https://www.faz.net/-gpf-444r

Todesstrafe : US-Gouverneur begnadigt alle Todeskandidaten in Illinois

  • Aktualisiert am

Auf freiem Fuß dank Ryan Bild: AP

Erst am Freitag hatte Gouverneur George Ryan vier zum Tode verurteilte Gefangene begnadigt und drei von ihnen auf freien Fuß gesetzt.

          Kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt will der Gouverneur von Illinois alle 156 zum Tode verurteilten Gefangenen des US-Staates zu lebenslanger Haft begnadigen. Wie sein Sprecher am Samstag in Chicago erklärte, entschloss sich Gouverneur George Ryan am Vorabend zu diesem Schritt.

          Der am Montag aus dem Amt scheidende Gouverneur hatte 2000 ein Moratorium über Exekutionen in Illinois verhängt. In den letzten Monaten prüfte er außerdem Gnadengesuche von mehr als 140 zum Tode verurteilten Häftlingen. Erst am Freitag hatte Ryan vier zum Tode verurteilte Gefangene begnadigt und drei von ihnen auf freien Fuß gesetzt. Die Häftlinge saßen zwölf bis 17 Jahre in der Todeszelle und hatten erklärt, die Polizei habe von ihnen mit Folter falsche Geständnisse erpresst.

          "Ich glaube, dass die Verurteilten unschuldig sind"

          Ryan erklärte, er begnadige die vier, weil sie fälschlicherweise vor Gericht gestellt und zum Tode verurteilt worden seien. „Ich habe diese Fälle überprüft, und ich glaube, dass hier Unrecht geschehen ist und die Verurteilten unschuldig sind“, erklärte Ryan. Der vierte Begnadigte muss noch eine Haftstrafe in einem anderen Fall verbüßen.

          Ryans Sprecher Dennis Culloton erklärte, der Gouverneur habe nur in wenigen der 156 Fälle Zweifel an einer Begnadigung gehabt. Letztlich sei er aber zu dem Schluss gekommen, dass nur die Begnadigung aller die richtige Entscheidung sei. Die Familien der Mordopfer habe er über seinen geplanten Schritt informiert.

          Ungenaues, ungerechtes Justizsystem

          Am Freitag hatte Ryan in einer einstündigen Rede erklärt, das Justizsystem sei „ungenau, ungerecht und nicht in der Lage, die Unschuldigen von den Schuldigen zu unterscheiden, und zeitweise sehr rassistisch“. Frühere Insassen von Todeszellen hatten im Dezember auf einer Veranstaltung in Illinois auf Missstände bei der Verhängung der Todesstrafe hingewiesen.

          Die 40 ehemaligen Todeskandidaten aus den gesamten USA hatten Ryan aufgefordert, alle zum Tode Verurteilten zu lebenslanger Haft zu begnadigen. In jüngster Zeit häuften sich die Fälle, in denen mit Hilfe von DNS-Analysen Justizirrtümer aufgedeckt wurden. Insgesamt 90 Todesurteile wurden im vergangenen Jahr aufgehoben oder in Haftstrafen umgewandelt. Landesweit wurden 2002 insgesamt 71 Menschen hingerichtet.

          Weitere Themen

          Anerkennung in Uniform

          Kostenlose Bahnfahrten : Anerkennung in Uniform

          Soldaten fahren künftig in Uniform kostenlos Zug. Die Konkurrenten der Deutschen Bahn kritisieren die Einigung – der Konzern sei Spielball der Politik geworden.

          DDR-Grenzopfer in Bulgarien Video-Seite öffnen

          Erschossen und vergessen : DDR-Grenzopfer in Bulgarien

          Fast 700 DDR-Bürgern ist die Flucht in den Westen über die bulgarisch-griechische Grenze gelungen, mindestens 21 wurden beim versuchten Grenzübertritt getötet. Die meist jungen Opfer sind heute weitgehend vergessen.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.