Sowjetunion: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Sowjetunion

  26 27 28 29 30 ... 56  
   
Sortieren nach

Die „Achtundsechziger“ Vom Revolutionär zum lupenreinen Demokraten

Die „Achtundsechziger“ haben nach Meinung der CDU die Gesellschaft negativ verändert. Die Unionsfraktion im hessischen Landtag hat nun drei der Alt-Revoluzzer zur Diskussion eingeladen. Mehr Von Hans Riebsamen

04.12.2008, 15:13 Uhr | Rhein-Main

Wissenschaftsgeschichte Nur wer sich öffnet, kann sich behaupten

Die Wissenschaft ist ein halbes Jahrhundert durch dick und dünn gegangen, bis sie gelernt hat, was ihr lange fehlte: den Willen zum Dialog, die Grundvoraussetzungen für gemeinsame Fruchtbarkeit. Szenen eines unverzagten Wissenschaftlerlebens. Mehr Von Joachim Treusch

02.12.2008, 19:51 Uhr | Wissen

Natur- und Geisteswissenschaften Die zwei Kulturen? Eine Korrektur

Schon immer scheint ein unüberbrückbarer Graben literarische Intellektuelle und Naturwissenschaftler geistig voneinander zu trennen. Doch es ist ein Mythos, dass Natur- und Geisteswissenschaften einander nicht verstehen - vielmehr führt die eine Disziplin zur anderen. Mehr Von Rudolf Stichweh

02.12.2008, 17:35 Uhr | Wissen

Astronomie Der Aufbruch zu den Planeten hat begonnen

Insgesamt schien die Erforschung der Planeten vor fünfzig Jahren weitgehend abgeschlossen zu sein. Doch unsere Nachbarn im All haben Gestalt angenommen und interessieren jetzt auch die Mineralogen und Chemiker gleichermaßen. Mehr Von Günter Paul

02.12.2008, 11:37 Uhr | Wissen

Berlin Häuser der Geschichte

Hunderttausende Menschen, die aus der DDR geflohen waren, wohnten zwischen 1953 und 1993 kurz oder länger im Notaufnahmelager Marienfelde. Seit 1964 nahm Marienfelde auch Aussiedler auf. Mit dem Ende dieses Jahres ist auch das vorbei. Marienfelde wird als Museum weiterleben. Mehr Von Mechthild Küpper

28.11.2008, 18:53 Uhr | Politik

None Stalin bekämpfte seine Angst

Keine Menschen, keine Probleme" - in den Jahren 1937 und 1938 machte Stalin seinen absurden Ausspruch in einem bis dahin unvorstellbarem Maß an kalter, administrativer Brutalität zum praktischen Programm. Das geschah nicht allein in den Schauprozessen, in denen die Elite der Kommunistischen Partei ... Mehr

28.11.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

In Glück und Unglück

Seit dem Ausbruch des Kalten Krieges sah sich die Welt einer historisch beispiellosen Herausforderung gegenüber: der Gefahr, einen potentiellen Feind nur um den Preis der eigenen Vernichtung besiegen zu können. Zwar blieb ihr das nukleare Armageddon erspart, doch von einem stabilen Frieden konnte nicht die Rede sein. Mehr

28.11.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

None Wenn er spielte, wackelte der Kronleuchter

Die schwarze Erde Ostgaliziens sei "verschwenderisch und reich" und schenke "dankbar und vertausendfacht alles zurück, was man in sie hineintut", schrieb der Schauspieler Alexander Granach 1942 auf der ersten Seite seines autobiographischen Romans "Da geht ein Mensch", jenes Buches, das seinen Ruhm bis zum heutigen Tag gefestigt hat. Mehr

27.11.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

Wiedererinnerte Schrecken

Etwa 13,5 Millionen Menschen haben während des Zweiten Weltkriegs Zwangs- und Sklavenarbeit für das nationalsozialistische Deutschland geleistet. Sie kamen aus fast allen Ländern Europas. Die mit über viereinhalb Millionen Betroffenen größte Gruppe stammte aus der Sowjetunion. Aber auch Millionen von Polen, Franzosen und Italienern wurden zur Arbeit gezwungen. Mehr

24.11.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Viktor Juschtschenko im Gespräch „Vielleicht die größte humanitäre Katastrophe“

Am Wochenende begeht die Ukraine den 75. Jahrestag der von Stalin herbeigeführten Hungersnot von 1932/33. Die Erinnerungspolitik des Landes sei „obszön“, sagen Kritiker. Der ukrainische Präsident Juschtschenko weist das zurück. Mehr

20.11.2008, 16:33 Uhr | Politik

Kölner Kunstauktionen Rauferei im Wirtshaus

In Köln beginnen die wichtigen Auktionen der Saison, bei Lempertz und bei Van Ham. Beide Häuser legen stattliche Kataloge vor mit Alter Kunst und Kunstgewerbe. Mehr Von Thomas W. Kuhn

17.11.2008, 06:55 Uhr | Feuilleton

Schach-Olympiade Wenn die Bauern marschieren

Die Schach-Olympiade in Dresden leidet unter dem Ende des Kommunismus. Die Sowjetunion alimentierte einst diesen staatstragenden Sport, nun fehlt das Geld. Große Firmen werben zwar gerne mit dem Schachmotiv, doch als Sponsoren engagieren sie sich nicht. Mehr Von Christian Eichler, Dresden

14.11.2008, 09:31 Uhr | Sport

Alexander Kluge verfilmt „Das Kapital“ Die Menschheit muss unsterblich werden

Alexander Kluge geht das Wagnis an, das Sergej Eisenstein nicht vollenden konnte, und verfilmt in neun Stunden Länge „Das Kapital“ von Karl Marx. FAZ.NET zeigt das Mammutwerk in Ausschnitten mit Kluges wichtigsten Gesprächspartnern. Mehr Von Andreas Platthaus

11.11.2008, 20:40 Uhr | Feuilleton

None Viel Saft, wenig Kraft

Detlef Bald und Wolfram Wette wollen in ihrem Sammelband politische Alternativen zu der von der Regierung Adenauer betriebenen Politik der Westintegration und der Wiederbewaffnung vorstellen. Wette sucht zunächst einmal nach dem Schurken, der gegen den Willen der Mehrheit der Bundesdeutschen die Wiederbewaffnung durchsetzte. Mehr

03.11.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

Eine ganz andere Welt

Es hätte alles auch anders kommen können. Unter dieses Motto stellt der britische Historiker Ian Kershaw seine Analysen von zehn Entscheidungen aus den Jahren 1940/41, die weitreichende Konsequenzen für die Welt hatten. Behandelt werden unter anderem der Entschluss Churchills vom Frühjahr 1940, trotz ... Mehr

30.10.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Die Linkspartei und ein Stalin-Opfer Der doppelte Fall des Doktor Linse

Folteropfer in Moskau, Arisierer in Chemnitz: Die Linkspartei versucht in Berlin, ein geschichtspolitisches Exempel an einem Opfer des Stalinismus und der DDR zu statuieren. Und verlangt die Umbenennung der „Walter-Linse-Straße“ in Berlin. Mehr Von Martin Otto

22.10.2008, 18:17 Uhr | Feuilleton

Im Gespräch: Alexander Kluge Karl Marx ist der Dichter unserer Krise

Der Regisseur und Filmemacher Alexander Kluge will sich an ein Werk wagen, das Sergej Eisenstein vorausgedacht, aber nie realisiert hat: die Verfilmung von Karl Marx' „Das Kapital“ als Mammutwerk von zehn Stunden Länge. Ein Gespräch mit dem Filmemacher über Marx, die Revolution und die Antike. Mehr

22.10.2008, 13:29 Uhr | Feuilleton

Raumfahrt Indiens erste Mondmission

Es ist ein kleiner Schritt für die Raumfahrt, und womöglich nicht einmal ein großer für Indien: Delhi hat seine erste Mondmission gestartet. Doch die Finanzkrise stiehlt ihr die Schau. Die aufstrebende Nation ist unsicher geworden. Mehr Von Jochen Buchsteiner, Delhi

22.10.2008, 10:30 Uhr | Politik

Afghanistan-Einsatz Verlängerung der Ratlosigkeit

Der Westen ist nicht weit von der Lektion entfernt, die die Sowjetunion in Afghanistan lernte: Die Angst vor einem Gesichtsverlust der Nato wird zu einem immer gewichtigeren Argument für die Verlängerung des Einsatzes. Mehr Von Christiane Hoffmann

19.10.2008, 17:48 Uhr | Politik

Illegaler Waffenhandel Vom Aufblättern der Vergangenheit

Das letzte Kapitel von „Angolagate“ spielt im ehrwürdigen Justizpalast von Paris. 42 Franzosen sind am dortigen Strafgerichtshof wegen Waffenhandels angeklagt. Die Liste der Beschuldigten und Zeugen liest sich wie ein Auszug des französischen „Who's who“. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

06.10.2008, 21:57 Uhr | Politik

Littell besucht Georgien Wohlgesinnt im Kaukasus

Es sind die Obsessionen seines großen Romans „Die Wohlgesinnten“, die den Schriftsteller Jonathan Littell an den Schauplatz Georgien geführt haben. Seine Reportage für „Le Monde“ ist großer Journalismus mit den Mitteln der Literatur. Mehr Von Jürg Altwegg, Genf

04.10.2008, 15:26 Uhr | Feuilleton

Boris Efimow gestorben Krokodilzeichner

Der älteste noch aktive Karikaturist Boris Efimow ist nur zwei Tage nach seinem hundertachten Geburtstag verstorben. Er war einer der berühmtesten Propagandakünstler Russlands und hielt während des zweiten Weltkriegs so manchen ideologischen Gegner der Sowjetunion zum Narren. Mehr

02.10.2008, 12:48 Uhr | Feuilleton

Russlanddeutsche in Bayern Wählen? Ich wusste gar nicht, dass wir das dürfen

Bei der bayerischen Landtagswahl bewirbt sich zum ersten Mal ein Russlanddeutscher um ein Mandat - und kämpft nicht nur mit den gegnerischen Parteien. Arthur Bechert hat die CSU überzeugt, ihn zum Kandidaten für die Oberpfalz ins Rennen zu schicken - es war ein zäher Kampf. Mehr Von Merle Hilbk, Burgweinting

28.09.2008, 11:36 Uhr | Politik

Ein Gespräch mit dem Dirigenten Valeri Gergiew Die Verwüstung Zchinwalis kam nicht vor

Valeri Gergiew ist einer der profiliertesten Dirigenten der Gegenwart - und er ist Ossete. Bei einem Konzert in der zerstörten Hauptstadt Südossetiens ließ er die Musik für die Opfer Partei ergreifen. Mehr

27.09.2008, 15:10 Uhr | Feuilleton

Simmel-Neuverfilmungen im ZDF Der Besuch des alten Herrn

Jüngeren ist Johannes Mario Simmel kaum ein Begriff. Vor dreißig Jahren schrieb er die Bestseller der Stunde, wurde jedoch von den Kritikern verkannt. Das ZDF verfilmt seine Werke jetzt unpassend zeitgemäß wieder. Warum nur? Mehr Von Heike Hupertz

24.09.2008, 18:43 Uhr | Feuilleton

Chinas Sport nach Olympia Das Medaillenzählen hat ein Ende

Nach Olympia ist das Medaillenzählen in China vorerst vorbei. Nun werden Forderungen nach mehr Breitensport laut. Die sportliche Planwirtschaft steht in Frage. Mehr Von Frank Hollmann, Peking

23.09.2008, 16:52 Uhr | Sport

Don Quijote Im Wort bleiben

Fünf Jahre lang hat Susanne Lange die Welt aus den Augen Don Quijotes gesehen. Am Ende hatte sie das Gefühl, mit ihm mitzureiten. Paul Ingendaay über eine Übersetzerin, die sich von einem Buch fressen ließ, um es ins Deutsche übertragen zu können. Mehr Von Paul Ingendaay, Madrid

20.09.2008, 12:33 Uhr | Feuilleton

Anschläge im Jemen Am Schnittpunkt der Fronten

Immer wieder wird der Jemen zum Schauplatz islamistischer Anschläge auf ausländische Einrichtungen, Diplomaten, Touristen und Geschäftsleute. In dem Wüstenstaat, den die Regierung nicht vollständig kontrolliert, hat sich Al Qaida eine Rückzugs- und Ausbildungsbasis geschaffen. Mehr

17.09.2008, 18:39 Uhr | Politik

Nachdenken über den Nationalsozialismus

Der jüngst erschienene fünfte Band von Hans-Ulrich Wehlers "Deutscher Gesellschaftsgeschichte" enthält auch einen Abschnitt über den sogenannten "Historikerstreit" der Jahre 1986-1988 und dessen "Schlüsselfigur" Ernst Nolte. Es handelt sich, wie zu zeigen sein wird, nicht um eine der zahlreichen Kontroversen ... Mehr Von Ernst Nolte

17.09.2008, 12:00 Uhr | Wissen

Terrorismusbekämpfung Die Rückkehr der Taliban

Explosive Lage im Gebiet zwischen Afghanistan und Pakistan: Sieben Jahre nach den Terroranschlägen des 11. September geht die größte Bedrohung für Afghanistan und Pakistan wieder aus den paschtunischen Stammesgebieten aus, in denen Usama Bin Ladin seinen mörderischen Plan ausheckte. Mehr Von Horst Bacia, Islamabad

11.09.2008, 15:43 Uhr | Politik

Finanzdynastien (12): Oppenheimer Diamantenzaren mit deutschen Wurzeln

Seit fast hundert Jahren sind die Oppenheimers die reichste Familie Südafrikas. Ihr Vermögen haben sie vor allem mit Edelsteinen gemacht. Doch ihr Diamantenkartell ist zerbrochen, und langsam bröckelt der Einfluss der Dynastie. Mehr Von Claudia Bröll

30.08.2008, 12:25 Uhr | Finanzen

None Träger von Hitlers Gewaltpolitik

Schon zwei Jahrzehnte vor der umstrittenen Wanderausstellung "Verbrechen der Wehrmacht", die 1995 das Thema medienwirksam an die Öffentlichkeit bringen sollte, hatte der Kölner Historiker Andreas Hillgruber festgestellt, dass die Wehrmachtführung direkt oder indirekt "in die Verantwortung für den Ausrottungskrieg ... Mehr

29.08.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Energiesicherheit Die Russen tasten die Pipelines in Georgien nicht an

Mit Hilfe der EU wollen sechs Unternehmen eine 3300 Kilometer lange Pipeline von der Türkei nach Österreich bauen. Nabucco soll die Gasversorgung von russischen Quellen unabhängiger machen - Interview mit den Spitzenmanagern. Mehr

29.08.2008, 12:43 Uhr | Wirtschaft

Mehr als eine Randerscheinung

Rolf-Dieter Müller legte vor wenigen Jahren eine beachtenswerte Darstellung des Zweiten Weltkrieges vor, den er als "letzten deutschen Krieg" präsentierte. Nun erinnert er daran, dass ein Kernstück - Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion - hinsichtlich der beteiligten Akteure so rein deutsch gar nicht war. Mehr

29.08.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Kaukasus-Konflikt G-7-Staaten verurteilen Russland

Die Außenminister der G7-Staaten haben die Anerkennung der Unabhängigkeit der abtrünnigen georgischen Provinzen Südossetien und Abchasien durch die russische Regierung verurteilt. Auch Bundeskanzlerin Merkel kritisierte Moskau scharf. Dennoch soll der Dialog fortgesetzt werden. Mehr

28.08.2008, 07:03 Uhr | Politik
  26 27 28 29 30 ... 56  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z