https://www.faz.net/-gpf-8d2gm

Trotz Haftbefehlen : AfD hält an Poggenburg fest

  • Aktualisiert am

André Poggenburg hält die Berichterstattung über seine Haftbefehle für eine Medienkampagne gegen ihn. Bild: dpa

Der AfD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt hat Berichte über mehrere Haftbefehle gegen ihn bestätigt. André Poggenburg ließ aber offen, wie viele es sind. Die Partei steht weiter zu ihm.

          1 Min.

          Die AfD in Sachsen-Anhalt hält an ihrem Spitzenkandidaten André Poggenburg fest, nachdem in der vergangenen Woche bekannt geworden war, dass gegen ihn mehrere Haftbefehle wegen nicht geleisteter Offenbarungseide erwirkt worden waren. Bei einer Pressekonferenz am Montag teilte Wahlkampfleiter Daniel Roi mit, der Landesvorstand habe sich in einer vorgezogenen Sitzung „vollständig“ hinter Poggenburg gestellt. Es gebe „keine Umsturzpläne“. Poggenburg sprach abermals von einer Kampagne der Medien gegen ihn. Die Berichte, dass es mehrere Haftbefehle gegen ihn gegeben habe, seien aber zutreffend. Poggenburg verweigert die Auskunft darüber, wie viele Haftbefehle gegen ihn erwirkt wurden. Er sagte jedoch, dass gegen ihn im Jahr 2009 auch ein „Strafverfahren wegen des Verdacht der Steuerhinterziehung“ geführt worden sei. Dieses sei später gegen eine Zahlung von 500 Euro eingestellt worden.

          Genauere Auskünfte zu Poggenburgs finanziellem Gebaren und dem Steuerverfahren gegen ihn waren am Montag nicht zu bekommen, weil die AfD bei der Pressekonferenz jedem Journalisten nur eine Frage erlaubte. Trotz Protest hielten Poggenburg und Roi an dieser Regelung fest. Es gebe einen entsprechenden Beschluss des Landesvorstands der Partei, erläuterte Roi. Dort habe es unterschiedliche Meinungen gegeben, auch die Auffassung, bei der Pressekonferenz gar keine Fragen zuzulassen. Poggenburg sprach davon, dass „übergroße Medieninteresse“ sei „befremdlich“.

          Zu den Übergriffen auf Pressevertreter bei einer AfD-Demonstration in Magdeburg am Mittwoch vergangener Woche sagte Poggenburg, seine Partei habe ihre Sorgfaltspflicht nicht verletzt. Bei der Kundgebung hatte ein 19 Jahre alter Teilnehmer Pressevertreter mit Pfefferspray attackiert. Nach Angaben des ZDF ist ein Kameramann deshalb weiterhin arbeitsunfähig. Poggenburg nannte den Angriff eine „unschöne Begebenheit“. Seine Partei wolle einen lautstarken, aber friedlichen Protest. Die AfD habe vor Kundgebungsbeginn am Mittwoch auch vier Personen von der Teilnahme ausgeschlossen, von denen zwei zur Partei „Die Rechte“ gehörten und zwei augenscheinlich alkoholisiert und gewaltbereit gewesen seien. Um Übergriffe künftig zu vermeiden, biete die AfD in Sachsen-Anhalt Medienvertretern künftig an, ihnen einen eigenen Ordner zur Seite zu stellen, damit sie besser geschützt seien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.