Sea-Watch: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Verwaltungsgericht „Open Arms“ darf in italienische Gewässer fahren

Nach Einsicht in ärztliche und psychologische Gutachten: Ein Verwaltungsgericht in Rom hat dem Schiff „Open Arms“ erlaubt, in Gewässer Italiens zu fahren. Es hat 160 gerettete Menschen an Bord. Mehr

14.08.2019, 21:02 Uhr | Politik

Alle Artikel zu: Sea-Watch

1 2 3 ... 5  
   
Sortieren nach

Integration in Italien Die Teufel können Benzingeruch nicht leiden

Italiens Innenminister Salvini nimmt in Kauf, dass Flüchtlinge ertrinken. Doch eine straff organisierte Akademie in Bergamo durchkreuzt diese Politik: Dort können Einwanderer alles lernen, was sie fürs Leben in Italien brauchen. Mehr Von Klaus Georg Koch, Bergamo

12.08.2019, 19:03 Uhr | Feuilleton

Neues Sicherheitsgesetz Salvini lobt Verschärfung der Strafen für Seenotretter

Das italienische Parlament hat ein Gesetz gebilligt, das ein scharfes Vorgehen gegen Seenotretter vorsieht. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen warnt vor den Folgen – und Matteo Salvini setzt eine Spitze gegen Carola Rackete. Mehr

06.08.2019, 16:10 Uhr | Politik

Verteilung in der EU Wie Brüssel nach Ländern sucht, die Migranten aufnehmen

Mehr als 100 Migranten harren weiter auf einem italienischen Schiff aus und Innenminister Salvini setzt die EU unter Druck: Wenn die Verteilung nicht geklärt ist, dürfen sie nicht von Bord. Brüssel ringt um eine Lösung. Mehr Von Thomas Jansen und Michael Stabenow

31.07.2019, 10:21 Uhr | Politik

Solidarität mit Carola Rackete Italienerinnen rufen zum BH-Boykott auf

Statt sich auf den politischen Fall Carola Rackete zu konzentrieren, kommentiert ein italienisches Medium ihren nicht vorhandenen Büstenhalter. Das wollen die Frauen im Land nicht auf sich sitzen lassen. Und auch Innenminister Salvini mischt sich ein. Mehr Von Natalia Warkentin und Leonardo Dalessandro

27.07.2019, 21:31 Uhr | Gesellschaft

Mit 135 Migranten an Bord Rettungsschiff der italienischen Küstenwache darf nicht in Italien anlanden

Erst soll die Europäische Union sich über die Verteilung der Flüchtlinge einigen, heißt es aus Rom. Indes zeigen sich Seenotrettungsorganisationen unbeeindruckt von Salvinis Straferhöhungen. Mehr

26.07.2019, 21:19 Uhr | Politik

Strafen für Seenotretter Salvinis neue Drohkulisse

Private Seenotretter, die italienische Häfen ansteuern, um gerettete Migranten an Land zu bringen, müssen jetzt mit noch drastischeren Strafen rechnen. Mehr Von Matthias Rüb, Rom

26.07.2019, 17:59 Uhr | Politik

Ausgestellt bei Gartenschau Ein Boot weckt Emotionen

Auf der interkommunalen Gartenschau in Schwäbisch Gmünd steht seit Donnerstag ein Flüchtlingsboot aus dem Mittelmeer. Der Bürgermeister will damit Gespräche über die Flüchtlingspolitik anregen. Im Netz gibt es Kritik. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

25.07.2019, 15:59 Uhr | Politik

Nach Trump-Kritik Sachter Beistand für Joe Kaeser

Hinter vorgehaltener Hand ist Skepsis über Trumps Politik unter Managern durchaus zu spüren. Siemens-Chef Kaeser äußert sie auch öffentlich. Der deutschen Wirtschaft gefällt’s. Mehr Von Julia Löhr, Berlin und Tillmann Neuscheler

22.07.2019, 17:19 Uhr | Wirtschaft

Seenotrettung im Mittelmeer Bedeuten mehr Retter auch mehr Migranten?

Seenotretter fördern durch ihre Anwesenheit im Mittelmeer die Migration nach Europa. Diese These weisen Forscher vehement zurück – und sprechen von einer zu simplen Vorstellung. Aber was ist der wirkliche Anreiz für Migration? Mehr Von Thomas Jansen

22.07.2019, 11:08 Uhr | Politik

Nach Vernehmung Carola Rackete auf dem Weg nach Deutschland

Rückkehr aus Italien: Die Kapitänin der „Sea-Watch 3“, Carola Rackete, kehrt nach Deutschland zurück. Der italienische Innenminister greift sie wieder verbal an. Mehr

19.07.2019, 13:28 Uhr | Politik

Anhörung in Agrigent Rummel um Rackete

In Agrigent hat am Donnerstag die Anhörung der deutschen Kapitänin begonnen. Deren Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten. Mehr Von Matthias Rüb

18.07.2019, 19:23 Uhr | Politik

Verhör von Carola Rackete „Es sollte um die Sache gehen“

Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten. Mehr Von Matthias Rüb, Rom

18.07.2019, 17:21 Uhr | Politik

Rackete in Italien „Es sollte um die Sache gehen“

Sie habe den italienischen Behörden alle Details zu der Rettungsaktion genannt, die die Sea-Watch 3 am 12. Juni durchgeführt habe, sagte die Kapitänin Carola Rackete nach der Befragung durch die italienischen Beamten. Mehr

18.07.2019, 15:32 Uhr | Politik

Aufnahme von Migranten Rackete appelliert an die EU

Nach ihrer Vernehmung in Agrigent fordert die Sea-Watch-Kapitänin eine rasche Lösung bei der Verteilung von Migranten. Der Bundesinnenminister wirbt unterdessen für einen „kontrollierten Notfallmechanismus“. Doch eine Einigung scheint fern. Mehr

18.07.2019, 15:27 Uhr | Politik

Verfahren gegen Kapitänin Rackete muss vor Gericht aussagen

Im Verfahren wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Widerstands gegen ein Kriegsschiff sagt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete an diesem Donnerstag vor Gericht auf Sizilien aus. Die Gefahr einer Inhaftierung besteht wohl nicht. Mehr Von Matthias Rüb, Rom

18.07.2019, 08:47 Uhr | Politik

F.A.Z.-Sprinter Teurere Flugtickets – fürs Klima?

Die Bundesregierung berät über Klimaschutzmaßnahmen, die EU-Innenminister streiten über die Flüchtlingsverteilung – und in Königswinter beginnt der Petersburger Dialog. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter. Mehr Von Timo Steppat

18.07.2019, 06:37 Uhr | Aktuell

Seenotrettung im Mittelmeer Salvini weist Vorschlag zur Flüchtlingsverteilung zurück

Die EU-Innenminister beraten in Helsinki über den künftigen Umgang mit im Mittelmeer geretteten Migranten. Eine von von Deutschland und Frankreich vorgeschlagene Übergangsregelung findet bislang jedoch nur wenig Unterstützung. Mehr

18.07.2019, 05:17 Uhr | Politik

Forderungen von Kapitänin Für zwei Innenminister schießt Rackete „weit über das Ziel hinaus“

Die Innenminister von Bayern und Hessen bezeichnen die Forderungen der Sea-Watch-Kapitänin zur Aufnahme von Flüchtlingen als „verantwortungslos“. Der Innenstaatssekretär stellt zudem die Klimakrise als „Fluchtgrund“ infrage. Mehr

16.07.2019, 06:42 Uhr | Politik

Verfahren in Italien Sea-Watch rechnet mit Berufung gegen Freilassung von Rackete

Die Sorge der Organisation beruht auf Medienberichten, nach denen die italienische Staatsanwaltschaft dies anstrebe. Die Kapitänin ruft derweil Europa zur Aufnahme neuer Migranten auf. Mehr

15.07.2019, 13:11 Uhr | Politik

F.A.Z.-Sprinter Es steht 5:2 für die CO2-Steuer

Es hagelt weiter Klima-Gutachten, Ursula von der Leyen kämpft um ihre Zukunft – und der Nato-Generalsekretär redet den Europäern ins Gewissen. Was heute sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter. Mehr Von Jasper von Altenbockum

15.07.2019, 06:20 Uhr | Politik

Verdienstmedaille für Rackete Salvini wirft Frankreich Heuchelei vor

Paris ehrt die Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete mit einer Verdienstmedaille. Italiens Innenminister kann das nicht nachvollziehen – und holt zum Rundumschlag aus. Mehr

13.07.2019, 18:41 Uhr | Politik

Sea-Watch-Aktivistin „Manche ziehen den Tod dem Leben vor“

Haidi Sadik war kulturelle Mediatorin auf der „Sea Watch 3“. Sie hat mit den Geretteten gegessen, geredet, gewartet. Dann musste sie die Menschen gehen lassen – und verstehen, dass sie nicht alles kann. Mehr Von Stefanie Sippel, Berlin

13.07.2019, 10:28 Uhr | Politik

„Der nächste Lübcke“ Morddrohung gegen Siemens-Chef

Schon zum zweiten Mal hat sich Siemens-Chef Joe Kaeser durch politische Äußerungen Feinde in der rechten Szene gemacht – und nun eine Morddrohung erhalten. Werden Topmanager in Deutschland ausreichend geschützt? Mehr Von Rüdiger Köhn und Michael Ashelm

12.07.2019, 17:00 Uhr | Wirtschaft

Wie erkläre ich’s meinem Kind? Was Spenden vom Schenken und Sponsern unterscheidet

Mehr als eine Million Euro floss in den vergangenen Tagen an die Hilfsorganisation „Sea Watch“ und Kapitänin Carola Rackete. Was die Organisation mit dem Geld machen darf und was sie von anderen unterscheidet. Mehr Von Marcus Jung und Niklas Záboji

12.07.2019, 13:59 Uhr | Feuilleton

Seenotretterin berichtet „Manche dachten an Selbstmord“

Haidi Sadik war auf der „Sea-Watch 3“, als diese beinahe drei Wochen mit Dutzenden Geretteten auf offener See verharren musste. An Bord herrschte Angst und Verzweiflung. Im Video berichtet sie von dem Erlebten. Mehr

11.07.2019, 18:24 Uhr | Politik

Klage von Sea-Watch-Kapitänin Rackete wirft Salvini Anstiftung zu Verbrechen vor

Kriminell, verwöhnt und eine Komplizin von Schleppern sei sie: Italiens Innenminister Matteo Salvini nutzt Twitter, um seiner Wut über Carola Rackete Ausdruck zu verleihen. Dem will die Sea-Watch-Kapitänin ein Ende bereiten. Mehr

11.07.2019, 17:59 Uhr | Politik

Salvini und die Justiz Nach dem Geschmack der Regierung

Der italienische Innenminister Matteo Salvini teilt gegen die Richterin im Fall Rackete aus. Eine Justizreform in Italien wäre notwendig, aber die Opposition fürchtet, dass Salvini dann die Unabhängigkeit der Justiz beschneiden will. Mehr Von Matthias Rüb, Rom

10.07.2019, 19:42 Uhr | Politik

„Sea-Watch“-Kapitänin Rackete „Meine Festnahme hat anderen geholfen“

In einem von „Sea-Watch“ veröffentlichten Video äußert sich Rackete zur prekären Lage im Mittelmeer und pocht auf die Wichtigkeit der Seenotrettung. Ihre Verhaftung habe auch etwas Gutes gehabt. Mehr

10.07.2019, 19:07 Uhr | Politik

Racketes Video-Botschaft Ein klares Signal an die EU

In einem von „Sea-Watch“ veröffentlichten Video hat Rackete nochmal Stellung zur Lage im Mittelmeer bezogen. Diese sei prekär. Auch deswegen sendet Rackete ein deutliches Zeichen: An die EU und an die libysche Küstenwache. Mehr

10.07.2019, 18:07 Uhr | Politik

Krise auf dem Mittelmeer Hilfsorganisation Sea-Watch teilt Spenden mit anderen Seenotrettern

Die Hilfsorganisation Sea-Watch will mit der fast eine Million Euro an erhaltenen Spendengeldern auch andere Seenotretter unterstützen. In der EU wird derweil über die Verteilung der Geretteten diskutiert. Mehr

09.07.2019, 08:11 Uhr | Politik

Heinrich Bedford-Strohm „Die Kirche ist weder eine Reederei noch eine Rettungs-NGO“

Im Interview spricht der EKD-Ratsvorsitzende über die christliche Pflicht zur Seenotrettung, politische Widerstände – und die Forderung des Kirchentages nach einem eigenen Rettungsschiff der EKD. Mehr Von Reinhard Bingener

08.07.2019, 17:42 Uhr | Politik

Logbuch der Alan Kurdi (9) „Wir retten weiter“

Nachdem Malta die 65 Migranten auf der „Alan Kurdi“ im Rahmen einer europäischen Lösung übernommen hat, macht sich das deutsche Rettungsschiff wieder bereit für den Einsatz. Am Montagvormittag gibt es einen Notruf. Mehr Von Julia Anton, auf der Alan Kurdi

08.07.2019, 17:13 Uhr | Politik

Flüchtlingsverteilung Roth glaubt nicht mehr an gesamteuropäische Lösung

Der Europastaatsminister setzt im Umgang mit im Mittelmeer geretteten Migranten auf die Zusammenarbeit williger EU-Staaten. Bundesinnenminister Seehofer will aber weiterhin auf einen „festen Verteilmechanismus“ hinarbeiten. Mehr

08.07.2019, 15:37 Uhr | Politik

F.A.Z.-Sprinter Grundsätzliche Entscheidungen in Extremsituationen

Malta holt 65 Migranten der „Alan Kurdi“ von Bord. Die Debatte um die dramatische Situation auf dem Mittelmeer ist damit nicht beendet. Alles, was am Montag sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter. Mehr Von Oliver Georgi

08.07.2019, 06:32 Uhr | Politik
1 2 3 ... 5  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z