https://www.faz.net/-gpf-8d2gm

Trotz Haftbefehlen : AfD hält an Poggenburg fest

  • Aktualisiert am

André Poggenburg hält die Berichterstattung über seine Haftbefehle für eine Medienkampagne gegen ihn. Bild: dpa

Der AfD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt hat Berichte über mehrere Haftbefehle gegen ihn bestätigt. André Poggenburg ließ aber offen, wie viele es sind. Die Partei steht weiter zu ihm.

          Die AfD in Sachsen-Anhalt hält an ihrem Spitzenkandidaten André Poggenburg fest, nachdem in der vergangenen Woche bekannt geworden war, dass gegen ihn mehrere Haftbefehle wegen nicht geleisteter Offenbarungseide erwirkt worden waren. Bei einer Pressekonferenz am Montag teilte Wahlkampfleiter Daniel Roi mit, der Landesvorstand habe sich in einer vorgezogenen Sitzung „vollständig“ hinter Poggenburg gestellt. Es gebe „keine Umsturzpläne“. Poggenburg sprach abermals von einer Kampagne der Medien gegen ihn. Die Berichte, dass es mehrere Haftbefehle gegen ihn gegeben habe, seien aber zutreffend. Poggenburg verweigert die Auskunft darüber, wie viele Haftbefehle gegen ihn erwirkt wurden. Er sagte jedoch, dass gegen ihn im Jahr 2009 auch ein „Strafverfahren wegen des Verdacht der Steuerhinterziehung“ geführt worden sei. Dieses sei später gegen eine Zahlung von 500 Euro eingestellt worden.

          Genauere Auskünfte zu Poggenburgs finanziellem Gebaren und dem Steuerverfahren gegen ihn waren am Montag nicht zu bekommen, weil die AfD bei der Pressekonferenz jedem Journalisten nur eine Frage erlaubte. Trotz Protest hielten Poggenburg und Roi an dieser Regelung fest. Es gebe einen entsprechenden Beschluss des Landesvorstands der Partei, erläuterte Roi. Dort habe es unterschiedliche Meinungen gegeben, auch die Auffassung, bei der Pressekonferenz gar keine Fragen zuzulassen. Poggenburg sprach davon, dass „übergroße Medieninteresse“ sei „befremdlich“.

          Zu den Übergriffen auf Pressevertreter bei einer AfD-Demonstration in Magdeburg am Mittwoch vergangener Woche sagte Poggenburg, seine Partei habe ihre Sorgfaltspflicht nicht verletzt. Bei der Kundgebung hatte ein 19 Jahre alter Teilnehmer Pressevertreter mit Pfefferspray attackiert. Nach Angaben des ZDF ist ein Kameramann deshalb weiterhin arbeitsunfähig. Poggenburg nannte den Angriff eine „unschöne Begebenheit“. Seine Partei wolle einen lautstarken, aber friedlichen Protest. Die AfD habe vor Kundgebungsbeginn am Mittwoch auch vier Personen von der Teilnahme ausgeschlossen, von denen zwei zur Partei „Die Rechte“ gehörten und zwei augenscheinlich alkoholisiert und gewaltbereit gewesen seien. Um Übergriffe künftig zu vermeiden, biete die AfD in Sachsen-Anhalt Medienvertretern künftig an, ihnen einen eigenen Ordner zur Seite zu stellen, damit sie besser geschützt seien.

          Weitere Themen

          Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler? Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler?

          Alle Minister der FPÖ waren im Zuge der Ibiza-Video-Affäre aus der Koalition mit Kurz' ÖVP ausgetreten; die für sie nachgerückten Experten wurden nun von Präsident Alexander Van der Bellen in ihre Ämter eingeführt. Dennoch versichert Kurz, dass die Regierungsstabilität keinesfalls gefährdet sei.

          Mehr Freiraum!

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Kurz regiert mit Interimskabinett weiter Video-Seite öffnen

          Neue Minister wurden vereidigt : Kurz regiert mit Interimskabinett weiter

          Im Zuge des Video-Skandals um den FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und des Austretens der rechtspopulistischen Partei aus der Regierung, vereidigte Van der Bellen die neuen Minister für das Innen-, Außen-, Verteidigungs-, Verkehrs- und Sozialressort.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, dass die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.