https://www.faz.net/-gpf-8d2gm

Trotz Haftbefehlen : AfD hält an Poggenburg fest

  • Aktualisiert am

André Poggenburg hält die Berichterstattung über seine Haftbefehle für eine Medienkampagne gegen ihn. Bild: dpa

Der AfD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt hat Berichte über mehrere Haftbefehle gegen ihn bestätigt. André Poggenburg ließ aber offen, wie viele es sind. Die Partei steht weiter zu ihm.

          Die AfD in Sachsen-Anhalt hält an ihrem Spitzenkandidaten André Poggenburg fest, nachdem in der vergangenen Woche bekannt geworden war, dass gegen ihn mehrere Haftbefehle wegen nicht geleisteter Offenbarungseide erwirkt worden waren. Bei einer Pressekonferenz am Montag teilte Wahlkampfleiter Daniel Roi mit, der Landesvorstand habe sich in einer vorgezogenen Sitzung „vollständig“ hinter Poggenburg gestellt. Es gebe „keine Umsturzpläne“. Poggenburg sprach abermals von einer Kampagne der Medien gegen ihn. Die Berichte, dass es mehrere Haftbefehle gegen ihn gegeben habe, seien aber zutreffend. Poggenburg verweigert die Auskunft darüber, wie viele Haftbefehle gegen ihn erwirkt wurden. Er sagte jedoch, dass gegen ihn im Jahr 2009 auch ein „Strafverfahren wegen des Verdacht der Steuerhinterziehung“ geführt worden sei. Dieses sei später gegen eine Zahlung von 500 Euro eingestellt worden.

          Genauere Auskünfte zu Poggenburgs finanziellem Gebaren und dem Steuerverfahren gegen ihn waren am Montag nicht zu bekommen, weil die AfD bei der Pressekonferenz jedem Journalisten nur eine Frage erlaubte. Trotz Protest hielten Poggenburg und Roi an dieser Regelung fest. Es gebe einen entsprechenden Beschluss des Landesvorstands der Partei, erläuterte Roi. Dort habe es unterschiedliche Meinungen gegeben, auch die Auffassung, bei der Pressekonferenz gar keine Fragen zuzulassen. Poggenburg sprach davon, dass „übergroße Medieninteresse“ sei „befremdlich“.

          Zu den Übergriffen auf Pressevertreter bei einer AfD-Demonstration in Magdeburg am Mittwoch vergangener Woche sagte Poggenburg, seine Partei habe ihre Sorgfaltspflicht nicht verletzt. Bei der Kundgebung hatte ein 19 Jahre alter Teilnehmer Pressevertreter mit Pfefferspray attackiert. Nach Angaben des ZDF ist ein Kameramann deshalb weiterhin arbeitsunfähig. Poggenburg nannte den Angriff eine „unschöne Begebenheit“. Seine Partei wolle einen lautstarken, aber friedlichen Protest. Die AfD habe vor Kundgebungsbeginn am Mittwoch auch vier Personen von der Teilnahme ausgeschlossen, von denen zwei zur Partei „Die Rechte“ gehörten und zwei augenscheinlich alkoholisiert und gewaltbereit gewesen seien. Um Übergriffe künftig zu vermeiden, biete die AfD in Sachsen-Anhalt Medienvertretern künftig an, ihnen einen eigenen Ordner zur Seite zu stellen, damit sie besser geschützt seien.

          Weitere Themen

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.