https://www.faz.net/-gpf-afthe

Triell der Kanzlerkandidaten : Wie Olaf Scholz in die Defensive geriet

Deutliche Unterschiede: Scholz, Baerbock und Laschet Bild: dpa

Das Triell wird zum Duell: Die Kanzlerkandidaten Laschet und Scholz attackieren sich heftig. „Unredlich“ ist das Wort des Abends. Und Baerbock wirkt erstaunlich zurückhaltend.

          3 Min.

          In Minute zehn des Triells fällt das erste Mal ein Wort, das man an diesem Abend noch öfter hören wird: unredlich. Der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hatte gerade ausgeführt, dass er eine Koalition mit der Linkspartei nicht kategorisch ausschließe, aber seine roten Linien bekräftigt: Bekenntnis zur Nato, zu einer starken EU. „Jeder, der mich kennt, weiß, was er kriegt“, versichert Scholz. „Das ist ein wenig unredlich zu sagen, das entscheiden die Bürgerinnen und Bürger“, sagt Armin Laschet, der Kanzlerkandidat der Union. Wenn es eine rechnerische Mehrheit werde, werde die SPD mit der Linken koalieren.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.

          In den vergangenen Tagen hatte sich Laschet warm gelaufen. Der CDU-Politiker, der sich sonst als Versöhner und Mann des Ausgleichs versteht, hat zuletzt kräftig gegen die SPD ausgeteilt, die in Umfragen einige Prozentpunkt vor der Union liegt. Auf dem CSU-Parteitag am Wochenende hatte er der SPD vorgeworfen, in allen Entscheidungen der Nachkriegsgeschichte in der Wirtschafts- und Finanzpolitik „immer auf der falschen Seite“ gestanden zu haben.

          Scholz kritisierte Vorgehen der Justiz

          Am Sonntagabend im Triell bei ARD und ZDF geht Laschet nach dem ersten Vorwurf der Unredlichkeit direkt zum nächsten über: Er kommt auf die Durchsuchungen im Bundesfinanzministerium in der vergangenen Woche zu sprechen und bezichtigte Scholz, die Aufsicht über eine Spezialeinheit zur Bekämpfung von Geldwäsche nicht gut genug ausgeübt zu haben.

          „Wenn mein Finanzminister so arbeiten würde wie Sie, hätten wir ein ernstes Problem“, sagte Laschet und setzte noch eins drauf mit der Bemerkung, Scholz habe abfällig über die Justiz gesprochen. Scholz hatte nach den Durchsuchungen gesagt, die Staatsanwalt hätte die Fragen auch schriftlich stellen können.

          Im Triell keilt Scholz zurück: „Herr Laschet, das müssen Sie sich vorwerfen lassen, ganz klar“, der CDU-Politiker habe die Dinge „verdreht“ und „absichtlich“ den falschen Eindruck erweckt, die Ermittlungen würden gegen das Bundesfinanzministerium geführt. „Sie erwecken den Eindruck, Sie hätten mit der Behörde in Köln nichts zu tun“, sagt Laschet, verwechselt aber, dass Scholz’ Ministerium nicht die Fachaufsicht, sondern lediglich die Rechtsaufsicht über die Spezialeinheit ausübt.

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          Der Unionskanzlerkandidat wirft die rhetorische Frage ein, ob die Staatsanwaltschaft in seinem Haus gewesen sei, was Scholz bejahen musste. Er versuchte sich aus der Defensive zu befreien, indem er auf die Reformen verwies, um die Geldwäsche-Einheit schlagkräftiger zu machen. Von den Durchsuchungen ging es weiter zu Cum-ex und Wirecard, zwei weitere Probleme, die Scholz schon länger mit sich herumträgt, die ihm aber bislang kaum zu schaden scheinen. Scholz ging hier auf die Details nicht im Einzelnen ein, sondern konterte, sodass Laschet auch hier „Unwahrheiten“ verbreite.

          Baerbock bleibt zunächst im Hintergrund

          Annalena Baerbock, die Kanzlerkandidatin der Grünen, spielt in dieser ersten Phase kaum eine aktive Rolle. Sie tritt eher wie eine dritte Moderatorin auf und hat auch eine Spezialfrage an Olaf Scholz, nämlich ob er im Kampf gegen Geldwäsche bereit sei, dem Bundestag ein bestimmtes Protokoll zur Verfügung zu stellen. Doch die Moderatoren übergehen diese Frage und kommen zum nächsten Themenkomplex.

          Als es um die Digitalisierung geht, um die Corona-Politik, um den Klimawandel, wird Baerbock etwas angriffslustiger, doch dann weist sie darauf hin, dass die Uhr, die die Redezeit der Kandidaten misst, bei Scholz weiterlaufe, obwohl die Moderatoren sprechen. Die stellvertretende Parteivorsitzende Ricarda Lang versucht auf Twitter, den Eindruck zu korrigieren, hier handele es sich in Wahrheit um ein Duell: „Laschet und Scholz streiten. Baerbock redet über die Zukunft.“ In den Umfragen bringt der Auftritt Sympathiepunkte für Baerbock ein, aber es wirkt nicht gerade kanzlerinnenhaft.

          Für Laschet wird es noch mal unangenehm, als es um Hans-Georg Maaßen geht, den umstrittenen ehemaligen Verfassungsschutzchef, der in Südthüringen als Direktkandidat der CDU antritt. Ob er Maaßen auch nicht wählen würde, wie Karin Prien, die schleswig-holsteinische Ministerin in Laschets Zukunftsteam angedeutet hatte? Laschet entgegnet, er beantworte keine „Würde“-Fragen, aber stellt klar, dass Prien im Team bleibe. Maaßen habe sich an den Kurs zu halten, den er als Parteivorsitzender vorgebe. Laschet nutzt hier die Gelegenheit, sich klar nach rechts abzugrenzen: Die Brandmauer nach rechts stehe, es werde keine Koalition mit der AfD geben, keine Duldung, keine Gespräche.

          Weitere Themen

          Ein Wort zu viel

          TV-Triell-Redezeiten : Ein Wort zu viel

          Beim Triell wurden die Redezeiten falsch gemessen. Dann wurde betont, der Fehler sei behoben. Tatsächlich war Annalena Baerbock viel weniger zu Wort gekommen.

          Noch irgendwelche Fragen?

          Fernsehen im Wahlkampf : Noch irgendwelche Fragen?

          Fallenstellen inklusive: Den Kanzlerkandidaten blüht in der Fernseharena einiges, ob in der „Wahlarena“ der ARD oder bei Pro Sieben. Aktivistinnen drehen auf, Kinder fragen und haben einen Knopf im Ohr.

          Topmeldungen

          Nach Festnahme in Hagen : Ohne NSA und Co. kaum Hinweise auf Anschläge

          Deutsche Sicherheitsexperten loben ausländische Geheimdienste. Nach der Festnahme in Hagen werden islamistische Gefährder zum Wahlkampfthema. Unionskandidat Laschet pocht auf Abschiebungen und Verbote, Grünen-Kandidatin Baerbock betont die Notwendigkeit von Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.