Sowjetunion: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Sowjetunion

  30 31 32 33 34 ... 56  
   
Sortieren nach

Drei Fragen an... Stefan Homburg, Finanzwissenschaftler

„Das Richtige ist nicht gefragt“, sagt der Finanzwissenschaftler Stefan Homburg von der Universität Hannover. Denn bei der Politik stehe der Wunsch nach Machterhalt im Vordergrung. Mehr

08.01.2008, 17:16 Uhr | Wirtschaft

None Kremlkreuz

Als die Zaren noch von Moskau aus ihr Reich regierten, traf die Opposition "Kreuz und Kreml", wie der Buchtitel lautet, nicht zu. Zar und Patriarch residierten damals beide im Kreml und regierten der byzantinischen Theorie nach im Einvernehmen das Reich. Der Kreml verkörperte diese "Symphonie" von geistlicher und weltlicher Macht, doch das ist lange her. Mehr

04.01.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

Jaan Kross gestorben Niemals aufgeben

Die Kunst des Überlebens in schweren Zeiten hat er zum Thema seiner Romane und Gedichte gemacht, seiner Heimat wies er den Weg in die Moderne. Zum Tod des estnischen Nationaldichters Jaan Kross. Mehr Von Robert von Lucius

28.12.2007, 23:18 Uhr | Feuilleton

Zertifikate Seidenstraße-Zertifikat könnte für Anleger ein lohnender Weg sein

Die Länder, die um die sagenumwobene Seidenstraße herum liegen, erleben gerade einen wirtschaftlichen Aufschwung. Deshalb ist ein neues Zertifikat der Credit Suisse interessant, dass an den Börsen der Seidenstraßen-Ländern investiert. Mehr

21.12.2007, 13:46 Uhr | Finanzen

F.A.Z.-Gespräch mit Donald Tusk Die Geschichte ist wieder Ballast

Der polnische Ministerpräsident Tusk warnt davor, die deutsch-polnischen Beziehungen aus dem Schützengräben der Vergangenheit heraus zu betrachten. Im F.A.Z.-Interview spricht Donald Tusk auch über seine Jugend in Danzig, das lange Schweigen des Günter Grass über dessen Mitgliedschaft in der Waffen-SS sowie Polens Erwartungen an Deutschland. Mehr

10.12.2007, 17:07 Uhr | Politik

F.A.Z.-Gespräch Tusk kritisiert Grass

Der polnische Ministerpräsident wirft dem deutschen Literaturnobelpreisträger vor, dieser habe durch sein langes Schweigen über seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS seine Unterstützer in Polen hintergangen. Zudem fordert Tusk statt einer Vertriebenengedenkstätte in Berlin ein Weltkriegsmuseum in Danzig. Mehr

10.12.2007, 09:11 Uhr | Politik

Internationale Raumstation (ISS) Größtes Projekt in der Geschichte der Menschheit

Der Bau der Internationalen Raumstation (ISS) begann 1998 mit dem unbemannten russischen Modul Sarja. Er soll 2010 abgeschlossen sein. Unter der Langzeitbesetzung der Station, die die Erde in einer Höhe von rund 400 Kilometern umkreist, war bislang ein einziger Deutscher. Mehr

05.12.2007, 15:16 Uhr | Wissen

None Schlechte Aussichten

Was für Deutschland der Versailler Vertrag war, das war für Ungarn der Vertrag von Trianon: ein "Schmach- und Schandfrieden", der die Magyaren und ihr Selbstverständnis ins Mark traf. Fast drei Viertel des Vorkriegsterritoriums wurden abgetrennt; 63 Prozent der einstigen, unter der Stephanskrone versammelten Bevölkerung lebten außerhalb der neuen Grenzen, darunter knapp 30 Prozent Ungarn. Mehr

03.12.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton

None So schnell verlieren die Preußen nicht

Am 14. April 1945 wurde die Potsdamer Innenstadt von britischen Bombern angegriffen. Neben dem Stadtschloss und der Garnisonkirche ging auch das Preußische Heeresarchiv in Flammen auf. Im Magazin lag auch ein Manuskript, das der Historiker Eberhard Kessel erst wenige Wochen zuvor zum Druck eingereicht hatte. Mehr

30.11.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton

Seit 1945 in Polen Das geistige Tagebuch der Deutschen

In dieser Sammlung finden sich Autographen von Beethoven, Bach, Luther, Kant und Goethe. Seit 1945 liegt die Berlinka in Polen. Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Klaus-Dieter Lehmann, appelliert, den deutschen Schatz zurückzugeben. Mehr Von Klaus-Dieter Lehmann

27.11.2007, 17:06 Uhr | Feuilleton

Chrysanthemen vom künftigen Peiniger

Wenn die großen Verbrechen begangen sind, bleiben Zahlen. Nach dem Zweiten Weltkrieg legte die Sowjetunion fest, dass durch die deutsche Belagerung Leningrads 632 253 Zivilisten zu Tode gekommen seien. Wissenschaftler haben diese von Moskau aus politischen Gründen stark untertriebene Zahl, die auch bei den Nürnberger Prozessen verwendet wurde, später korrigiert. Mehr

27.11.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

Russische Parlamentswahl Die Kommunisten sind noch nicht tot

Die russischen Kommunisten behaupten, sie seien die einzigen, die der Kremlpartei bei der Dumawahl etwas entgegensetzen können. Doch die Jugend läuft ihnen davon. Mehr Von Michael Ludwig, Jekaterinburg

21.11.2007, 14:16 Uhr | Politik

None Pullach zögert noch

Auf diesen Gegner waren sie vorbereitet. Als sich Reinhold Gehlen, seit Anfang April 1942 Chef der Abteilung "Fremde Heere Ost" und damit für die Feindaufklärung an der Ostfront zuständig, gegen Ende des Krieges zu den Amerikanern absetzte, kam er nicht mit leeren Händen: Das in Jahren gesammelte Material ... Mehr

20.11.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton

Literatur Von echten und falschen Helden

Die Heldin in Michal Zamirs neuem Roman hat schon fünf Abtreibungen hinter sich. Ihr Arbeitgeber, das Militär, zahlt, solange die Frau angibt, von einem unbekannten Araber vergewaltigt worden zu sein: die Spätherbstlesungen. Mehr Von Katharina Deschka-Hoeck

16.11.2007, 15:10 Uhr | Rhein-Main

Wiedergutmachungszahlungen Was Israel wirklich braucht

Der Vorschlag eines israelischen Ministers, deutsche Wiedergutmachungszahlungen in Ruhestandsbezüge von Einwanderern umzuwandeln, ist in Israel auf heftige Kritik gestoßen. Von Fania Oz-Salzberger. Mehr Von Fania Oz-Salzberger

15.11.2007, 17:35 Uhr | Feuilleton

None General Winter taut weg

Mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion begann es außer Bomben auch Flugblätter zu regnen. Allein bis Oktober 1941 warf die überlegene Luftwaffe auf Feindesland auch 350 Millionen Druckzettel ab, die mit Bildern stahlbehelmter Supermänner auf kolossalen Tigerpanzern die Unbesiegbarkeit der Wehrmacht sinnfällig machten. Mehr

14.11.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton

Tuberkulose Neuer Kampf mit einem alten Leiden

Vier Jahrzehnte lang wurde wenig in die Tuberkuloseforschung investiert. In Afrika geht die Infektionskrankheit meist mit Aids einher. Nun gibt es vielversprechende Ansätze, wie eine Konferenz in Kapstadt zeigt. Von Peter-Philipp Schmitt. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt, Kapstadt

13.11.2007, 06:00 Uhr | Gesellschaft

Das System der Silowiki

Das letzte Staatsoberhaupt der Sowjetunion und der erste Präsident Russlands hatten bei allen politischen Divergenzen und persönlichen Aversionen eines gemein: Michail Gorbatschow setzte auf das "gemeinsame europäische Haus" und Boris Jelzin darauf, dass sich das Kernland des untergegangenen östlichen Imperiums in die "zivilisierte Staatenwelt" integrieren möge. Mehr

12.11.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

Amerikanische Raketenpläne Putin zieht Parallelen zur Kubakrise

Russlands Präsident Putin fühlt sich durch die Pläne der Vereinigten Staaten für eine globale Raketenabwehr an die Kuba-Krise während des Kalten Krieges erinnert. Es gab Mitte der 60er Jahre eine sehr ähnliche Situation, warnte er nach dem EU-Russland-Gipfel. Mehr

27.10.2007, 17:00 Uhr | Politik

None Denn auch der übersetzte Vers will Ewigkeit

Ralph Dutli ist ein reicher Mann. Der Schweizer Lyriker und Lyrikübersetzer aus dem Russischen, Französischen, Englischen, Altprovenzalischen und Lateinischen weiß, wie ein Paradox, die Umarmung eines Reims, eine Lautassoziation die Gefängnismauern von Diktaturen, die Grenzen der Vereinsamung oder soziale Zwänge überwinden und durchdringen können. Mehr

20.10.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

Rice in Moskau Raketenstreit bleibt auf dem Radar

Die Außen- und Verteidigungsminister Amerikas und Russlands konnten den Streit um die Raketenabwehr nicht lösen. Bei ihrem Treffen in Moskau versprach Rice auf die russischen Bedenken einzugehen. Doch das reicht ihrem Amtskollegen Lawrow nicht. Mehr Von Michael Ludwig, Moskau

12.10.2007, 22:30 Uhr | Politik

Der befreite Roman

Die Welt sollte dieses Buch niemals zu Gesicht bekommen. Mit allen Mitteln haben die sowjetischen Machthaber versucht, diesen Roman für immer verschwinden zu lassen. Es war 1960, drei Jahre nachdem Pasternaks "Doktor Schiwago" im Westen erschienen war, ein Buch, das die Sowjetunion in ihren Grundfesten erschütterte. Mehr

07.10.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

50 Jahre Raumfahrt Schockierende Kugel

Die Russen eröffneten mit Sputnik das Raumfahrt-Zeitalter - und setzten die Amerikaner unter Druck. Erst nachdem die Russen einen Erfolg nach dem anderen eingefahren hatten, konnten die Amerikaner mit den Apollo-Missionen glänzen. Mehr Von Günter Paul

04.10.2007, 21:26 Uhr | Gesellschaft

Korea Chronik des Konfliktes

Seit über 60 Jahren ist Korea am 38. Breitengrad gespalten in einen kommunistischen Norden und einen demokratischen Süden. FAZ.NET nennt die wichtigsten Stationen der innerkoreanischen Beziehungen von 1945 bis zum ersten Gipfeltreffen. Mehr

04.10.2007, 17:37 Uhr | Politik

50 Jahre Raumfahrt Der Sputnik-Schock

Die Geschichte beginnt mit dem Start des Satelliten Sputnik am 4. Oktober 1957. Aber wo waren wir denn in fünfzig Jahren schon überall? Ein kleiner Überblick mit Illustrationen über das Wichtigste aus fünf Jahrzehnten Weltraumforschung. Ein FAZ.NET-Spezial zum Jubiläum. Mehr Von Klemens Polatschek und Helga Rietz

04.10.2007, 12:34 Uhr | Wissen

None Chruschtschows Bluff

Am 10. November 1958 kündigte Nikita Chruschtschow an, einen separaten Friedensvertrag mit der DDR zu schließen, wenn die Westmächte nicht innerhalb der nächsten sechs Monate zu einem gemeinsamen Friedensvertrag mit Deutschland und zur Umwandlung West-Berlins in eine "Freie Stadt" ohne westliche Truppen bereit wären. Mehr

02.10.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

Sputnik Unverhoffte Grüße aus dem All

Vor 50 Jahren lauschten die Frankfurter Funkamateure den Sputnik-Signalen und hofften auf Grüße aus dem Weltall. Es waren aufregende Tage in einem aufregenden Jahrzehnt. Mehr Von Manfred Köhler

01.10.2007, 20:14 Uhr | Rhein-Main

Erster schwerer Atomunfall Die Spur von Majak

Erst 1989 erfuhr die Weltöffentlichkeit vom Ausmaß des Atomunfalls in Majak. Die Sowjetunion bezog von dort Material für ihre Atombomben. 1957 explodierte hochradioaktiver Abfall, dessen Kühlung versagt hatte. Heinz-Jörg Haury erinnert an die Katastrophe, die mit Tschernobyl vergleichbar ist. Mehr Von Heinz-Jörg Haury

29.09.2007, 15:20 Uhr | Politik

Luftfahrt Russland kehrt auf den Flugzeugmarkt zurück

Mit dem Superjet 100 meldet sich Russland auf dem internationalen Flugzeugmarkt als Herstellerland zurück. Das Passagierflugzeug gilt als Hoffnungsträger für die einstmals stolze russische Flugzeugindustrie. Mehr

27.09.2007, 11:08 Uhr | Wirtschaft

Russland baut Passagierflugzeug Der Superjet soll die Welt erobern

Er heißt Superjet 100 und gilt als Hoffnung der russischen Flugzeugindustrie: Erstmals seit dem Ende der Sowjetunion haben russische Flugzeugbauer eine Passagiermaschine hergestellt, die internationalen Standards genügt. Mehr

26.09.2007, 16:28 Uhr | Wirtschaft

Irans Präsident in New York „Die Zeit der Bombe ist vorbei“

Irans Präsident Ahmadineschad hat in New York versöhnliche Töne angeschlagen. „Warum sollten wir Krieg gegeneinander führen“, sagt er in einem Interview. Erst kürzlich hat der französische Außenminister Kouchner angesichts des Atomkonflikts vor einer Kriegsgefahr gewarnt. Mehr

24.09.2007, 10:48 Uhr | Politik

Ein großer Präsident

Am 12. Juni 1987 stand der 40. Präsident der Vereinigten Staaten, Ronald Reagan, vor der Mauer am Brandenburger Tor in Berlin. Hinter ihm eine schusssichere Glaswand - zum Schutz vor Scharfschützen aus Ost-Berlin -, vor ihm etwa 40 000 West-Berliner. An jenem Tag hielt Reagan die wohl bekannteste Rede seiner Amtszeit. Mehr

20.09.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

Basketball-EM Das spanische Sekunden-Drama

26 Sekunden vor Schluss sah Spanien noch wie der neue Basketball-Europameister aus, doch dann ließ sich der spanische NBA-Star Pau Gasol zum Schrecken der 16.000 Fans und dem Kronprinzenpaar Felipe und Letizia den Ball stehlen. Russland triumphierte. Mehr

17.09.2007, 15:29 Uhr | Sport

Rumänien - Cetate Eginald Schlattner: Der geköpfte Hahn

Es war eine Begegnung an der Grenze, am südlichen Rand Rumäniens, tief unten an der Donau in Cetate. Mehrmals bereits hatte uns Mircea Dinescu dahin eingeladen. Eine rumänische Begegnung mit den Schriftstellern Dinescu und Eginald Schlattner. Mehr

14.09.2007, 16:59 Uhr | Feuilleton

Chinas Medienkritiker Wir werden die Zensur überwinden

Wenn es um Freiheitsrechte geht, sorgt China für negative Schlagzeilen. Doch ausgerechnet der Medienkritiker Li Datong glaubt, dass Zensur und Unterdrückung nicht mehr lange vorherrschen. Seine Sichtweise verdient Beachtung, meint Mark Siemons. Mehr Von Mark Siemons, Peking

13.09.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton
  30 31 32 33 34 ... 56  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z