalle der Stadt Wheeling gleich vorweg: „Donald Trump sagt, sie haben sich verliebt. Wie schrecklich, wie schrecklich ist das denn? Das ist so unpräsidial.“

          Ihn kümmere das wenig, erklärte Trump und richtete seinen Zeigefinger sodann auf die Menschenmenge: „Ich habe euch immer gesagt, es ist so einfach präsidial zu sein. Aber dann würden da draußen nicht 10.000 Menschen in diese prall gefüllte Arena drängen, sondern wir hätten nur 200 Leute draußen stehen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angst vor Corona : Dreist in der Krise

          Patienten, die lügen, um den Doktor zu sprechen. Ärzte, die fiktive Impfungen anbieten. Menschen, die die Corona-Krise immer noch für einen Medienhype halten. Nicht nur an den Supermarktregalen provoziert das Virus allerlei problematisches Verhalten.

          Corona und die Religionen : Die unsichtbare Frontlinie

          Staatstragenden Religionsgemeinschaften fällt es besonders schwer, Gotteshäuser zu schließen. Doch jetzt bezeichnet selbst Putins Beichtvater die Selbstisolation als heilige Christenpflicht im Weltkrieg gegen die Krankheit.
          Schutzmasken werden am Charles de Gaulles-Flughafen in Paris aus einer aus China kommenden Air-France-Maschine verladen.

          Liveblog zum Coronavirus : Schutzmasken-Deals noch auf dem Rollfeld

          Vorwurf aus Frankreich an Vereinigte Staaten +++ Bayer-Konzern setzt auf Medikament gegen Malaria +++ RKI: Mehr als 73.500 bestätigte Fälle in Deutschland +++ Nordkorea behauptet, keine Infektionsfälle zu haben +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.