https://www.faz.net/-gpf-8h6rx

Kommenden Montag in Berlin : Treffen zwischen AfD und Muslimen soll wie geplant stattfinden

  • Aktualisiert am

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime Aiman Mazyek Bild: dpa

Verwirrung um das geplante Treffen der AfD-Spitze mit dem Zentralrat der Muslime: Ein Vorstandsmitglied mag nicht mehr und attackiert den Zentralratsvorsitzenden Mazyek. Trotzdem soll das Treffen wie geplant stattfinden.

          1 Min.

          Das Gespräch von AfD-Politikern mit dem Zentralrat der Muslime findet wie geplant am 23. Mai statt, allerdings ohne AfD-Vorstandsmitglied Alice Weidel. Der Zentralrat der Muslime habe den Termin, der am kommenden Montag vormittags in Berlin stattfinden soll, am Mittwoch bestätigt, sagte ein AfD-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. Allerdings nähmen nach der Absage Weidels nur AfD-Chefin Frauke Petry und Vorstandsmitglied Albrecht Glaser teil.

          Weidel hatte ihre bereits zugesagte Teilnahme zurückgezogen und dies damit begründet, dass der Zentralratsvorsitzende Aiman Mazyek Mitte April die AfD mit dem Antisemitismus der Nationalsozialisten verglichen hatte. In Weidels Absageschreiben, aus dem die „Bild“-Zeitung zitiert, heißt es demnach: „Dieser Vergleich offenbart nicht nur Mazyeks Charakter, sondern vielmehr seine Unfähigkeit, politische Debatten in Deutschland zu führen.“ Mazyek schalte sich als „selbsternannter Vertreter der Muslime“ in fast jede Debatte als „Dauergast in den Talkshows“ in eigener Sache ein. Dabei sei der Vereinsname „Zentralrat der Muslime“ eine „Anmaßung und Farce“, weil der Zentralrat „mitnichten alle Muslime in Deutschland“ vertrete.

          Mazyek hatte dem NDR im April gesagt: „Es ist das erste Mal seit Hitler-Deutschland, dass es eine Partei gibt, die erneut eine ganze Religionsgemeinschaft diskreditiert und sie existenziell bedroht.“ Der Zentralratsvorsitzende hatte die Spitze der islamfeindlichen AfD eingeladen mit der Begründung: „Wir wollen wissen: Warum hassen Sie uns?“

          AfD-Vorstandsmitglied Alice Weidel will nicht mehr mit dem Zentralrat der Muslime sprechen.

          Die AfD verfolgt einen entschiedenen Anti-Islam-Kurs. „Der Islam gehört nicht zu Deutschland„, steht in ihrem Grundsatzprogramm. Petry sagte am Mittwoch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland zu dem Treffen mit Mazyek: „Wir haben uns im Vorfeld genug gegenseitig beschimpft. Wir sollten jetzt endlich ins Gespräch kommen.„

          Mangelnde Distanz zur Scharia vorgeworfen

          Am Montag hatte AfD-Parteivize Beatrix von Storch den deutschen Islam-Verbänden mangelnde Distanz zur Scharia vorgeworfen. Die AfD verlange von den organisierten Muslimen, „dass sie das deutsche Zivilrecht auch dann anerkennen würden, wenn sie in Deutschland das Sagen hätten“. Die AfD sei jedoch „selbstverständlich bereit, mit muslimischen Repräsentanten zu sprechen“.

          Mazyek hatte den Vorstand der AfD kurz vor deren Parteitag in Stuttgart zu einem Gespräch eingeladen, um über den Islam-Kurs der Partei zu sprechen. Vorurteile sollten entkräftet werden. In ihrem Parteiprogramm erklärt die AfD, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Beim Parteitag in Stuttgart wurde außerdem ein Verbot von neuen Minaretten und Muezzinrufen gefordert.

          Weitere Themen

          Die SPD darf die Macht nicht verachten

          Fremde Federn:Thomas Oppermann : Die SPD darf die Macht nicht verachten

          Die SPD befindet sich in der schwersten Krise seit 1945. Der frühere Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann erinnert seine Partei an das Godesberger Programm und das darin enthaltene Erfolgsrezept, um wieder auf die Beine zu kommen.

          Der Fall Brandner

          Rechtsausschuss : Der Fall Brandner

          Nach der Abwahl Sephan Brandners vom Vorsitz des Rechtsausschusses drückt die AfD auf die Tränendrüse, dabei ist er auf ebenso rechtmäßige Weise abgewählt worden, wie er gewählt worden war.

          Topmeldungen

          Robert Habeck wirbt in der kontroversen Debatte für den Leitantrag.

          Wirtschaftsprogramm : Die Grünen fordern mehr Verbote

          Neue Klimazölle, strenge Quoten für die Automobilindustrie und eine Anhebung des Mindestlohns. Die Grünen-Spitze um Baerbock und Habeck spricht sich für einen „Green New Deal“ aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.