https://www.faz.net/-gpf-8h6rx

Kommenden Montag in Berlin : Treffen zwischen AfD und Muslimen soll wie geplant stattfinden

  • Aktualisiert am

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime Aiman Mazyek Bild: dpa

Verwirrung um das geplante Treffen der AfD-Spitze mit dem Zentralrat der Muslime: Ein Vorstandsmitglied mag nicht mehr und attackiert den Zentralratsvorsitzenden Mazyek. Trotzdem soll das Treffen wie geplant stattfinden.

          1 Min.

          Das Gespräch von AfD-Politikern mit dem Zentralrat der Muslime findet wie geplant am 23. Mai statt, allerdings ohne AfD-Vorstandsmitglied Alice Weidel. Der Zentralrat der Muslime habe den Termin, der am kommenden Montag vormittags in Berlin stattfinden soll, am Mittwoch bestätigt, sagte ein AfD-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. Allerdings nähmen nach der Absage Weidels nur AfD-Chefin Frauke Petry und Vorstandsmitglied Albrecht Glaser teil.

          Weidel hatte ihre bereits zugesagte Teilnahme zurückgezogen und dies damit begründet, dass der Zentralratsvorsitzende Aiman Mazyek Mitte April die AfD mit dem Antisemitismus der Nationalsozialisten verglichen hatte. In Weidels Absageschreiben, aus dem die „Bild“-Zeitung zitiert, heißt es demnach: „Dieser Vergleich offenbart nicht nur Mazyeks Charakter, sondern vielmehr seine Unfähigkeit, politische Debatten in Deutschland zu führen.“ Mazyek schalte sich als „selbsternannter Vertreter der Muslime“ in fast jede Debatte als „Dauergast in den Talkshows“ in eigener Sache ein. Dabei sei der Vereinsname „Zentralrat der Muslime“ eine „Anmaßung und Farce“, weil der Zentralrat „mitnichten alle Muslime in Deutschland“ vertrete.

          Mazyek hatte dem NDR im April gesagt: „Es ist das erste Mal seit Hitler-Deutschland, dass es eine Partei gibt, die erneut eine ganze Religionsgemeinschaft diskreditiert und sie existenziell bedroht.“ Der Zentralratsvorsitzende hatte die Spitze der islamfeindlichen AfD eingeladen mit der Begründung: „Wir wollen wissen: Warum hassen Sie uns?“

          AfD-Vorstandsmitglied Alice Weidel will nicht mehr mit dem Zentralrat der Muslime sprechen.
          AfD-Vorstandsmitglied Alice Weidel will nicht mehr mit dem Zentralrat der Muslime sprechen. : Bild: dpa

          Die AfD verfolgt einen entschiedenen Anti-Islam-Kurs. „Der Islam gehört nicht zu Deutschland„, steht in ihrem Grundsatzprogramm. Petry sagte am Mittwoch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland zu dem Treffen mit Mazyek: „Wir haben uns im Vorfeld genug gegenseitig beschimpft. Wir sollten jetzt endlich ins Gespräch kommen.„

          Mangelnde Distanz zur Scharia vorgeworfen

          Am Montag hatte AfD-Parteivize Beatrix von Storch den deutschen Islam-Verbänden mangelnde Distanz zur Scharia vorgeworfen. Die AfD verlange von den organisierten Muslimen, „dass sie das deutsche Zivilrecht auch dann anerkennen würden, wenn sie in Deutschland das Sagen hätten“. Die AfD sei jedoch „selbstverständlich bereit, mit muslimischen Repräsentanten zu sprechen“.

          Mazyek hatte den Vorstand der AfD kurz vor deren Parteitag in Stuttgart zu einem Gespräch eingeladen, um über den Islam-Kurs der Partei zu sprechen. Vorurteile sollten entkräftet werden. In ihrem Parteiprogramm erklärt die AfD, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Beim Parteitag in Stuttgart wurde außerdem ein Verbot von neuen Minaretten und Muezzinrufen gefordert.

          Weitere Themen

          Erstes Urteil nach Erstürmung des Kapitols

          Haft auf Bewährung : Erstes Urteil nach Erstürmung des Kapitols

          Knapp sechs Monate, nachdem ein Mob von Trump-Anhängern den Sitz des Parlaments in Washington stürmte, ist eine 49-jährigen Frau verurteilt worden. Bei der gewaltsamen Besetzung des Gebäudes kamen fünf Menschen ums Leben.

          Angela Merkels letzte Befragung Video-Seite öffnen

          Im Bundestag : Angela Merkels letzte Befragung

          Bei ihrer Befragung im Bundestag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel unter anderem das ungarische Gesetz deutlich kritisiert, das Materialien über Homosexualität und Geschlechtsumwandlungen an Schulen zensiert.

          Fast zurück in der Normalität

          Lockerungen in der Schweiz : Fast zurück in der Normalität

          Die Schweiz schafft die Quarantänepflicht für Einreisende aus anderen Schengen-Mitgliedstaaten ab. Wer ein Impfzertifikat vorweisen kann, darf künftig auch ohne Maske Discotheken, Clubs und Konzerte besuchen.

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.
          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch am 29. Januar bei der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Berlin

          Missbrauch im Erzbistum Berlin : Ein Erzbischof ringt um Worte

          Die Beschäftigung mit dem Trauma sexualisierter Gewalt höre nie auf, berichtet ein Opfer. Sie müsse sich dafür rechtfertigen, für die Kirche zu arbeiten, berichtet eine Seelsorgerin. Eine Anhörung in Berlin erschüttert Erzbischof Koch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.