Weimarer Republik: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Weimarer Republik

  1 2 3 4 ... 8 ... 16  
   
Sortieren nach

Brecht und das Kaiserreich War er nicht vielmehr Antirevolutionär?

Über Bertolt Brechts politische Haltung glaubt man sich im Klaren: immer auf der linken Seite. Aber als vor hundert Jahren die alte Ordnung des Kaiserreichs zusammenbrach, agierte er unerwartet. Mehr Von Jürgen Hillesheim

18.11.2018, 08:08 Uhr | Feuilleton

Novemberrevolution Eine mehrfach überschriebene Zäsur

Mit dem 9. November 1918 begann der historisch-politische Deutungskampf über die Revolution. Bis heute will er nicht enden. Mehr Von Professor Dr. Alexander Gallus

12.11.2018, 13:07 Uhr | Politik

Sönke Neitzel Wenn es keine Republik gegeben hätte

Warum die Weimarer Republik gescheitert ist und welche Alternativen es damals gegeben hätte, verrät der Historiker Sönke Neiztel von der Universität in Potsdam. Mehr

08.11.2018, 16:00 Uhr | Feuilleton

Kunst zwischen den Weltkriegen Der Schick der Weimarer Republik

Film, Fernsehen und Museen entdecken die Kunst der zwanziger und frühen dreißiger Jahre wieder. Der schaudernde Blick zurück auf den Vorabend des Faschismus und der NS-Herrschaft stellt Fragen an die Gegenwart. Mehr Von Ursula Scheer

03.11.2018, 14:25 Uhr | Feuilleton

Berlin nach dem Krieg Ein Tanz auf Ruinen

Nach dem Zweiten Weltkrieg schien Berlin restlos zerstört zu sein. Doch ihre Modernität hielt die Stadt am Leben. Überraschend schnell entfaltete sich in den Trümmern ein funkelndes Metropolentreiben. Babylons Ende kam später. Mehr Von Stefan-Ludwig Hoffmann

25.10.2018, 13:59 Uhr | Feuilleton

Ausstellung in Stuttgart Der Sturm aufs Palais war ein Stürmle

Stuttgarts Haus der Geschichte zeigt die Weimarer Republik von deren Anfängen her und zieht eine Parallele zur heutigen Vertrauenskrise der Demokratie. Auch damals gab es Personen und Leistungen, die mehr Vertrauen verdient hätten. Mehr Von Rüdiger Soldt

23.10.2018, 23:04 Uhr | Feuilleton

Weimarer-Republik-Vergleich Hässlich entstellt in den Untergang

Berlin ist nicht Weimar, heißt es. Zu Recht? Unheilvolle Tendenzen aus der Weimarer Republik kehren wieder. Man darf sie nicht unterschätzen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Helmuth Kiesel

15.10.2018, 10:25 Uhr | Feuilleton

Ähnlichkeiten erkennen Bevor es zu spät ist

Nichts ist mehr selbstverständlich, nicht einmal die Demokratie als erstrebenswerte Lebensform. Warum eigentlich? Mehr Von Isabell Trommer

17.09.2018, 11:03 Uhr | Politik

Biographien über Hans Scholl „Es lebe die Freiheit“

Schon 1937 wurde Hans Scholl verhaftet – wegen „unzüchtiger Handlungen“ mit einem Jungen. Damals begann er am NS-Regime zu zweifeln. Es war ein Wendepunkt im Leben des späteren Widerstandskämpfers und seiner Familie. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

16.09.2018, 08:29 Uhr | Gesellschaft

IWF warnt vor Hyperinflation Venezuela droht Inflation von einer Million Prozent

Venezuela hat einen dramatischen wirtschaftlichen Zusammenbruch erlitten. Der Internationale Währungsfonds zieht schon Vergleiche zur Lage in der Weimarer Republik. Mehr

24.07.2018, 11:37 Uhr | Finanzen

„Weimarer Verhältnisse“ Wir schlagen die alte Welt in Stücke!

In der Weimarer Republik quoll das Schaufenster der radikalen Ideologien nur so über. In „Die ungeliebte Demokratie“ stellt Hans Sarkowicz die Epoche in all ihren Spannungen und Widersprüchen dar. Mehr Von Wolfgang Schneider

16.07.2018, 20:09 Uhr | Feuilleton

Gartenzwerg-Ausstellung Wetterfest zwischen Kitsch und Kunst

Der deutsche Gartenzwerg verdient die abschätzigen Blicke vieler Zeitgenossen nicht. Das Museum Bad Schwalbach setzt ihn anlässlich der Landesgartenschau ins rechte Licht. Mehr Von Oliver Bock

15.07.2018, 19:47 Uhr | Rhein-Main

Diskurs-Kommentar Das Sagbare und das Unsägliche

Jahrzehntelang wurde gebrandmarkt, wer in deutschen Debatten den Meinungskorridor verließ. Nun schwingt das Pendel zurück. Aber wieder fehlt es an Mäßigung und Abwägung, in der Sprache wie im Denken. Mehr Von Berthold Kohler

13.07.2018, 11:22 Uhr | Politik

Antisemitismus in den 1920ern Badespaß für Nazis

An Nord- und Ostsee wurden jüdische Gäste schon in den 1920er Jahren zu Bürgern zweiter Klasse gemacht. Die Mittelschicht lebte ihren Neid aus. Historiker untersuchen, wer den Hass in die Urlaubsorte brachte. Mehr Von Antje Schmelcher

29.06.2018, 14:13 Uhr | Politik

Rede des Bundespräsidenten Der Geist irrt, sobald er auf Politik verzichtet

Im Thomas-Mann-Haus in Pacific Palisades wird die Partnerschaft mit Amerika neu begründet. Das Irrationale darf nicht siegen. Eine Rede des Bundespräsidenten. Mehr Von Frank-Walter Steinmeier

19.06.2018, 18:25 Uhr | Feuilleton

Streikverbot Verlässlich

Das Streikverbot für Beamte folgt aus dem Grundgesetz. Wie wichtig und sinnvoll dieser hergebrachte Grundsatz auch in einer weitgehend privatisierten Welt ist, zeigen Arbeitskämpfe in der Daseinsvorsorge. Mehr Von Reinhard Müller

12.06.2018, 18:04 Uhr | Politik

Wiederentdeckte Kinofilme Heimkehr aus Weimar

Nie zuvor und niemals wieder hat das Kino in Deutschland so geblüht wie in der Weimarer Republik – doch ein Großteil der Filme ging verloren. Die Retrospektive der Berlinale zeigt einige Wiederentdeckungen. Mehr Von Andreas Kilb

16.02.2018, 07:23 Uhr | Feuilleton

Justizroman von Ernst Ottwalt Bestraft wird durch Todesangst

Das passende Buch zum allgegenwärtigen Weimar-Hype und ein lesenswertes noch dazu: Der vergessene Justizroman von Ernst Ottwalt „Denn sie wissen was sie tun“. Mehr Von Simon Strauss

10.02.2018, 21:09 Uhr | Feuilleton

Kirchenkampf Politischer und kirchlicher Multiplikator

Viele Christen erkannten erst, mit wem sie es zu tun hatten, als die Nazis schon an der Macht waren. Mehr Von Rainer Hering

07.02.2018, 13:12 Uhr | Politik

Reformationsjubiläum Ein Sommermärchen namens Luther?

Es ging sehr deutsch zu und sehr national. Ein Blick zurück auf die Lutherdekade und das Jubiläumsjahr 2017. Mehr Von Professor Dr. Hartmut Lehmann

09.01.2018, 13:08 Uhr | Politik

Weimarer Republik AfD, FDP – und die zwei Seiten des Gustav Stresemann

Die AfD will eine Stiftung nach Gustav Stresemann benennen. Ein besseres Vorbild für Demokraten lässt sich kaum finden. Man kann eine Menge von dem großen Staatsmann lernen – wenn man auf die richtige Phase seines Lebens blickt. Mehr Von Volker Zastrow

25.12.2017, 22:05 Uhr | Politik

Darmstädter Jubiläum „Wissenschaftsstadt“ blickt auf ihre Anfänge

Das Jubiläum der Universitäts- und Landesbibliothek verdeutlicht, was Darmstadts eigentliche Tradition ausmacht: Nicht Institutionen und Gebäude, sondern ein kontinuierlicher Wissensdurst. Mehr Von Rainer Hein

29.11.2017, 13:10 Uhr | Rhein-Main

Was „Babylon Berlin“ lehrt So kommt der Untergang der Weimarer Republik auf den Schirm

Die Fernsehserie „Babylon Berlin“ soll vor einer Wiederkehr Weimarer Verhältnisse warnen. Was damit gemeint sein könnte, ist eine Frage für das neue Studienfach „Public History“. Mehr Von Charlotte Jahnz

25.11.2017, 22:31 Uhr | Feuilleton

Deutsche Politik in der Krise Lindners Paukenschlag und Merkels Beitrag

„Jamaika“ ist nicht nur an der FDP gescheitert. Den Graben, den die vier Parteien nicht überbrücken konnten, hat die Bundeskanzlerin durch Deutschland gezogen. Mehr Von Berthold Kohler

20.11.2017, 20:08 Uhr | Politik

TV-Serie „Babylon Berlin“ Krieg war gestern, heute ist Varieté

Ein Triumph: Die Serie „Babylon Berlin“ holt die zwanziger Jahre ins Bildergedächtnis der Gegenwart. Dass Tom Tykwer ARD und Sky für dieses Projekt begeistert hat, ist fürs hiesige Fernsehen ein Segen. Mehr Von Andreas Kilb

13.10.2017, 17:54 Uhr | Feuilleton
  1 2 3 4 ... 8 ... 16  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z