https://www.faz.net/-gpf-oldu

Trauer : „Eta no“: Spanier gehen auf die Straße

  • Aktualisiert am

Bomben in Madrid: Trauer und Fassungslosigkeit in Pamplona Bild: AP

Mit spontaner Hilfsbereitschaft für die Opfer und Demonstrationen gegen die baskische Untergrundbewegung Eta haben die Menschen in ganz Spanien auf die Bombenserie in Madrid reagiert.

          1 Min.

          „Der 11. März hat bereits einen Platz in der Geschichte der Niederträchtigkeit eingenommen. Wir werden nicht vergessen. Aber wir werden die Terroristen voll und ganz besiegen. Den Sonnenaufgang werden sie nur noch hinter den Mauern ihrer Gefängniszellen erleben können.“

          Mit diesen Worten wandte sich Spaniens Ministerpräsident José María Aznar an das spanische Volk. „Die Verbrecher, die für so viele Todesopfer verantwortlich sind, werden gefasst werden", sagte Aznar am Donnerstag in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache. „Wir werden die Terrorbande erfolgreich zur Strecke bringen.“

          Spanier demonstrieren gegen die Eta

          Überall in den Städten des Landes fanden sich die Menschen zu spontanen Demonstrationen zusammen. Auf Transparenten war zu lesen „Paz ahora!“ (Frieden jetzt!) und „Eta no“ (Nein zur Eta). Andernorts wurden Mahnwachen und öffentliche Trauer-Altäre errichtet.

          Stilles Gedenken an die Opfer von Madrid in Barcelona

          Das Massaker löst eine spontane Welle der Hilfsbereitschaft aus. Zwei Stunden, nachdem die Krankenhäuser zum Blutspenden aufgerufen haben, wird bereits Entwarnung gegeben. „Es kamen so viele Freiwillige, daß unsere Bestände wieder ausreichen“, sagt ein Sprecher des Gregorio-Marañón-Hospitals.

          Weitere Themen

          Nato sichert Türkei Solidarität zu Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt : Nato sichert Türkei Solidarität zu

          Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden militärischen Konfrontation zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen in Idlib hat die Nato ihre Solidarität mit Ankara bekräftigt. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

          Lieber im Hotel als zu Hause schlafen

          Helfer in Wuhan : Lieber im Hotel als zu Hause schlafen

          Hotelmanagerin Xiao Yaxing leitet vier Hotels in Wuhan. Die Häuser sind derzeit ausgebucht, aber nicht mit Gästen: Yaxing lässt medizinisches Personal dort übernachten. Solch ein Engagement ist in China nicht selbstverständlich.

          Topmeldungen

          Ein Hotel in Wuhan dient auch als Quarantänestation.

          Helfer in Wuhan : Lieber im Hotel als zu Hause schlafen

          Hotelmanagerin Xiao Yaxing leitet vier Hotels in Wuhan. Die Häuser sind derzeit ausgebucht, aber nicht mit Gästen: Yaxing lässt medizinisches Personal dort übernachten. Solch ein Engagement ist in China nicht selbstverständlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.