https://www.faz.net/-gpf-9cex7

Trump-Putin-Kommentar : Vages Versprechen von Helsinki

  • -Aktualisiert am

Handschlag in Helsinki: Donald Trump (links) und Wladimir Putin Bild: AP

Die Pressekonferenz von Putin und Trump hat das Thema Nord Stream 2 etwas in den Hintergrund gerückt. Aber auch hier hat sich der russische Präsident eine Hintertür offen gelassen.

          1 Min.

          In der Aufregung über die Pressekonferenz der Präsidenten Trump und Putin ist ein Thema etwas untergegangen. Trump hatte Deutschland einen „Gefangenen Russlands“ genannt, weil Berlin unbeirrt das politisch zumindest fragwürdige Pipelineprojekt Nord Stream 2 weiter verfolgt. Im Zusammenhang mit russischen Gaslieferungen nach Mittel- und Westeuropa ist Putin seinem neuen Freund verbal ein wenig entgegengekommen. Er trat Befürchtungen entgegen, Russland wolle durch Projekte wie Nord Stream 2 die Ukraine vollständig isolieren.

          Russland sei bereit, den Vertrag über den Transit russischen Erdgases durch die Ukraine zu verlängern, sagte Putin. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass sich die beteiligten Unternehmen vor dem Schiedsgericht in Stockholm einig würden. Da auf russischer Seite zwar formal Unternehmen, de facto aber der Staat am Tisch sitzt, könnte man also einigermaßen beruhigt sein. In Russland gilt das Wort des Präsidenten. Da dieser sich aber auch hier eine Hintertür offen gelassen hat, wird das vermeintliche Zugeständnis gleich wieder entwertet.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wir können Nord Stream 2 noch stoppen

          Gastbeitrag : Wir können Nord Stream 2 noch stoppen

          Die Deutsche Umwelthilfe geht gegen die Genehmigung von Nord Stream 2 gerichtlich vor. Die Vorwürfe in der Klage haben Gewicht. Erkennt sie das Oberverwaltungsgericht Greifswald an, ist das Prestigeprojekt des Kreml gescheitert.

          Söder kritisiert Atommüll-Endlager-Suche scharf Video-Seite öffnen

          Von Politik und Geologie : Söder kritisiert Atommüll-Endlager-Suche scharf

          Bayern hat den Such-Prozess für ein Atommüll-Endlager und den Ausschluss Gorlebens in Niedersachsen kritisiert: Laut Söder wäre es „ sehr, sehr schade, wenn jahrzehntelange Arbeit der Erkundung dort ausfiele und Milliarden an Steuergeldern einfach verschwendet worden sind“.

          Eingeknickt vor Viktor Orbán?

          Rechtsstaatlichkeit in der EU : Eingeknickt vor Viktor Orbán?

          Im Streit um die geplante Bestrafung von Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit innerhalb der EU schlägt die deutsche Ratspräsidentschaft einen Kompromiss vor – und sorgt damit für enttäuschte Reaktionen.

          Topmeldungen

          Steuern des Präsidenten : Wie viel Geld hat Trump noch?

          Donald Trump soll in den vergangenen Jahren kaum Steuern gezahlt haben. Trotzdem gehe es ihm finanziell nicht gut, heißt es in einem Medienbericht. Er habe Hunderte Millionen Dollar Schulden – und es könnten noch mehr werden.
          Gibt es in Belarus wirklich „Licht am Ende des Tunnels“, wie das Plakat erhofft?

          Belarus : Sie prügeln Schwangere

          Lukaschenka wollte die Proteste in Belarus nach alten Mustern niederschlagen. Er suchte nach Männern, die er einsperren kann. Nun stehen ihm weibliche Anführer gegenüber. Ein Gespräch mit der Historikerin Svetlana Babac.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.