https://www.faz.net/-gpf-9bffp

Treffen mit EU-Politikern : Juncker beruft Asyl-Sondergipfel ein

  • Aktualisiert am

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (Mitte) im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron, hier auf Schloss Meseberg Bild: EPA

Kanzlerin Angela Merkel will eine „europäische Lösung“ für die Asylpolitik – und steht dabei seit dem Ultimatum von Horst Seehofer noch stärker unter Druck. Ein Treffen in Brüssel soll jetzt Lösungen bringen.

          1 Min.

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat für Sonntag einen Sondergipfel mehrerer Staats- und Regierungschefs zu den Themen Migration und Asyl einberufen. Wie die EU-Kommission am Mittwoch weiter mitteilte, soll dabei eine Gruppe „interessierter Mitgliedstaaten“ vor dem regulären EU-Gipfel Ende kommender Woche „an europäischen Lösungen“ arbeiten. Das Treffen soll demnach am Sitz der Kommission in Brüssel stattfinden.

          Nach Angaben aus EU-Kreisen nehmen an dem „informellen Arbeitstreffen“ neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) voraussichtlich auch die Staats- und Regierungschefs aus Bulgarien, Frankreich, Griechenland, Italien, Österreich und Spanien teil. Auch Maltas Regierungschefs Joseph Muscat bestätigte am Mittwoch seine Teilnahme. Er freue sich zu einer „abgestimmten europäischen Antwort“ auf die Migrationsherausforderung beizutragen, schrieb Muscat in einer Twitter-Nachricht.

          Aus dem französischen Präsidialamt hieß es, der Sondergipfel zu Migration und Asyl sei am Dienstag beim Treffen von Merkel, Juncker und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Meseberg vereinbart worden.

          Seehofer plant Zurückweisungen ab Juli

          Das Treffen gilt als wichtiger Meilenstein für die von der Kanzlerin angestrebte „europäische Lösung“ der Asyl- und Flüchtlingsproblematik, die für den kommenden EU-Gipfel Ende Juni in Brüssel geplant ist. Seit dem De-facto-Ultimatum von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vom Montag steht Merkel in der Frage noch stärker unter Druck.

          Die Unionsparteien einigten sich Anfang der Woche zwar darauf, dass Merkel bis Monatsende mit anderen europäischen Staaten über Lösungen verhandeln soll. Sollte sie dabei nicht erfolgreich sein, will Seehofer allerdings ab der ersten Juliwoche jene Flüchtlinge an der Grenze zurückweisen lassen, die bereits in einem anderen EU-Land registriert worden sind.

          Die Kanzlerin lehnt das ab und drohte Seehofer ihrerseits mit ihrer Richtlinienkompetenz. Wie sich die verfahrene Situation zwischen CDU und CSU auflösen lässt, wenn es nicht zu einer europäischen Lösung kommen sollte, ist völlig offen.

          Weitere Themen

          Studenten verlassen Uni in Hongkong Video-Seite öffnen

          Gerüchte über Ausgangssperre : Studenten verlassen Uni in Hongkong

          Aus Angst vor weiteren Gewalttaten verließen die ersten Studierenden den Campus der Uni. Die Kurse würden nach Angaben einer Studentin größtenteils nur noch online stattfinden. Auf dem Festland sei es grade sicherer, sagt sie.

          Topmeldungen

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.