Überhangmandat: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Landtagswahl in Hessen Rechenspiele mit Überhangmandaten

Trotz schlechter Umfragewerte der CDU könnte es am Wahlabend für eine Fortsetzung der schwarz-grünen Koalition reichen. Das Landtagswahlgesetz macht es möglich. Mehr

06.10.2018, 10:12 Uhr | Rhein-Main
Überhangmandat

Überhangmandate entstehen, wenn eine Partei bei der Wahl zum Bundestag mehr Direktmandate über die Erststimmen erhält, als ihr Sitze im Bundestag gemäß der Anzahl der Zweitstimmen zustehen. Das hat zur Folge, dass der Bundestag sich über die vorgesehene Anzahl von 598 Mandate hinaus erweitert. Die jeweilige Partei kann also mehr Mitglieder ins Parlament schicken, als ihr der Anteil an den Zweitstimmen verspricht. Scheidet ein Abgeordneter aus, der durch ein Überhangmandat einen Sitz im Deutschen Bundestag erhalten hat, wird dieses durch den nächsten Kandidaten auf der Landesliste der jeweiligen Partei im jeweiligen Bundesland nachbesetzt.

Alle Artikel zu: Überhangmandat

1 2
   
Sortieren nach

Fragen zur Bundestagswahl Von Überhangmandaten und Landeslisten

Warum hat jeder zwei Stimmen? Was sind Überhangmandate? Und warum wird der neue Bundestag womöglich weit über 600 Abgeordnete umfassen? Die wichtigsten Fragen zur Bundestagswahl. Mehr

23.09.2017, 13:35 Uhr | Politik

#80Prozent für Deutschland Warum der Bundestag immer größer wird

Manchmal bekommt eine Partei mehr Sitze im Bundestag, als ihr durch die Zweitstimme eigentlich zustehen. Warum ist das so? Wir klären auf – in Teil fünf unseres Lexikons für Erstwähler. Mehr Von Jonathan Hackenbroich

17.05.2017, 16:55 Uhr | Politik

Wahlrechtsreform 598

Die Regelgröße des Bundestages von 598 Abgeordneten wird durch das Wahlrecht zur Makulatur. 2017 droht ein Parlament mit 700 oder mehr Abgeordneten. Noch wäre Zeit für eine nachhaltig wirksame Reform. Mehr Von Professor Dr. Florian Grotz und Professor Dr. Robert Vehrkamp

16.02.2017, 12:33 Uhr | Politik

Wahlsystem Verzerrte Stimmen

Die Bundestagswahl vom 22. September fand unter einem neuen Wahlsystem statt, das die Absicht der Bürger auf den Kopf stellt. Die Politik sollte mit einer Reform nicht warten, bis sie von Karlsruhe dazu gezwungen wird. Mehr Von Professor Dr. Florian Grotz

15.12.2013, 16:40 Uhr | Politik

Harte Bretter Die Wahlrechtsopfer

Die FDP ist an sich selbst gescheitert, aber auch am Bundesverfassungsgericht. Das liegt daran, dass das neue Wahlrecht nicht nur Arithmetik ist. Es bestimmt auch die Wählerpsychologie. Mehr Von Jasper von Altenbockum

25.09.2013, 18:22 Uhr | Politik

Leihstimmen-Kampagne Tückisches Wahlrecht, listige Kreuze

Bundestagspräsident Lammert kritisiert das Buhlen um Leihstimmen bei der Bundestagswahl. Der Streit zwischen Union und FDP hat vor allem eine Ursache: die Änderung des Wahlrechts. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

18.09.2013, 20:31 Uhr | Politik

Wahlmathematik Das Kreuz mit den Überhangmandaten

Die Sitzverteilung des 18. Bundestages wird nach einem neuen Verfahren berechnet. Was war mit dem alten nicht in Ordnung? Mehr Von Ulf von Rauchhaupt

16.09.2013, 12:10 Uhr | Wissen

Niedersachsen Wie die CDU an ihrem eigenen Wahlrecht scheiterte

1986 reformierte die CDU in Niedersachsen das Wahlrecht, weil sie sich davon Vorteile versprach. Seitdem gibt es in dem Bundesland für jedes Überhangmandat einen Ausgleich - deswegen verliert Ministerpräsident David McAllister nun sein Amt. Mehr Von Justus Bender

22.01.2013, 09:52 Uhr | Politik

Ausgleich der Überhangmandate Fraktionen einigen sich auf neues Wahlrecht

Vertreter der Bundestagsfraktionen von Union, SPD, FDP und Grünen haben ihre Arbeiten an einem neuen Wahlrecht abgeschlossen. Die Linkspartei lehnte die Verständigung ab, weil dadurch der Bundestag vergrößert werde. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

24.10.2012, 17:38 Uhr | Politik

Überhangmandate Grundsätzliche Einigung auf neues Wahlrecht

Die Parlamentarischen Geschäftsführer der Fraktionen im Bundestag haben sich grundsätzlich auf eine Reform des Wahlrechts geeinigt. Überhangmandate sollen künftig ausgeglichen werden. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

17.10.2012, 18:30 Uhr | Politik

Wahlrecht verfassungswidrig Die goldene Fünfzehn

Nach der politischen Arithmetik ist die Union Verliererin des Karlsruher Urteils. In den anstehenden Gesprächen über ein neues Wahlrecht könnte ein Fingerzeig aus Karlsruhe bedeutsam für die umstrittenen Überhangmandate sein. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

25.07.2012, 22:13 Uhr | Politik

Wahlrecht verfassungswidrig „Eine konstitutionelle Staatskrise“

Das von der Koalition reformierte Wahlrecht für Bundestagswahlen ist verfassungswidrig. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Schwarz-Gelb habe „das Wahlrecht als Machtrecht missbraucht“, heißt es bei der SPD. Bundestagspräsident Lammert fordert die „Rückkehr zum Allparteienkonsens“. Mehr

25.07.2012, 18:29 Uhr | Politik

Negatives Stimmgewicht Das Wahlrecht in der Gerechtigkeitsfalle

Das deutsche Wahlrecht ist so kompliziert, dass Mathematiker immer wieder Verstöße gegen Gleichheit und Gerechtigkeit finden werden. Es ist schon schwierig genug, negatives Stimmgewicht auszuschließen. Der Versuch einer Erklärung. Mehr Von Jasper von Altenbockum

25.07.2012, 15:12 Uhr | Politik

Verhandlung über das Wahlrecht Mehrheit ist Auslegungssache

Das Bundesverfassungsgericht muss über das neue Wahlrecht urteilen - und kritisiert erst mal die Parteien, denen es nicht gelungen sei, rechtzeitig und möglichst einvernehmlich ein entsprechendes Gesetz vorzulegen. Mehr Von Friedrich Schmidt, Karlsruhe

05.06.2012, 19:24 Uhr | Politik

Streit um Überhangmandate Bundesverfassungsgericht verhandelt über Wahlrecht

Die Opposition kritisiert das von der Koalition durchgesetzte Gesetz zur Wahlrechtsreform. Der Grünen-Politiker Volker Beck nennt es einen Anschlag auf die repräsentative Demokratie. Mehr Von Stephan Löwenstein, Berlin

04.06.2012, 19:30 Uhr | Politik

Wahl in Schleswig-Holstein Der Fall de Jager

Die CDU ist bei der Wahl in Schleswig-Holstein knapp stärkste Kraft geworden. Trotzdem wird ihr Spitzenkandidat Jost de Jager wohl keine Regierung führen - und nicht einmal dem Landtag angehören. Vorerst zumindest. Mehr Von Frank Pergande, Kiel

07.05.2012, 12:52 Uhr | Politik

Wahlrechtsreform Gerechtigkeit im Überhang

Das Bundesverfassungsgericht hat den Gesetzgeber zur Neuregelung der Bundestagswahlen gezwungen. Die negative Stimmgewichtung soll nun endlich der Vergangenheit angehören. Mehr Von Jasper von Altenbockum

29.09.2011, 19:24 Uhr | Politik

Neuwahlrecht Nicht ohne Überhang

Das neue Wahlrecht wird von der schwarz-gelben Koalition im Alleingang geändert. Die Gegner des Überhangmandats haben das Nachsehen. Mehr Von Jasper von Altenbockum

26.09.2011, 20:18 Uhr | Politik

Streit über Wahlrecht Wer siegt, hat noch lange nicht gewonnen

Bald hat Deutschland ein verfassungswidriges Wahlgesetz. Denn die Politik hat alle Fristen verstreichen lassen, die das Bundesverfassungsgericht gesetzt hatte. Der Streit ist heftig - es geht um die Macht. Mehr Von Markus Wehner, Berlin

05.06.2011, 15:03 Uhr | Politik

Streit über Wahlrecht Opposition befürchtet Staatskrise

Falls die Koalition nicht, wie vom Bundesverfassungsgericht verlangt, bis Ende Juni ein neues Wahlgesetz vorlegt, droht eine Staatskrise. Das befürchten Abgeordnete von SPD und Grünen. Auch die FDP bezeichnet die 24 Überhangmandate der Union für verfassungsrechtlich grenzwertig.. Mehr Von Markus Wehner, Berlin

04.06.2011, 20:35 Uhr | Politik

Ungerechte Überhangmandate Alle Wähler sind gleich, einige bleiben gleicher

Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes aus dem Jahr 2008 muss der Bundestag das Recht ändern, nach dem er gewählt wird. Doch die Regierung will die Wurzel der Ungerechtigkeit nicht antasten: die Überhangmandate. Mehr Von Ernst Gottfried Mahrenholz

18.05.2011, 14:13 Uhr | Feuilleton

Streit über das Wahlrecht Wenig Zeit für die Mathematiker der Macht

Die Opposition lehnt das Vorhaben der Koalition ab, das Wahlrecht so zu reformieren, dass es weiterhin Überhangmandate gibt. Die SPD warnt vor einem Alleingang und einer Verfassungskrise. Doch die Zeit für die Reform wird knapp. Mehr Von Stephan Löwenstein, Berlin

08.04.2011, 18:56 Uhr | Politik

Wahlgesetz verfassungswidrig Neuwahlen in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein wird es vorgezogene Wahlen geben. Das Landesverfassungsgericht hat entschieden, dass ein neuer Landtag bis zum 30. September 2012 gewählt werden muss. Ministerpräsident Peter Harry Carstensen will den CDU-Landesvorsitz abgeben. Mehr Von Frank Pergande und Majid Sattar

30.08.2010, 22:30 Uhr | Politik

Schleswig-Holstein Gericht ordnet Neuwahlen bis 2012 an

Der Landtag in Schleswig-Holstein muss bis spätestens 30. September 2012 neu gewählt werden, hat das Landesverfassungsgericht angeordnet. Der reguläre Wahltermin wäre 2014 gewesen. Das Wahlgesetz muss geändert werden. Mehr

30.08.2010, 17:38 Uhr | Politik
1 2
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z