SED: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: SED

  14 15 16 17 18 ... 32  
   
Sortieren nach

None Die Heimkehrer-Legende

Nicht Konrad Adenauer hat sich 1955 in Moskau um die Heimkehr deutscher Kriegsgefangener und Zivilinternierter aus der Sowjetunion verdient gemacht - nein: Wilhelm Pieck ist's gewesen. Das in etwa ist die Kernthese. Der heute 83 Jahre alte Hans Reichelt ist nach seinen glücklosen Tagen als Blockpolitiker, Landwirtschafts- ... Mehr

13.05.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Herrnstadt war anders

Erst in den späten siebziger Jahren, da war der Vater schon lange tot und Irina Liebmann selbst Journalistin und Schriftstellerin, suchte sie in der Berliner Stadtbibliothek in den Zeitungsbänden des "Berliner Tageblatts" nach Artikeln ihres Vaters. Sie war überrascht, wie schnell sie auf seinen ... Mehr

03.05.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Geheimdienste Libysche Hilfe für die DDR

Der Libysche Geheimdienst pflegte in den siebziger Jahren auch geheime Kontakte mit Ost-Berlin. Gaddafi wollte in der DDR Waffen kaufen, und die DDR brauchte dringend Geld - um sich der zionistischen Lobby zu erwehren. Mehr Von Jochen Staadt

21.04.2008, 14:12 Uhr | Politik

None Der Arzt als Spitzel

Mit aller Macht strebte die DDR-Führung an, auch das Gesundheitswesen im "Arbeiter-und-Bauern-Staat" nach dem politisch-ideologischen Willen der SED umzubauen. Ein wesentliches Ziel war die Bildung einer "sozialistischen Ärzteschaft". Doch trotz oder oft gerade wegen des Verlusts von Freiberuflichkeit ... Mehr

14.04.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Aufbau-Verlag Ein Verleger unter Räubern

Siebzehn Jahre hat Bernd F. Lunkewitz um den Aufbau-Verlag gekämpft und gegen die mächtige Treuhandanstalt gefochten. Jetzt hat er die Schlacht gewonnen. Aber der Krieg ist noch nicht vorüber. Mehr Von Hubert Spiegel

02.04.2008, 14:54 Uhr | Feuilleton

Wittenberg Wahlsieger Luther

In Wittenberg, dem Ursprungsort des protestantischen Glaubens, stand bei der Wahl zum Oberbürgermeister auch ein Kandidat der Linkspartei, ein früherer SED-Funktionär, zur Wahl. Seine Kirchenferne hatte er im Wahlkampf eingesetzt. Er schaffte es nicht in die Stichwahl. Mehr Von Robert von Lucius

31.03.2008, 18:00 Uhr | Politik

Christian Führers Abschied Der Bergprediger von Sankt Nikolai

Eine Ikone der friedlichen Revolution geht in den Ruhestand. Den Leipziger Pfarrer Christian Führer kennen viele mit Jeansweste statt mit Stola. Altar und Straße gehören zusammen, findet er, der sich mit seiner unkonventionellen Art nicht nur Freunde gemacht hat. Mehr Von Stefan Klotz, Leipzig

31.03.2008, 13:57 Uhr | Politik

None Politisch machtlos, gesellschaftlich stark

War die DDR ein Arbeiter-und-Bauern-Staat oder eine "betriebszentrierte Arbeitsgesellschaft"? Schon die erste, von der SED unablässig wiederholte Selbststilisierung ist unzutreffend, weil Bauern im anderen deutschen Staat weniger als zehn Prozent ausmachten. Aber auch in der zweiten Begriffsfassung heutiger ... Mehr

15.03.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Glaube gegen Doktrin

Im DDR-Schulunterricht gehörte die Lehre von der Menschwerdung des Affen zum Dogmenkanon. Mit dem Satz "Ich lehne es ab, vom Affen abzustammen" konnten SED-Geschichtslehrer außer Rand und Band gebracht werden. Doch wenn es um die berufliche Zukunft der Schüler und Schülerinnen ging, saß die SED am längeren Hebel. Mehr

15.03.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

F.A.Z.-Gastbeitrag Keine Angst vor Experimenten!

Der SPD fällt zu Lafontaine nichts ein als die falsche Formel von Populismus. Dabei gehören Parteien links der Sozialdemokratie längst zur europäischen Normalität. Auch in Deutschland wird es neue Mehrheiten geben. Mehr Von Wieland Elfferding

03.03.2008, 15:07 Uhr | Politik

None Dieser Schwejk war ein ganz Listiger

Manchem Leser mag wohl gelegentlich ein Seufzer entfahren: Schon wieder ein Buch über Thomas Mann, schon wieder ein Buch über Brecht! Was Brecht betrifft, so hat Hans Mayers Leipziger Schüler Werner Hecht, der früh in engen Kontakt mit dem Berliner Ensemble kam, wesentlich zum Anwachsen der Literatur ... Mehr

28.02.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Gut funktionierende Funktionäre

Hat eine Weltanschauungspartei erst einmal den Staatsapparat erobert - wie 1933 die NSDAP mit Hilfe konservativer Steigbügelhalter und nach 1945 die SED mit Hilfe der sowjetischen Besatzungsmacht -, dann steht sie vor der schwierigen Aufgabe, ihre neu gewonnene Macht zu behaupten. Zweck der Machtbehauptung ... Mehr

27.02.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

Linkspartei Irgendwie die Einheit der Arbeiterklasse

Eisern hält die 1968 gegründete DKP am kommunistischen Welt- und Geschichtsbild fest. Das gilt auch für viele DKP-Politiker in der Linkspartei. Deren Fusion mit der WASG hat die Kräfteverhältnisse verändert, und sie hat keineswegs die Reformer gestärkt. Mehr Von Mechthild Küpper

22.02.2008, 15:31 Uhr | Politik

Die Zurückgebliebenen

Im Westen unseres Landes sind mehr Menschen von DDR-Totalnostalgie befallen als im Osten. Insgesamt 14 Prozent der befragten Westdeutschen möchten ihre "Brüder und Schwestern" lieber wieder hinter dem "antifaschistischen Schutzwall" wegsperren, während sich nur 8 Prozent der befragten ehemaligen DDR-Bürger mit einem solchen Ansinnen anfreunden könnten. Mehr

22.02.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Linkspartei Alte SED-Geschichten an der Backe

Die Äußerungen der Landtagsabgeordneten Wegner über Stasi und Mauer haben die DKP ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Bei der Wahl in Hamburg sind gleich zehn der 87 Kandidaten der Linkspartei DKP-Mitglieder. Mehr Von Mechthild Küpper

17.02.2008, 19:48 Uhr | Politik

None Nur nichts in die Elbe werfen!

Seit dem Mauerbau 1961 lag die am 17. Juni 1953 durch Brandstiftung zerstörte HO-Gaststätte "Haus Vaterland" mitten im Grenzstreifen in der Mondlandschaft des Potsdamer Platzes. Dem Abriss der durch Gebietstausch später im Westen gelegenen Ruine eines der ehemals größten Vergnügungspaläste Berlins erteilte die SED am 16. Mehr

15.02.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Die Anerkennung der DDR

Zum 80. Geburtstag hat sich Hans Modrow ein Buch geschenkt, das ihm gut gefallen wird. Er hat es selbst geschrieben: "In historischer Mission. Als deutscher Politiker unterwegs". Es ist keine Autobiographie, und es will weder den Autor als sympathische Person schildern noch die eigenen Lebensentscheidungen plausibel darlegen. Mehr

06.02.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Heimat Potsdam

1993 erinnerte sich die Stadt Potsdam ihrer ersten urkundlichen Erwähnung tausend Jahre zuvor. Aus der Vielzahl der Gedenkschriften, die aus diesem Anlass erschienen sind, ragt der voluminöse Band "Potsdam. Staat, Armee, Residenz in der preußisch-deutschen Militärgeschichte" hervor, herausgegeben von Bernhard R. Kroener. Mehr

06.02.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

Linkspartei „Den Gegnern keine Munition geben“

Das „soziale Klima“ werde sich weiterhin zugunsten derer verändern, „die auf soziale Gerechtigkeit angewiesen sind“, sagt Oskar Lafontaine. Die Linkspartei jubelt über die Erfolge der Gegenwart - und streitet über ihre Vergangenheit. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

29.01.2008, 10:03 Uhr | Politik

None Permanenter Klassenkampf

Jüdisches Schicksal in Deutschland - eine Biographie reflektiert es auf exemplarische Weise. Adalbert Frank, Jahrgang 1895, ungarischer Staatsangehöriger, Jude, Kriegsteilnehmer auf österreichisch-ungarischer Seite, lebte seit 1922 auf Rügen. Im Laufe weniger Jahre wurde der aufstrebende Hotelier ... Mehr

11.12.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton

Koalition CDU nimmt SPD aufs Korn

Die inhaltlichen Konflikte belasten zunehmend die Große Koalition. Mit ungewohnt deutlichen Worten ging die CDU-Führung nun auf Distanz zur SPD. Kritisiert werden Angriffe auf Bundeskanzlerin Merkel und eine Annäherung zur Linkspartei. Mehr Von Carsten Germis, Eckart Lohse und Frank Pergande

18.11.2007, 09:39 Uhr | Politik

None Sich aneinander berauschen

Wenn diese Liebesgeschichte mit dem Tod enden würde, hätte sie fast auf den Tag genau drei Jahre gedauert, vom 17. April 1987 bis zum 14. April 1990. Aber es gibt Liebesgeschichten, die mit dem Tod nicht vorüber sind, sondern im Gegenteil immer noch weiter wachsen. Dann werden sie überlebensgroß ... Mehr

10.10.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

Deutsche Geschichte(n) Eine deutsche Waffenbrüderschaft

Die RAF und der Staatssicherheitsdienst der DDR waren in vielerlei Hinsicht Brüder im Geiste. Doch nicht nur das. Ohne die Unterstützung durch die DDR wäre die RAF nicht die Terrororganisation geworden, die sie in den siebziger und achtziger Jahren war. Jochen Staadt schildert die die Geschichte dieser deutschen Waffenbrüderschaft. Mehr Von Dr. Jochen Staadt

05.10.2007, 01:43 Uhr | Politik

Vor 20 Jahren Als Deutscher unter Deutschen

Den Besuch in der Bundesrepublik vor zwanzig Jahren fasste nicht nur Honecker als Anerkennung seines Regimes auf. Doch der Wille zur Einheit der Nation beim eingemauerten und unterjochten Teil der Deutschen war viel stärker, als es sich der freie Teil überhaupt vorstellte. Von Rainer Blasius. Mehr Von Rainer Blasius

07.09.2007, 14:57 Uhr | Politik

None Freiheit zum Vorzeigen

Berlin. Es hätte so schön werden sollen. Der Oberbürgermeister, der Präsident des Friedensrates und der Präses der Landessynode warben vor 20 000 Menschen für den atomwaffenfreien Korridor in Europa. Der schwedische Botschafter überbrachte ... Mehr

02.09.2007, 02:53 Uhr | Politik
  14 15 16 17 18 ... 32  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z