SED: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: SED

  12 13 14 15 16 ... 32  
   
Sortieren nach

Rezension Sich selbst auf den Sockel heben

Wolfgang Welsch hat schon vor Jahren über sein teilweise abenteuerliches Leben und seinen Kampf gegen die DDR berichtet ("Ich war Staatsfeind Nr. 1", F.A.Z. vom 21. Mai 2001.) Vieles wird jetzt wiederholt - seine Hafterlebnisse in der DDR, der Freikauf in den Westen, danach die Tätigkeit als professioneller Fluchthelfer, ... Mehr

28.04.2009, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Überholt?

Als Waltraud und Ernst Engelberg im September 1985 von ihrer Westreise wieder nach Ost-Berlin zurückkehrten, klingelte ununterbrochen das Telefon: Die Anrufer - nicht etwa Oppositionelle, sondern milieugemäß eher die mittlere Funktionärsebene der SED - freuten sich über den Auftritt des Bismarck-Biographen Engelberg vor den Kameras der ARD. Mehr

22.04.2009, 14:00 Uhr | Wissen

Debatte über DDR „Die Freiheit mit Füßen getreten“

Die Debatte über das DDR-Erbe geht weiter. SPD-Kanzlerkandidat Steinmeier nimmt Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidenten Sellering im Streit über dessen DDR-Äußerungen in Schutz. Unterdessen bestätigen führende Politiker der Linkspartei: „Es gab schreiendes Unrecht.“ Mehr

29.03.2009, 09:04 Uhr | Politik

Die Ossifizierung des Westens Deutsche deprimierende Republik

Nein, man kann nicht alles, was heute an Deutschland nervt, auf den lähmenden Einfluss der Duckmäuserossis zurückführen. Aber was eigentlich nicht?, fragt der Schriftsteller Maxim Biller in seiner Polemik gegen die moralische und wirtschaftliche Ossifizierung Deutschlands. Mehr Von Maxim Biller

22.03.2009, 09:55 Uhr | Feuilleton

None Weiße Nelke

Er war 16 Jahre alt, Oberschüler in Potsdam, als er am 2. Mai 1946 von der Volkspolizei festgenommen wurde: Peter Runge hatte auf einer Maifeier gegen die SED demonstriert. Er tat dies mit einer weißen Nelke im Knopfloch. Die Volkspolizei übergab ihn unverzüglich der sowjetischen Geheimpolizei, die ... Mehr

17.03.2009, 13:00 Uhr | Feuilleton

SPD-Linker Ottmar Schreiner Nein zu Rot-Rot im Bund ist falsch

Der Bundestagsabgeordnete Ottmar Schreiner will die SPD auch auf Bundesebene für Koalitionen mit der Linkspartei öffnen. Im FAZ.NET-Interview spricht er über die bevorstehende Wahl im Saarland, die Konsequenzen aus der Wirtschaftskrise und seine Freundschaft zu Oskar Lafontaine. Mehr

16.03.2009, 13:17 Uhr | Politik

None Die Archive der DDR

Das staatliche Archivwesen der DDR galt bis 1957 als halbwegs unpolitische "Insel der Seligen". Dann wurde es unter dem rigiden Druck von SED und Staatssicherheit unsanft zu einer politisch zuverlässigen Organisation des "Arbeiter-und-Bauern-Staates" umgeschmiedet. Mit Kurt Schirdewan, ehemals zweiter ... Mehr

03.03.2009, 13:00 Uhr | Feuilleton

Geschönt und verwischt

Dass die Deutschen in Ost und West noch immer unterschiedlich "ticken", stellt keine neue Erkenntnis dar. Glaubte man noch in den neunziger Jahren, es würde nur fünf bis sechs Jahre dauern, bis die Wiedervereinigung tatsächlich vollzogen sei, ging man bei der Millenniumswende schon davon aus, dass die Angleichung der sozioökonomischen Lebensverhältnisse etwa eine Generation dauern würde. Mehr

03.03.2009, 12:00 Uhr | Feuilleton

Streit ums Gedenken Immer Ärger um die Mauer

Längst ist alles ist beschlossen, der Siegerentwurf für die Gedenkstätte in der Bernauer Straße steht fest - die fehlenden Mauerteile sollen durch Metallstreben komplettiert werden. Doch es wird wieder über das richtige Gedenken gestritten: Länge oder Lücke? Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

20.02.2009, 21:52 Uhr | Politik

None Traktoren zur Anerkennung

In den vergangenen Jahren hat sich die Forschung der internationalen Beziehungen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts immer stärker den Staaten der "Dritten Welt" zugewandt. Die Ost-West-Auseinandersetzung hatte zwar ihre Ursachen in Europa und wurde auch in Europa beendet, aber in jenen Jahrzehnten wurden ... Mehr

17.02.2009, 13:00 Uhr | Feuilleton

Prager Frühling Kalter Krieg im Radio

Wie die DDR einmal die ČSSR hereinzulegen versuchte: mit dem Radiosender Vltava, den der ostdeutsche Staat gegen den Prager Frühling in Stellung brachte. Der Sender blamierte sich: Die Sprecher gaben statt richtigem Tschechisch Phrasen von sich. Mehr Von Manfred Püschner

11.02.2009, 16:15 Uhr | Feuilleton

NS-Geschichte Die Legende vom Widerstand

Erwin Strittmatters schmutziger Krieg: Nach neuen Erkenntnissen war der Schriftsteller stärker als bisher bekannt in NS-Verbrechen verstrickt. Ein Historiker enttarnt seine Version des antifaschistischen Widerstandskämpfers als eine selbstgestrickte Legende. Mehr Von Oliver Jungen

06.02.2009, 16:45 Uhr | Feuilleton

None "Die empirischen Realitäten des Lebens"

"Natürlich war die DDR eine Diktatur, aber sie war nicht nur eine Diktatur." Mit dieser These beginnt die amerikanische Historikerin Mary Fulbrook ihre Darstellung des Alltags der Menschen in der DDR. Mit dem unbefangenen Blick von außen wendet sich die Autorin gegen eine von der Totalitarismus-Theorie geprägte ... Mehr

14.01.2009, 13:00 Uhr | Feuilleton

Mit Gedächtnislücken

Walter Ulbricht war gar nicht so. Er war ganz anders. Kein Stalinist, kein intriganter Politbürokrat, kein machtbewusster Parteidiktator. In den Erinnerungen von Herbert Graf, der ein halbes Berufsleben lang in Ulbrichts Umfeld tätig war, erscheint sein ehemaliger Chef als sozialistischer Reformer, deutscher ... Mehr

27.12.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Eislauftrainerin Jutta Müller Die Frau an der Seite der Sieger

Sie gehört zu den Ikonen der DDR-Sportgeschichte. Die erfolgreichste Eislauftrainerin Jutta Müller, die unter anderem Katarina Witt zum Olympiasieg führte, wird an diesem Samstag achtzig - und feiert mit einem Dreitagerennen. Mehr Von Roland Zorn

13.12.2008, 16:34 Uhr | Sport

DDR Generation Ost-Golf

Vor 30 Jahren kamen die ersten West-Autos in die DDR. 10.000 Golfs rollten von Wolfsburg nach drüben. Das SED-Politbüro freute sich über äußerst günstige kommerzielle Bedingungen. Seither hält sich das Gerücht, die DDR habe mit Thüringer Bratwürsten bezahlt. Mehr Von Ingolf Kern, Berlin

11.12.2008, 07:00 Uhr | Gesellschaft

Erfurt Nicht unter dieser Anschrift

Jürgen-Fuchs-Straße 1 lautet die Anschrift des Landtags in Erfurt. Nur die Linkspartei ignoriert das. Anscheinend weil die Straße benannt wurde nach dem Bürgerrechtler und Schriftsteller Jürgen Fuchs, der 1976 nach Protesten gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns in der DDR verhaftet, verurteilt und in den Westen abgeschoben worden war. Mehr Von Claus-Peter Müller

09.12.2008, 18:35 Uhr | Politik

None Der Schweiß im Bergwerk der Geschichte

Ein gewaltiges literarisches Unternehmen ist in diesem Herbst zu einem Abschluss gekommen: Der westdeutsche Schriftsteller Erasmus Schöfer hat seine mehr als zweitausend Seiten umfassende Tetralogie "Die Kinder des Sisyfos" beendet. Das Werk erhebt den Anspruch, die Geschichte der westdeutschen Linken von den Zeiten des Aufbruchs 1968 bis zum Niedergang 1989 zu schreiben. Mehr

07.12.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

DDR-Vergangenheit Ein moralisch unwürdiges Spiel

Vergangenheit, die nicht vergehen will: Es müsse Schluss damit sein, dass das Seelenleben der Ostdeutschen von Westdeutschen beurteilt wird, sagte Lothar de Maizière am Sonntag. Andere vermuten eine Kampagne der SPD gegen den sächsischen Ministerpräsidenten Tillich. Mehr Von Reiner Burger, Dresden

30.11.2008, 15:59 Uhr | Politik

Das Beispiel Tillich Willkommen in Ostdeutschland

Ausgerechnet in der stolzen und manchmal hochmütigen sächsischen CDU ist das Thema „Blockflöten“ wieder aktuell. Das Beispiel des Ministerpräsidenten Tillich zeigt: Die Ost-CDU wird von ihrer Vergangenheit eingeholt. Mehr Von Reiner Burger, Dresden

29.11.2008, 19:44 Uhr | Politik

Ulf Merbold: Vor 25 Jahren zum ersten Mal im All Von oben sieht man keine Grenzen

Vor 25 Jahren flog Ulf Merbold ins All – als zweiter Deutscher und erster Westdeutscher. Am Kölner Astronautenzentrum ist der pensionierte Astronaut noch heute anzutreffen. Dort findet erstmals seit sechzehn Jahren wieder eine Bewerbungsrunde für neue Astronauten statt. Mehr Von Jochen Stahnke

28.11.2008, 12:02 Uhr | Gesellschaft

Deutsche Post macht Rückzieher Skandalöse Münzen sofort einschmelzen

Am Dienstag berichteten wir über eine Gedenkmünze der Deutschen Post zur Zwangsvereinigung von SPD und KPD. Jetzt hat die Post diese Sammler-Medaille, von der schon 7500 Stück geprägt und tausend Stück verkauft worden sind, aus dem Verkehr gezogen. Mehr

22.11.2008, 13:32 Uhr | Feuilleton

None Unverzichtbare Erfüllungsgehilfen

Als vor knapp zwanzig Jahren die friedliche Revolution in der DDR ausbrach, wussten viele Westdeutsche mit den überall anzutreffenden Aufschriften auf den Transparenten der ostdeutschen Demonstranten: "Stasi in die Produktion!" meist nichts anzufangen. Das hat sich inzwischen völlig geändert. Doch ... Mehr

19.11.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

Polierte Geschichte Post gedenkt SED-Zwangsvereinigung mit Medaille

Hier etwas ganz Besonderes für Liebhaber historischer Geschmacklosigkeiten: Die Deutsche Post gedenkt der erzwungenen Fusion von SPD und KPD im Jahr 1946 mit einer Medaille. Was haben die Geschichtspolitiker der Deutschen Post AG damit wohl beabsichtigt? Mehr Von Alexander Gallus

18.11.2008, 22:14 Uhr | Feuilleton

Ehrendoktorwürde für Wolf Biermann Den Lumpen ein Schnippchen schlagen

Wolf Biermann wird Ehrendoktor der Humboldt Universität zu Berlin - eine überfällige Geste, die Laudatoren betonten dies so oft, dass man sich fragen musste: Und warum erst jetzt? Biermann nutzte die Gelegenheit, an den Mut seines Lehrers Paul Heise zu erinnern. Mehr Von Regina Mönch, Berlin

07.11.2008, 23:34 Uhr | Feuilleton
  12 13 14 15 16 ... 32  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z