Vaclav Havel: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Vaclav Havel

  1 2 3 4  
   
Sortieren nach

Václav Klaus Außergewöhnliche Maßnahme zu einem außergewöhnlichen Zeitpunkt

Václav Klaus, der Präsident der Tschechischen Republik, wird wegen der Begnadigung von mehr als 7000 Häftlingen scharf kritisiert. Über seine Motive wird gerätselt. Mehr Von Karl-Peter Schwarz, Wien

04.01.2013, 08:40 Uhr | Politik

Rezension: Jonathan Bolton: Worlds of Dissent Plackerei in der Schattenwelt

Fundiert, facettenreich und glänzend geschrieben: Jonathan Bolton beschreibt das Leben der tschechischen Dissidenten unter kommunistischer Herrschaft. Mehr Von Urs Heftrich

25.04.2012, 18:00 Uhr | Feuilleton

Tomás Sedlácek: Die Ökonomie von Gut und Böse Auf das Wohlwollen des Bäckers darf gepfiffen werden

Daran hängt unser aller Glück: Tomás Sedlácek weiß, dass die Ökonomie an normativen Fragen nicht vorbeikommt. Mehr Von ALEXANDER ARMBRUSTER

06.03.2012, 17:50 Uhr | Feuilleton

Zum Tod Josef Škvoreckýs Tschechien in die Welt

Der große alte Mann des Exils: Der Verleger Josef Škvorecký, ein unermüdlicher Unterstützer des tschechischen Widerstands und Literat von Rang, ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Mehr Von Dirk Schümer

04.01.2012, 15:29 Uhr | Feuilleton

Václav Havel: Fünfzehn Stimmungen Lichtblicke in dunkler Zeit

Das letzte Buch, das Václav Havel konzipierte, erscheint in Deutschland: eine hinreißende Textauswahl aus den Briefen an Olga, ergänzt um bislang unveröffentlichte Fotos Erich Lessings. Mehr Von Andreas Platthaus

28.12.2011, 18:00 Uhr | Feuilleton

Trauer um Václav Havel Auf dem Königsweg zur Burg

In Prag beginnen die Trauerzeremonien für Václav Havel. Das Volk strömt auf die Straßen. Und sogar sein alter Gegenspieler Klaus findet Worte der Würdigung. Mehr Von Karl-Peter Schwarz

21.12.2011, 18:21 Uhr | Politik

Stimmen zum Tod von Václav Havel Er entschuldigte sich für die Vertreibung

Er war der Mann, der die Nation veränderte und ihr die Freiheit gab: Tschechische und internationale Stimmen zum Tod von Václav Havel. Mehr Von Dirk Schümer

19.12.2011, 10:09 Uhr | Feuilleton

Zum Tod Václav Havels Ein Patriot der Freiheit

Sein dramatisches Werk ist ein Manifest des Zweifels. Als Autor und Politiker aber kämpfte er gegen die Herrschaft der Lüge und der Ideologie: Zum Tod Václav Havels. Mehr Von Hans-Peter Riese

19.12.2011, 10:07 Uhr | Feuilleton

Zum Tode von Václav Havel Das Leben in der Wahrheit

Václav Havel kämpfte gegen das sozialistische System, für die Begründung einer Bürgergesellschaft, gegen den Zerfall der Tschechoslowakei. Als Politiker war ihm nicht immer Erfolg beschieden. Doch als moralische Autorität blieb er unübertroffen. Mehr Von Karl-Peter Schwarz

18.12.2011, 15:06 Uhr | Politik

Tschechische Republik Václav Havel ist tot

Der frühere tschechische Präsident, Schriftsteller und Dissident Václav Havel ist im Alter von 75 Jahren in der Nähe von Prag gestorben. Das gab sein Büro am Sonntag bekannt. Mehr

18.12.2011, 13:20 Uhr | Politik

Quadriga Der peinliche Preis

Nachdem mehrere Preisträger ihre Quadriga zurückgeben wollten, gab das Kuratorium dem Druck nach: Es stand in der Kritik, weil Wladimir Putin geehrt werden sollte. Nun will man in diesem Jahr ganz auf die Auszeichnungen verzichten. Mehr Von Stefan Tomik

17.07.2011, 11:23 Uhr | Politik

Keine Auszeichnung für Putin Quadriga-Preis wird nicht vergeben

Die Vergabe des Quadriga-Preises wird in diesem Jahr ausgesetzt. Damit reagiert das Kuratorium auf die Kritik, die die geplante Preisvergabe an den russischen Ministerpräsidenten Putin ausgelöst hatte. Nach Ansicht des Kreml werden die deutsch-russischen Beziehungen von dem Streit nicht beeinträchtigt. Mehr

16.07.2011, 15:51 Uhr | Politik

Der Kern der Revolte Arabiens neues Selbstbewusstsein

Die Despotendämmerung in Tunesien und Ägypten wird heute euphorisch begrüßt. Bald könnte für den Westen ein verkatertes Erwachen folgen. Denn anders als beim Fall der kommunistischen Diktaturen waren die Herrscher dort seine Günstlinge. Mehr Von Joseph Croitoru

03.02.2011, 18:31 Uhr | Feuilleton

Peking: „Auszeichnung eines Kriminellen“ Liu Xiaobo erhält Friedensnobelpreis

Der inhaftierte Autor werde für seinen „langen und gewaltlosen Kampf für Menschenrechte“ in China geehrt, teilte das Nobel-Komitee in Oslo mit. Mit Liu Xiaobo wird zum ersten Mal seit Carl von Ossietzky vor 75 Jahren ein Inhaftierter ausgezeichnet. Peking reagiert empört und spricht von einem „Affront“. Mehr

08.10.2010, 18:54 Uhr | Feuilleton

Liu Xiaobo Ein „chinesischer Havel“

Der einstige Bürgerrechtler und ehemalige tschechische Präsident Vaclav Havel hatte sich vorab dafür stark gemacht, Liu Xiaobo den Friedensnobelpreis zu verleihen. Die Entscheidung in Oslo ist ein eindeutiges Plädoyer an die Machthaber in Peking für Meinungsfreiheit. Mehr Von Till Fähnders, Peking

08.10.2010, 13:36 Uhr | Politik

Friedensnobelpreis-Anwärter Der chinesische Anti-Revolutionär

Provozierende Freundlichkeit: Am Freitag wird der Friedensnobelpreis verliehen, und als heißer Favorit gilt der inhaftierte Autor Liu Xiaobo. Friedlichkeit ist ein großer Teil seiner Überzeugung. Mehr Von Mark Siemons, Peking

07.10.2010, 21:56 Uhr | Feuilleton

Expat Gastronomische Revolution in Prag

In Prag fühlen sich Expats zuweilen wie in Düsseldorf. Zumindest wenn es um die Restaurant-Auswahl geht. Da tummeln sich Chinesen, Italiener und viele mehr. Doch nun langsam findet die Prager Gastronomie zurück zum tschechischen Essen. Mehr Von Karl-Peter Schwarz

30.09.2010, 02:05 Uhr | Beruf-Chance

Joachim Gauck Ein bürgerlicher Held

Der Überraschungskandidat der SPD und der Grünen für das Amt des Bundespräsidenten verkörpert die Werte, die in der Zukunft zählen werden. Joachim Gaucks Kandidatur ist ein Coup und ein intellektuelles Versprechen, das an die Bewerbung Richard von Weizsäckers erinnert. Mehr Von Regina Mönch

05.06.2010, 14:35 Uhr | Politik

Prag Stalins Zeigefinger und das Lachen von Václav Havel

Das „Museum of Communism“ in Prag wurde von einem Amerikaner gegründet und zeigt zähnefletschende Matrjoschka-Puppen oder strahlende Blauhemden-Demonstranten. Trivialisiert es deswegen die Geschichte? Mehr Von Marko Martin

18.11.2009, 19:06 Uhr | Reise

Zwanzig Jahre nach der Wende Was wurde eigentlich aus der Euphorie?

Der Fall der Mauer löste in ganz Europa große Hoffnungen aus. Und ein Kontinent hatte seine Mitte wieder. Aber wo ist der Geist des alten Mitteleuropa geblieben? Eine Erkundungsreise des Schriftstellers Olivier Guez. Mehr Von Olivier Guez

09.11.2009, 16:10 Uhr | Feuilleton

None Mit heiterer Zuversicht dem schlimmen Ausgang entgegen

Die Form des Tagebuchs nimmt im gewaltigen Werk des Günter Grass nur geringen Raum ein. Ungewöhnliches muss also anstehen, wenn er sich die Pflicht des Chronisten auferlegt wie ein Marterholz. Darin gleicht er Fontane: "Große Ereignisse und Daten jedoch, sobald Geschichte gemacht wird, rufen ihn ... Mehr

02.02.2009, 13:00 Uhr | Feuilleton

China „Charta 08“ schon von 5000 Chinesen unterzeichnet

Immer mehr Fürsprecher unterzeichnen die „Charta 08“. Das Dokument fordert in neunzehn Punkten die Abschaffung der Parteidiktatur. Derweil will die Regierung die Verbreitung des Aufrufs verhindern: Unterzeichner sind in Haft, Internetseiten werden blockiert und die Medien dürfen nicht darüber berichten. Mehr

21.12.2008, 16:35 Uhr | Politik

Prager Frühling Kurzer Halt an einer Tankstelle

Russische Panzer rollen - damals wie heute. Aber was ist vom „Prager Frühling“ geblieben? Ist eine Wiederholung der Ereignisse zu fürchten? Der nachgeborene Schriftsteller Jaroslav Rudiš sichtet das Vermächtnis der Geschichte. Mehr Von Jaroslav Rudiš

20.08.2008, 11:14 Uhr | Feuilleton

Zum Achtzigsten des Schriftsteller Pavel Kohout Siebenundsiebzig verweht

Seine Biografie ist paradigmatisch für eine Schriftstellergeneration, die von der Erfahrung des Kalten Krieges geprägt wurde: Der unermüdliche politische Schriftsteller Pavel Kohout wird heute achtzig Jahre alt. Mehr Von Hans-Peter Riese

19.07.2008, 10:00 Uhr | Feuilleton

Verfolgte Künstler Das Haus der vergessenen Zeugen

Wie ein Besessener hat der Reporter Jürgen Serke die Schicksale verfolgter Künstler recherchiert. Seine Sammlung, die jetzt im Solinger Museum Baden ausgestellt wird, ist eine andere Literaturgeschichte, die an die vergessenen Zeugen des zwanzigsten Jahrhunderts erinnert. Mehr Von Andreas Rossmann

16.04.2008, 12:05 Uhr | Feuilleton
  1 2 3 4  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z