https://www.faz.net/-gpf-9cex7

Trump-Putin-Kommentar : Vages Versprechen von Helsinki

  • -Aktualisiert am

Handschlag in Helsinki: Donald Trump (links) und Wladimir Putin Bild: AP

Die Pressekonferenz von Putin und Trump hat das Thema Nord Stream 2 etwas in den Hintergrund gerückt. Aber auch hier hat sich der russische Präsident eine Hintertür offen gelassen.

          1 Min.

          In der Aufregung über die Pressekonferenz der Präsidenten Trump und Putin ist ein Thema etwas untergegangen. Trump hatte Deutschland einen „Gefangenen Russlands“ genannt, weil Berlin unbeirrt das politisch zumindest fragwürdige Pipelineprojekt Nord Stream 2 weiter verfolgt. Im Zusammenhang mit russischen Gaslieferungen nach Mittel- und Westeuropa ist Putin seinem neuen Freund verbal ein wenig entgegengekommen. Er trat Befürchtungen entgegen, Russland wolle durch Projekte wie Nord Stream 2 die Ukraine vollständig isolieren.

          Russland sei bereit, den Vertrag über den Transit russischen Erdgases durch die Ukraine zu verlängern, sagte Putin. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass sich die beteiligten Unternehmen vor dem Schiedsgericht in Stockholm einig würden. Da auf russischer Seite zwar formal Unternehmen, de facto aber der Staat am Tisch sitzt, könnte man also einigermaßen beruhigt sein. In Russland gilt das Wort des Präsidenten. Da dieser sich aber auch hier eine Hintertür offen gelassen hat, wird das vermeintliche Zugeständnis gleich wieder entwertet.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Laschets Kampf geht weiter

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.

          „Laschet wirkte gar nicht mal so zerknirscht“ Video-Seite öffnen

          Stimmung bei der CDU : „Laschet wirkte gar nicht mal so zerknirscht“

          Trotz des schlechten Ergebnisses der Union wirkte Armin Laschet bei seinem Auftritt im Konrad-Adenauer-Haus entschlossen, eine Koalition zu bilden. Der Leiter des F.A.Z.-Hauptstadtbüros, Eckart Lohse, berichtet über den Abend in der Parteizentrale der CDU.

          Topmeldungen

          Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.