https://www.faz.net/-gpf-9gpbv

Flüchtlingstreck : Tijuana bereitet sich auf Ankunft Tausender Migranten vor

  • Aktualisiert am

Ein kleines Mädchen, das Teil des Flüchtlingstrecks gewesen ist, kommt am Freitag in Tijuana an. Bild: EPA

Amerikas Präsident Trump will die Mittelamerikaner auf keinen Fall ins Land lassen. Auch in Mexiko droht die Stimmung gegenüber den Migranten zu kippen.

          2 Min.

          Die mexikanische Grenzstadt Tijuana hat sich auf die Ankunft Tausender weiterer Migranten aus Mittelamerika vorbereitet. Am Wochenende sollten zwei große Gruppen in der Stadt an der Grenze zum amerikanischen Bundesstaat Kalifornien ankommen. Ein Teil der sogenannten Migranten-Karawane war in Mexicali, bereits an der amerikanischen Grenze, aber rund 180 Kilometer östlich von Tijuana. Eine andere Gruppe hing in Navojoa im mexikanisches Bundesstaat Sonora etwa 1200 Kilometer südlich von Tijuana fest.

          Die Menschen suchten nach Transportmöglichkeiten nach Tijuana, um sich dort den 2000 bereits eingetroffenen Migranten anzuschließen. Dort wollen sie Asyl in den Vereinigten Staaten beantragen. Die Bearbeitung der Anträge könnte allerdings Monate dauern.

          Unterdessen regte sich in Tijuana bereits Protest gegen die zahlreichen Migranten aus Mittelamerika. „Wir müssen vor allem die öffentliche Sicherheit gewährleisten, denn die Bürger sind besorgt“, sagte der Gouverneur des Bundesstaats Baja California, Francisco Vega, einem Bericht der Zeitung „Milenio“ zufolge. „Unsere Botschaft lautet: Es gibt keine Toleranz für jene, die die Gesetze und Regeln dieses Landes verletzten. Sollte das geschehen, werden wir sie der Einwanderungsbehörde übergeben, damit sie sofort abgeschoben werden.“

          Während sich auf der Wanderung durch Mexiko noch viele Menschen mit den Migranten solidarisiert hatten, drohte in Tijuana die Stimmung zu kippen. „Diese Leute kommen mit einem aggressiven Plan, sie sind unverschämt und fordern die Sicherheitskräfte heraus“, sagte Tijuanas Bürgermeister Juan Manuel Gastélum in einem Interview des Fernsehsenders Milenio. „Ich will nicht sagen, dass alle Migranten so sind, aber einige sind Landstreicher, Kiffer, sie greifen die Bewohner an.“

          Die Menschen aus Mittelamerika fliehen vor der bitteren Armut und der Gewalt durch Jugendbanden in ihrer Heimat. Die sogenannten Maras erpressen Schutzgeld, kontrollieren ganze Stadtviertel und zwangsrekrutieren Jugendliche. Honduras und El Salvador gehören zu den gefährlichsten Ländern der Welt.

          Trump spricht von einer „Invasion“

          Amerikas Präsident Donald Trump hatte zuletzt immer wieder betont, die Migranten nicht ins Land lassen zu wollen. Er sprach von einer „Invasion“ und ließ Soldaten an die Grenze verlegen, um die Menschen zu stoppen. Insgesamt sind etwa 9000 Migranten in verschiedenen Gruppen auf dem Weg in die Vereinigten Staaten.

          Vor allem im Wahlkampf vor den wichtigen Kongresswahlen in der vergangenen Woche nutzte Trump das Thema, um seine Anhänger zu mobilisieren. Danach äußerte er sich tagelang nicht mehr zu den Migranten. „Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass große Menschen-Karawanen auf unsere Grenze zumarschieren, um Asyl zu beantragen, weil sie in ihren Ländern Angst haben - und dennoch wehen sie stolz ihre Nationalflaggen“, schrieb er nun auf Twitter. „Ist das möglich? Ja, weil es ein großer Betrug ist und der amerikanische Steuerzahler zahlt dafür.“

          Angesicht der erwarteten Ankunft weiterer Migranten verlegten Arbeiter auf der amerikanische Seite Stacheldraht auf dem Grenzzaun, wie die Zeitung „The San Diego Union-Tribune“ berichtete. Unterdessen traf sich der Leiter des amerikanischen Grenzschutzes, Kevin McAleenan, am Grenzübergang San Ysidro mit Vertretern der mexikanischen Bundespolizei, um über den Umgang mit den Migranten zu beraten.

          Weitere Themen

          Ein Blick auf Trumps Spickzettel Video-Seite öffnen

          Spott über Notizen : Ein Blick auf Trumps Spickzettel

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte einiges auf dem Zettel, als er in Washington zu den wartenden Journalisten ging. „Ich habe dem Botschafter gesagt: Ich will gar nichts, ich will gar nichts. Ich will kein „quid pro quo“, sagen sie Präsiden Selenskyj, dass er das Richtige tun soll. Das war meine Antwort, ich wollte gar nichts.“

          Topmeldungen

          Darf´s ein bisschen mehr sein? Wenn es nach ARD und ZDF geht, gilt das für den Rundfunkbeitrag immer.

          Gutachten zu Finanzen : Gehälter bei ARD und ZDF sind zu hoch

          Die Finanzkommission Kef schlägt vor, wie hoch der Rundfunkbeitrag sein soll. Sie prüft, wofür die Öffentlich-Rechtlichen Geld ausgeben. Jetzt stellt die Kommission fest, die Gehälter bei ARD und ZDF seien zu hoch. Besonders bei einigen Sendern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.