Sowjetunion: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Sowjetunion

  3 4 5 6 7 ... 28 ... 56  
   
Sortieren nach

Trotz Verbot von Chemiewaffen Darauf kann man Gift nehmen

Eigentlich haben sich fast alle Länder geeinigt, Chemie-Waffen zu verbieten. Die Geschichte des Gifts „Nowitschok“ zeigt, warum sie trotzdem bleiben werden. Mehr Von Lorenz Hemicker und Reinhard Veser

24.03.2018, 08:01 Uhr | Politik

Unabhängigkeitsfeier in Minsk Die Patrioten nähen ihre Fahne selbst

Die Rocklegende grüßt von fern: In Minsk feiern Regierung und Opposition erstmals gemeinsam hundert Jahre weißrussische Unabhängigkeit. Mehr Von Felix Ackermann, Minsk

23.03.2018, 20:44 Uhr | Feuilleton

TV-Kritik „Sandra Maischberger“ Putins Zynismus versus Trumps Twitter-Wahn

Sandra Maischberger diskutiert die Reaktion der Europäer auf Wladimir Putin und Donald Trump. Bislang ist allerdings vor allem deren Hilflosigkeit zu spüren. Mehr Von Frank Lübberding

22.03.2018, 07:00 Uhr | Feuilleton

Dementis und Vorwürfe Steckt Russland hinter dem Anschlag mit dem Gift Nowitschok?

Boris Johnson ist sich ziemlich sicher: Hinter dem Anschlag von Salisbury steckt der Kreml. Die EU indes kann sich auf keine klare Schuldzuweisung einigen. Aus gutem Grund. Mehr Von Lorenz Hemicker

19.03.2018, 16:23 Uhr | Politik

Fall Sergej Skripal Der toxische Staat

Aus einer politischen Perspektive scheint das Motiv des Anschlags auf Sergej Skripal unverständlich zu bleiben. Was aber, wenn der Fall gar keiner politischen Logik folgt? Mehr Von Nikolai Klimeniouk

18.03.2018, 10:22 Uhr | Feuilleton

Skripal-Affäre Moskau weist britische Diplomaten aus

Einen Tag vor der russischen Präsidentschaftswahl holt Moskau zum diplomatischen Schlag gegen London aus: 23 britische Diplomaten müssen das Land verlassen. Doch nicht nur die Kritiker im Ausland beschäftigen Russland. Mehr

17.03.2018, 22:25 Uhr | Politik

Anschlag auf Spion Spuren eines tödlichen Gifts

Mit widersprüchlichen Versionen versucht Russland, den Verdacht für den Anschlag von Salisbury von sich zu weisen. Dabei führt die Spur des chemischen Kampfstoffes weit zurück – bis in die Sowjetunion. Mehr Von Michael Stabenow und Reinhard Veser

16.03.2018, 22:14 Uhr | Politik

Reinhard Gehlen Der Mann hinter der Maske

Bester Kenner der UdSSR? Meisterspion? Reinhard Gehlen war beides nicht. Aber weil es viele glaubten, machte der Offizier eine große Karriere. Mehr Von Anselm Doering-Manteuffel

13.03.2018, 11:23 Uhr | Politik

Russlands Zukunft Was kommt nach Putin?

Wer Russlands neuer Präsident wird, ist schon vor der Wahl klar: Wladimir Putin. Die Opposition wird unterdrückt oder ist nicht gut aufgestellt. Das Land schafft die Politik, die Realität und seine Zukunft ab. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Nikolai Klimeniouk

11.03.2018, 13:53 Uhr | Feuilleton

Wahl in Russland „Alles, was den Westen schwächt, ist in Russlands Interesse“

Wladimir Putin steht vor seiner Wiederwahl als Präsident. Wie hat er das Land geprägt? Ein Gespräch mit Russland-Expertin Angela Stent über Putins Sicht auf den Westen – und ein Russland nach ihm. Mehr Von Markus Ziener

10.03.2018, 13:00 Uhr | Politik

Stagnation Der Schattenmann

In der Endphase der Sowjetunion war sein Name das Symbol für Stillstand. Im Abstand von 30 Jahren erscheint er in milderem Licht. Mehr Von Helmut Altrichter

06.03.2018, 11:28 Uhr | Politik

Polen-Denkmal in Berlin Es gibt keine Opfer zweiter Klasse

Die deutsche Politik gegen die Polen im Zweiten Weltkrieg war erbarmungslos: Für ein Polen-Denkmal in Berlin gibt es gute Argumente. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Krzysztof Ruchniewicz

05.03.2018, 18:32 Uhr | Feuilleton

Putins Rede an die Nation Wahlkampf als Waffenschau

Wladimir Putin bereitet sich auf die nächste Amtszeit vor. Der russische Präsident beginnt seine Rede an die Nation mit einer langen Aufzählung von Problemen – und begeistert seine Zuhörer dann mit neuen Wunderraketen. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

01.03.2018, 18:53 Uhr | Politik

Stalin-Kult in Deutschland Der Diktator röhrt im Zoo

Eine Ausstellung in Hohenschönhausen beleuchtet den Stalin-Kult in Deutschland. Fotografien und Filme veranschaulichen das Wirken des Politikers, der das Land nicht weniger als dreißig Jahre lang beschäftigte. Mehr Von Stefan Trinks

28.02.2018, 15:27 Uhr | Feuilleton

Junge Sozialisten Untot in der SPD

Früher hatten die Jusos keine Macht, aber Theorien. Heute ist es umgekehrt: Eben in dem Moment, da sie einem Umsturz der Verhältnisse so nah wie nie zuvor ist, verfügt sie über keinen eigenen Plan. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Jost Kaisers

20.02.2018, 14:27 Uhr | Feuilleton

Polens Verbündete Deutschlands Schwäche ist gefährlich

Die zwei-Prozent-Grenze für Militärausgaben erreicht Deutschland seit Jahren nicht, auch in der nächsten Legislaturperiode scheint sich das nicht zu ändern. Besonders in Polen stößt dieser Zustand auf Besorgnis. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Agnieszka Łada

16.02.2018, 11:29 Uhr | Politik

Zweiter Weltkrieg Geheimaktion „Ossawakim“

Im Oktober 1946 wurden Tausende deutsche Raketen- und Flugzeugspezialisten in die Sowjetunion verschleppt. Vor 60 Jahren kehrten die Letzten von ihnen zurück. Mehr Von Katharina Müller-Güldemeister

12.02.2018, 07:34 Uhr | Gesellschaft

Zeitzeuge erinnert sich „Und das Unheil nahm in Stalingrad seinen Lauf“

Walter Regula plante 1942 als Meteorologe die Luftbrücke zur Rettung seiner Kameraden in Stalingrad mit. Doch warum scheiterte der Einsatz? Mehr Von Reiner Burger, Rheinbach

07.02.2018, 06:39 Uhr | Gesellschaft

Reportage aus Wolgast Frust und Frieden

Alles hängt manchmal mit allem zusammen: eine Werft in der ostdeutschen Provinz mit den Koalitionsverhandlungen, der Streit über Rüstungsexporte mit den Sorgen in Vorpommern – und das alles mit dem Krieg im Jemen. Mehr Von Johannes Leithäuser und Matthias Wyssuwa

03.02.2018, 08:09 Uhr | Politik

Satellit Explorer 1 Amerikas Antwort auf den Sputnik-Schock

Vor 60 Jahren startete der Satellit Explorer 1 ins All. Er beendete ein Trauma und läutete mit der Entdeckung des Strahlungsgürtels die Weltraumforschung ein. Mehr Von Horst Rademacher

31.01.2018, 20:32 Uhr | Wissen

Leonid Kadenjuk Erster ukrainischer Raumfahrer gestorben

Leonid Kadenjuk flog an Bord einer amerikanischen Raumfähre durch das All und wurde zum ersten Astronauten der unabhängigen Ukraine. Sein Tod sorgt für Anteilnahme bis in höchste Kreise. Mehr Von Christoph Strauch

31.01.2018, 15:46 Uhr | Gesellschaft

Zensur von Stalin-Filmkomödie Eine Pfütze und lauter Pappnasen

Im Film „Stalins Tod“ trifft Stalin der Schlag, weil ihm eine Pianistin einen gnadenlosen Brief schreibt. Der Kreml bestimmt, die Vorführung der Komödie in Russland zu verbieten. Und verrät damit viel über den russischen Kulturbetrieb. Mehr Von Viktor Jerofejew

29.01.2018, 20:11 Uhr | Feuilleton

Talkshow-Kritik „Anne Will“ Jener seltsame Vorgang, der neuerdings Regierungsbildung heißt

Sichtlich erschöpft zeigte sich Martin Schulz nach der Groko-Entscheidung auf dem SPD-Parteitag bei „Anne Will“. In der Diskussion wirkten die politischen Kalendersprüche von Peter Altmaier bisweilen wie ein Fels in der Brandung. Mehr Von Frank Lübberding

22.01.2018, 07:02 Uhr | Feuilleton

Russlands Schicksalsjahr 1937 Stimmzettel gegen Volksfeinde

Das Muster aller Wahlen im Ostblock war keine Farce, sondern die Einübung in einen Akt der Unterwerfung: Wie die Massenmobilisierung vor der Wahl des Obersten Sowjets am 12. Dezember 1937 und der Massenmord des Großen Terrors zusammenhängen. Mehr Von Professor Dr. Karl Schlögel

09.01.2018, 12:35 Uhr | Politik

Ronald Reagan Was Donald von Ronald lernen könnte

Weder Heiligsprechung noch Verdammungsurteil: Auch über kontroverse Figuren der Zeitgeschichte kann man vernünftig schreiben - wie das Beispiel Ronald Reagan zeigt. Mehr

11.12.2017, 12:19 Uhr | Politik

Linientreue Dissidenten Kein Zwang und kein Drill

Warum wirkten Historiker, die Stalins Terror überlebten, am Aufbau der DDR mit? Gedanken von Martin Sabrow über ein Rätsel der Mentalitätsgeschichte. Mehr Von Mechthild Küpper

06.12.2017, 10:51 Uhr | Feuilleton

Vereinigte Staaten Die Revolution findet nicht statt

1917 führte Präsident Woodrow Wilson die Vereinigten Staaten in die Weltpolitik. Hundert Jahre später versprach Donald Trump einen radikalen Wandel. Das fällt ihm schwerer als von manchen erhofft und von vielen befürchtet. Mehr Von Professor Dr. Stephan Bierling

17.11.2017, 15:31 Uhr | Politik

Die CIA und die Kultur Wie man die großen Wörter klaut

In den fünfziger Jahren nahm die CIA konspirativ Einfluss auf die Kultur und die Ideen des Westens. Eine Berliner Ausstellung fragt, was daraus für die heutigen Systemkämpfe folgt. Mehr Von Mark Siemons

12.11.2017, 10:28 Uhr | Feuilleton

Der Westen und die Revolution Ein verblasster Traum

Die Bewertung der Oktoberrevolution und der folgenden 70 Jahre Sowjetherrschaft ist im Westen größtenteils eindeutig. Nur die demokratische Linke verharmlost sie noch immer. Mehr Von Reinhard Veser

08.11.2017, 12:13 Uhr | Politik

Große Revolutionen Zur Wiederholung nicht empfohlen

Wer kennt den Unterschied zwischen einer bürgerlichen und einer proletarischen Revolution? Marx und Engels übersahen ihn. Sonst wäre vieles anders gekommen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Heinrich August Winkler

08.11.2017, 08:51 Uhr | Feuilleton

Der Kreml und die Revolution Ewiges Russland

Moskau vermeidet eine Festlegung zur Oktoberrevolution, bedient sich ihrer aber. Einerseits wird sie beschworen, andererseits ist dem Kreml jeder Umsturz ein Greuel. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

07.11.2017, 13:08 Uhr | Politik

Kommentar Das Erbe der Oktoberrevolution

Von dem Versprechen des Kommunismus bleibt die Erinnerung an eine Diktatur. Doch die Sowjetunion hat heute noch ein gefährliches Nachleben – nicht ideologisch, sondern politisch. Mehr Von Reinhard Veser

05.11.2017, 09:31 Uhr | Politik

100 Jahre Oktoberrevolution Arbeit am Mythos

Das Erbe der Oktoberrevolution prägt Russland noch heute. Derzeit findet eine Neubewertung der Ereignisse statt – aber anders, als man im Westen vermuten würde. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

04.11.2017, 10:49 Uhr | Politik

BND und Partnerdienste Von Schnüfflern und Unterwanderern

Es gehört zum Selbstverständnis von Geheimdiensten, sich mit eigenen Mitteln Informationen aus den Regierungskanzleien und der Wirtschaft befreundeter Staaten zu beschaffen, anstatt sich auf den Wissensstand der Medien und der diplomatischen Vertretungen zu verlassen. Ungeachtet aller Bündnisverflechtungen hat das nationalstaatliche Interesse jedes einzelnen Landes bis heute den Vorrang behalten vor den anderen Möglichkeiten der internationalen Zusammenarbeit. Mehr Von Anselm Doering-Manteuffel

01.11.2017, 10:30 Uhr | Politik

Freigegebene Dokumente Was steht in den Kennedy-Papieren?

Lange war die Veröffentlichung der letzten Akten zum Mord an John F. Kennedy erwartet worden. Auch wenn Präsident Trump einige Schriftstücke zurückgehalten hat, so gibt es doch einige neue Fakten zum Attentat in Dallas am 22. November 1963. Mehr Von Oliver Kühn

27.10.2017, 15:04 Uhr | Politik
  3 4 5 6 7 ... 28 ... 56  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z