Radovan Karadzic: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Radovan Karadzic

  1 2 3 4
   
Sortieren nach

Dauerflucht eines Kriegsverbrechers Suche nach Karadzics Helfern

Die mehr als ein Jahrzehnt währende Dauerflucht des Radovan Karadzic wirft viele Fragen auf. Denn Angaben zu seiner Existenz als Dr. Dabic widersprechen sich, seine Helfer werden gesucht. Die Hälfte der Serben ist indes gegen eine Auslieferung. Mehr Von Michael Martens, Belgrad

25.07.2008, 21:46 Uhr | Politik

Im Gespräch: Serbiens Außenminister Jeremic Fest entschlossen, Mitglied der EU zu werden

Der serbische Außenminister Vuk Jeremic äußert sich im F.A.Z.-Gespräch über Radovan Karadzic, das Völkerrecht und das Kosovo. Bis Ende dieses Jahres will Serbien von der EU den Status eines Beitrittskandidaten erhalten. Mehr

25.07.2008, 17:02 Uhr | Politik

Nach der Karadzic-Verhaftung Belgrad deutet Gesprächsbereitschaft zu Kosovo an

Bewegung auf dem Balkan: Im festgefahrenen Streit um die EU-Kosovo-Mission Eulex will Serbiens Außenminister Jeremic einlenken. Im Gegenzug fordert er von der EU bis Jahresende den Kandidatenstatus, sagte er im Gespräch mit der F.A.Z. Mehr Von Michael Martens, Belgrad

25.07.2008, 11:15 Uhr | Politik

Karadzic vor Überstellung nach Den Haag Auf der Flucht mit Millionen aus der Staatskasse

Drei Tage nach seiner Verhaftung versuchen die serbischen Behörden weiter zu rekonstruieren, wer Karadzic all die Jahre über schützte und ihm eine neue Identität verlieh. Derweil bekundete sein Anwalt, der mutmaßliche Kriegsverbrecher sei stolz auf sein Wirken. Mehr

24.07.2008, 15:33 Uhr | Politik

Karadzic - ein Opfer? Dieser Prozess macht nichts wieder gut

Der bosnische Muslim Dzevad Karahasan floh 1993 aus dem belagerten Sarajevo, wo er heute wieder lebt. Trotzdem plädiert für einen differenzierten Umgang mit dem Serbenführer Radovan Karadzic. Karadzic sei ein Opfer der Geschichte und nicht das Monster, zu dem er jetzt stilisiert werde. Mehr

23.07.2008, 19:35 Uhr | Feuilleton

Nach der Festnahme Karadzics Serbien sichert Auslieferung zu

Der am Montag verhaftete mutmaßliche Kriegsverbrecher Karadzic wird nach Angaben von serbischen Behörden wahrscheinlich Anfang nächster Woche an das UN-Tribunal in Den Haag ausgeliefert. Der frühere serbische Ministerpräsident Kostunica kritisierte derweil die Festnahme Karadzics. Mehr Von Michael Martens, Belgrad

23.07.2008, 18:27 Uhr | Politik

Der Unheilpraktiker Heute keine Sprechstunde bei „Dr. Dabic“

Am Morgen nach dem Bekanntwerden der Festnahme von Radovan Karadzic staunen die Leute immer noch, dass es geschehen ist. Als Kräuterdoktor war der Unheilpraktiker perfekt getarnt. Die Nachricht klingt wie ein Märchen. Mehr Von Michael Martens

23.07.2008, 14:03 Uhr | Feuilleton

Nach Karadzic-Verhaftung Nationalisten randalieren in Belgrad

Ausschreitungen in der serbischen Hauptstadt: Am Abend nach der Verhaftung Karadzic protestierten Anhänger des mutmaßlichen Kriegsverbrechers gewaltsam in Belgrads Fußgängerzone. Angesichts anhaltender nationalistischer Strömungen warnen Politiker vor einer zu raschen Aufnahme Serbiens in die Union. Mehr

23.07.2008, 12:22 Uhr | Politik

Nach Karadzic-Verhaftung Nationalisten randalieren in Belgrad

Ausschreitungen in der serbischen Hauptstadt: Am Abend nach der Verhaftung Karadzic randalieren Anhänger des mutmaßlichen Kriegsverbrechers in Belgrads Fußgängerzone. Angesichts anhaltender nationalistischer Strömungen warnen EU-Politiker vor einer zu raschen Aufnahme Serbiens in die Union. Mehr

23.07.2008, 09:08 Uhr | Politik

Karadzic-Festnahme Kriegsverbrecher arbeitete als Arzt

Nach jahrelanger Flucht ist der wegen Kriegsverbrechen angeklagte ehemalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic gefasst worden. Er hatte unter falscher Identität in Belgrad gelebt. Karadzic werde schon bald an das UN-Tribunal überstellt, heißt es in Belgrad. Mehr

22.07.2008, 19:03 Uhr | Politik

Geschichte einer Flucht Politisches Todesurteil auf Raten

Um Aufenthaltsort und Helfer Karadzics rankten sich viele Gerüchte. Verschwörungstheorien, die Regierung in Paris oder der amerikanische Balkan-Sondergesandte Holbrooke hätten ihn geschützt, machten die Runde. Mehr Von Reinhard Veser

22.07.2008, 17:57 Uhr | Politik

Karadzics Hauptstadt Ungern in Pale

Während des Bosnien-Krieges von Sarajevo hinauf zu fahren nach Pale war immer eine Lektion in Geschichte - in Zeitgeschichte wie in Menschengeschichte. 1992 machte Karadzic die unelegante Sommerfrische zur Hauptstadt seiner bosnisch-serbischen Republika Srpska. Mehr Von Matthias Rüb

22.07.2008, 17:49 Uhr | Politik

Devisenmarkt Serbischer Dinar reagiert positiv auf Karadzic-Verhaftung

Der serbische Dinar wertet nach der Verhaftung des mutmaßlichen Kriegsverbrechers Karadzic auf. Sie scheint den pro-westlichen Kurs der Regierung zu bestätigen. Die Zentralbank will aufgrund der Inflation eine starke Währung. Mehr

22.07.2008, 15:02 Uhr | Finanzen

Karadzic-Festnahme „Meilenstein in den Beziehungen zur EU“

Kanzlerin Merkel bezeichnet die Festnahme des früheren bosnischen Serbenführers Radovan Karadzic als „historischen Augenblick“. Außenminister Steinmeier spricht von einem „Meilenstein“. Sein serbischer Amtskollege Jeremic sagt, die Verhaftung beweise, dass es Belgrad mit seinem EU-Beitrittswunsch ernst sei. Mehr

22.07.2008, 14:11 Uhr | Politik

Serbenführer Karadzic Flucht aus der Poesie in den Krieg

Von der kosmopolitischen Szene Sarajevos fühlte sich Radovan Karadzic nie anerkannt. Erst der Aufstieg des ländlichen Montenegriners zum viel gefragten Verhandlungsführer in Genf und New York während des Bosnien-Krieges befriedigte seinen Geltungsdrang. Ein Porträt. Mehr Von Michael Martens, Belgrad

22.07.2008, 12:12 Uhr | Politik

Bosnisch-serbische Kriegsverbrechen „Szenen aus der Hölle“

Jahrelang war Karadzic untergetaucht. Immer wieder gab es Berichte, dass er seine Verfolger an der Nase herumführte. Im Juli 2005 überraschte seine Frau die Öffentlichkeit mit dem Appell an ihren Mann, sich zu stellen - „um der Familie Willen“. Mehr

22.07.2008, 09:03 Uhr | Politik

Jahrestag von Srebrenica Exekution im Klassenzimmer

Dreizehn Jahre nach dem Massaker von Srebrenica sind die Hauptverantwortlichen, Ratko Mladić und Radovan Karadžić, noch immer auf freiem Fuß. Dabei ist das bisher gesammelte Beweismaterial mehr als imposant. Mehr Von Dunja Melčić

11.07.2008, 14:08 Uhr | Politik

Internationales Kriegsverbrechertribunal Wo sind die Ingenieure des serbischen Vertreibungskriegs?

Carla Del Ponte, Chefanklägerin des Kriegsverbrechertribunals, berichtet der EU. Dabei fällt sie kein wohlwollendes Urteil über die Zusammenarbeit Serbiens auf der Suche nach flüchtigen Angeklagten wie Mladic oder Karadzic. Von Michael Martens. Mehr Von Michael Martens, Belgrad

16.10.2007, 08:37 Uhr | Politik

Serbischer Kriegsverbrecher Der falsche Karadzic

Die Liste der flüchtigen Angeklagten des Haager Tribunals, die noch vor wenigen Jahren viele Dutzend Namen umfasste, besteht nur noch aus einem serbischen Quartett. Zuletzt wurde Vlastimir Djordjevic verhaftet, der unter Milosevic mitverantwortlich für Kriegsverbrechen im Kosovo sein soll. Mehr Von Michael Martens, Belgrad

18.06.2007, 23:58 Uhr | Politik

Serbien EU will Assoziierungsgespräche wieder aufnehmen

Die EU hat die Verhaftung des mutmaßlichen Kriegsverbrechers Tolimir begrüßt und will nun die eingefrorenen Assoziierungsgespräche mit Serbien wieder aufnehmen. Neue Gesprächsrunden könnten schon im Juni beginnen. Mehr

01.06.2007, 18:27 Uhr | Politik

Massaker von Srebrenica Unerwünschtes Stochern in alten Geschichten

Das Massaker von Srebrenica liegt mittlerweile knapp zwölf Jahre zurück. Griechische Freiwillige waren am Massenmord an mehr als 7000 männlichen Muslimen beteiligt - doch die Justiz interessiert sich nicht dafür. Mehr Von Michael Martens, Athen

04.01.2007, 15:53 Uhr | Politik

Bosnien-Hercegovina Der High-Rep

Bei Christian Schwarz-Schilling laufen die verhedderten Fäden im Vielvölkerstaat Bosniens zusammen. Der „High-Rep“ ist der mächtigste Mann im Lande. Nach den Parlamentswahlen an diesem Sonntag will der deutsche Politiker mit den Parteien Bosniens eine dringend notwendige Verfassungsreform vorantreiben. Mehr Von Michael Martens

30.09.2006, 14:25 Uhr | Politik

Kriegsverbrechen Jetzt wollen die Serben Mladic finden

Auch am elften Jahrestag des Massakers von Srebrenica gibt es noch keine Gewißheit, daß sich der serbische General vor dem Tribunal in Den Haag wird verantworten müssen. Die serbische Regierung hat nun einen Aktionsplan zur Festnahme Mladics entworfen. Mehr Von Michael Martens, Belgrad

11.07.2006, 18:01 Uhr | Politik

Referendum in Montenegro Unterschätzt

Milo Djukanovic, Ministerpräsident von Montenegro, hat sein Ziel erreicht: die Trennung von Serbien. Die Opposition hofft nun, daß er auf dem Weg zum EU-Beitritt scheitern wird. Doch Djukanovic wurde schon oft voreilig eine Niederlage vorausgesagt. Mehr Von Michael Martens

23.05.2006, 13:14 Uhr | Politik

Berlinale-Sieger „Grbavica“ Der Wahrheit eine Sackgasse

Der bei der Berlinale siegreiche Film „Grbavica“ erzählt von Vergewaltigungen als Kriegswaffen auf dem Balkan. In Bosnien-Hercegovina wurde der Film ein Erfolg - doch in der bosnischen Serbenrepublik will man ihn nicht zeigen. Mehr Von Michael Martens, Belgrad

20.04.2006, 17:22 Uhr | Feuilleton

Kriegsverbrechen Wegen Mladic: Kein Ultimatum an Serbien - aber eine Frist

Die EU dringt auf die Zusammenarbeit Serbiens mit dem Haager UN-Kriegsverbrechertribunal. Zwar gibt es kein Ultimatum, aber liefert Belgrad nicht bald mutmaßliche Kriegsverbrecher aus, werden die Verhandlungen über eine engere Anbindung an die Union unterbrochen. Mehr

27.02.2006, 15:51 Uhr | Politik

Chronik Gesucht wegen Völkermordes: Ratko Mladic

Seit nahezu zehn Jahren ist der ehemalige Befehlshaber der bosnisch-serbischen Armee auf der Flucht. Ihm wirft das UN-Kriegsverbrechertribunal Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Mehr

21.02.2006, 18:45 Uhr | Politik

Serbien Stellt sich Mladic?

Der wegen Kriegsverbrechen gesuchte General Ratko Mladic verhandelt einem Agenturbericht zufolge mit serbischen Behörden darüber, sich zu stellen. Doch er fordert einen hohen Preis: Amnestie für seine Helfer. Mehr

25.12.2005, 18:24 Uhr | Politik

Kriegsverbrechen Kroate Gotovina auf den Kanaren verhaftet

Die spanische Polizei hat den kroatischen General Ante Gotovina, einen der meistgesuchten mutmaßlichen Kriegsverbrecher auf dem Balkan, auf Teneriffa festgenommen. Laut Chefanklägerin Carla del Ponte muß er sich vor dem UN-Tribunal in Den Haag für den Tod von 150 Serben und die Vertreibung von 150.000 Menschen verantworten. Mehr

08.12.2005, 17:20 Uhr | Politik

Karadzic Familiensache

Die Frau des mutmaßlichen Kriegsverbrechers Karadzic appelliert an ihren Mann, sich dem UN-Tribunal zu stellen. Die Gründe für diesen Aufruf sind noch unklar, ebenso sein Erfolg. Mehr Von Michael Martens, Belgrad

31.07.2005, 22:20 Uhr | Politik

Kriegsverbrechen Bosnisch-serbischer Ex-Minister stellt sich UN-Tribunal

Der frühere bosnisch-serbische Innenminister Mica Stanisic will sich dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag stellen. Stanisic war ein enger Berater des gesuchten Chefs der bosnischen Serben, Radovan Karadzic. Mehr

10.03.2005, 15:45 Uhr | Politik

Balkan-Konflikt Serbischer Kriegsverbrecher stellt sich UN-Tribunal

Schon drohte eine Regierungskrise in Serbien, der Annäherungsprozeß an EU und Nato kam nicht voran. Jetzt stellt sich einer der meistgesuchten mutmaßlichen Kriegsverbrecher, Vladimir Lazarevic, dem UN-Tribunal in Den Haag. Mehr

28.01.2005, 13:55 Uhr | Politik

Bücher Karadzics Erfolgsgeschichte

Der als Kriegsverbrecher angeklagte ehemalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic hat Erfolg als Buchautor: Die erste Auflage seines neuen Romans ist in Serbien bereits vergriffen. Mehr

27.10.2004, 19:17 Uhr | Feuilleton

Bosnien-Herzogowina Kein Zugriff auf Kriegsverbrecher Karadzic

Abermals ist eine Militäroperation zur Ergreifung des früheren bosnischen Serbenführers Radovan Karadzic mißlungen. Sfor-Soldaten hatten am frühen Morgen in Pale bei Sarajevo eine orthodoxe Kirche durchsucht. Mehr

01.04.2004, 09:04 Uhr | Politik

Bosnien Illegale Zusammenarbeit

Bosnien ist zu einem Rückzugsort für Kriminelle aus Serbien geworden. Auch Verdächtige im Mordfall Djindjic sind in die benachbarte Serbenrepublik geflohen, um der Verhaftung zu entgehen. Mehr Von Michael Martens

10.07.2003, 10:30 Uhr | Politik
  1 2 3 4
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z