https://www.faz.net/-gpf-9wt58

Thüringer Turbulenzen : Der doppelte Ramelow

Bodo Ramelow im Erfurter Landtag am 21. Februar 2020 Bild: dpa

Bodo Ramelow will die DDR nicht „Unrechtsstaat“ nennen. Dafür spricht er von der „Menschenvernichtung“ in einem „Unrechtssystem“. Wie der Linke es schafft, zugleich Bürgertum und frühere Stasi-Leute anzusprechen.

          6 Min.

          Nach dem Gespräch mit Ramelow fragte jemand, ob der gewesene Ministerpräsident denn wieder erzählt habe, wie er damals allein in der Kirchenbank saß. Ramelow hat die Episode ja im Laufe der Jahre quasi zum thüringischen Kulturerbe gemacht: Wie er 1999 als bekennender Protestant der PDS beitrat, der früheren SED, und wie dann in seiner Kirche keiner mehr neben ihm sitzen wollte. Immer wieder hat er es erzählt.

          Konrad Schuller
          (ul.), Politik

          Das Bild ist ja auch großartig. Es illustriert die Legende von Standhaftigkeit und Aufstieg eines jungen westdeutschen Gewerkschafters, der am Ende zum Thüringer Landesvater und zum ersten linken Ministerpräsidenten der Republik wurde: Da sitzt einer vor seinem Herrgott, und er ist einerseits so christlich, dass er im Westen mit jedem CDU-Dorfbürgermeister mithalten könnte – andererseits ist er bei der Linken, und das heißt: Er ist auch an „den Menschen im Osten“ so nah dran, dass es jedem gewesenen Volkspolizisten warm ums Herz wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Inseln können anders mit der Pandemie umgehen, etwa Phuket  in Thailand.

          Urlaub : Das gilt es beim Reisen nun zu beachten

          Dürfen wir bald die Höhle verlassen und Grenzen überwinden? Was braucht man für den Urlaub nach Corona? Einige Antworten auf drängende Fragen.