https://www.faz.net/aktuell/politik/thomas-de-maiziere-leistungen-fuer-fluechtlinge-sind-im-eu-vergleich-ziemlich-hoch-15190473.html

Thomas de Maizière : „Leistungen für Flüchtlinge sind im EU-Vergleich ziemlich hoch“

  • Aktualisiert am

Bundesinnenminister Thomas de Maizière Bild: AP

Asylbewerber sollen laut dem Bundesinnenminister in Deutschland künftig nicht mehr besser gestellt werden als in anderen EU-Ländern. Er will damit einen Sogeffekt beenden.

          1 Min.

          Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will eine Angleichung der Leistungen für Asylbewerber in Europa. In Deutschland seien diese Leistungen "im EU-Vergleich ziemlich hoch", sagte der Minister der "Rheinischen Post" vom Samstag. "Das ist Teil des Sogeffekts nach Deutschland."

          De Maizière räumte ein, dass auch die Lebenshaltungskosten in Deutschland höher seien als in anderen EU-Ländern wie beispielsweise in Rumänien. Im Rahmen einer EU-weiten Angleichung der staatlichen Leistungen für Asylbewerber halte er eine "entsprechende Kaufkraftzuschläge für einzelne Staaten" für denkbar.

          Der Innenminister forderte auch eine EU-weite Angleichung der Asylverfahren und einen einheitlichen Rechtsschutz. De Maizière beklagte, dass in Deutschland besonders viele abgelehnte Asylbewerber gegen die Entscheidung Klage vor Gericht einlegten. "Bei uns können abgelehnte Asylbewerber über diverse rechtliche Klagewege ihre Abschiebung hinauszögern, deutlich mehr als anderswo." Auch hier werde eine EU-weite Angleichung benötigt.

          Weitere Themen

          Erzbistum will auf Betroffene zugehen

          Missbrauch : Erzbistum will auf Betroffene zugehen

          Sexueller Missbrauch wurde im Erzbistum München und Freising über Jahrzehnte vertuscht, wie ein Gutachten zeigte. Nun bietet die Kirche eine Veranstaltung für Betroffene an.

          Topmeldungen

          „Der Kunde ist König“ gilt schon lange nicht mehr. Dienstleister wollen oft sogar eher abschrecken.

          Marktwirtschaft : Warum der Kunde nicht mehr König ist

          Immer mehr Dienstleister konzentrieren ihre Kreativität darauf, mögliche Abnehmer zu vergraulen. Sie haben dafür gute Gründe, denn nicht nur die Pandemie verändert die Situation. Gerade der Personalmangel macht ihnen zu schaffen.