OAS: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: OAS

  1 2 3
   
Sortieren nach

Kuba und die OAS Lateinamerika im Freudentaumel

Der Kurswechsel der Vereinigten Staaten in der Kuba-Frage kommt zur rechten Zeit: Da Venezuela unter dem niedrigen Ölpreis leidet, wird sich Havanna bald nach neuen Partnern umsehen müssen. Mehr Von Matthias Rüb

18.12.2014, 18:33 Uhr | Politik

Legalisierung von Marihuana in Uruguay Scheitern im Versuchslabor

Der Krieg gegen die Drogen gilt in vielen Ländern Lateinamerikas als gescheitert. Uruguay wollte mit liberalen Regeln Vorreiter einer neuen Politik sein. Doch das Gesetz bleibt Stückwerk. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

19.10.2014, 14:54 Uhr | Politik

Proteste in Venezuela Eine Spirale der Gewalt

Auch nach fast 40 Toten und 2100 Festnahmen gehen die Proteste in Venezuela mit unverminderter Gewalt weiter. Die Regierung Maduro setzt Oppositionspolitiker außer Gefecht. Der Wirtschaftskrise begegnet sie mit Lebensmittelmarken. Mehr Von Josef Oehrlein, Buenos Aires

02.04.2014, 17:58 Uhr | Politik

Aufruhr in Venezuela Maduro sieht „Putschversuch“ niedergeschlagen

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat die Proteste gegen seine Regierung als Umsturzversuch bezeichnet, der bereits vereitelt worden sei. Bei einem Protestzug von Ärzten in Caracas kam es abermals zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Mehr

11.03.2014, 05:49 Uhr | Politik

Außenpolitischer Eklat Venezuelas Präsident Maduro bricht mit Panama

Diplomatische Krisenstimmung in Lateinamerika: Am ersten Todestag seines Vorgängers Chávez greift Nicolás Maduro Panama scharf an. Hintergrund sind die Proteste in Venezuela. Mehr

06.03.2014, 04:01 Uhr | Politik

Snowden-Affäre Klarer Verstoß gegen internationales Recht

Wegen der erzwungenen Zwischenlandung des bolivianischen Präsidenten Morales in Österreich hat die Organisation Amerikanischer Staaten die Europäer scharf kritisiert. Mehr

10.07.2013, 11:11 Uhr | Politik

Diplomatischer Protest Morales’ Zwangslandung verärgert Lateinamerika

Die lateinamerikanischen Staaten verlangen eine Erklärung, warum die Maschine von Präsident Morales in Wien landen musste. Sein Leben sei aufs Spiel gesetzt worden, heißt es. Morales spricht von einer „Aggression“. Mehr Von Josef Oehrlein, Buenos Aires

03.07.2013, 16:37 Uhr | Politik

Snowden-Affäre Boliviens Präsident Morales darf nach Hause fliegen

Der bolivianische Präsident Evo Morales ist auf dem Heimflug. Seine von Moskau kommende Maschine war in Wien zur Landung gezwungen worden, weil Edward Snowden an Bord vermutet wurde. Lateinamerikanische Staaten protestieren. Mehr

03.07.2013, 12:33 Uhr | Politik

Europa-Lateinamerikagipfel Neue Wortführer, alte Probleme

Beim Gipfeltreffen zwischen EU und Celac in Santiago de Chile stieß Bundeskanzlerin Angela Merkel mit ihrem Werben für Freihandel mal auf offene, mal auf taube Ohren. Mehr Von Josef Oehrlein, Santiago de Chile

27.01.2013, 16:28 Uhr | Politik

Wikileaks-Gründer Assange spaltet Amerika

Wegen des diplomatischen Asyls für Julian Assange in der Londoner Botschaft Ecuadors hat die Organisation Amerikanischer Staaten eine Dringlichkeitssitzung einberufen. Der Wikileaks-Gründer will sich angeblich an diesem Sonntag öffentlich zeigen. Mehr

18.08.2012, 15:58 Uhr | Politik

Russland Der sibirische Tiger erwacht

Russlands reichste Provinz fühlt sich schon lange von Moskau ausgebeutet. Jetzt reicht es vielen Sibirern: Sie wollen nicht länger gemolkene Bürger zweiter Klasse sein. Mehr Von Kerstin Holm

08.06.2012, 17:10 Uhr | Feuilleton

Haiti Célestin zieht Kandidatur zurück

In Haiti hat der von der Regierung unterstützte Kandidat für das Präsidentenamt, Jude Célestin, auf seine Kandidatur verzichtet. Die Stichwahl wird nun zwischen Mirlande Manigat, der Frau des früheren Präsidenten Leslie Manigat, und dem Sänger Michel Martelly ausgetragen. Gewählt werden soll am 20. März. Mehr

26.01.2011, 15:02 Uhr | Politik

Haiti Wählerlisten mit lauter Toten

Schon vor Ausbruch der Cholera, die unzählige Opfer forderte, hatte man in Haiti diskutiert, ob die Zeit in dem erdbebenverwüsteten Land wirklich reif ist für eine Wahl. Aber die Haitianer haben seit jeher dem Chaos getrotzt. Mehr Von Matthias Rüb, Port-au-Prince

26.11.2010, 09:00 Uhr | Politik

Venezuela bricht Beziehungen zu Kolumbien ab Chávez bezeichnet Uribe als „Kriegstreiber“

Diego Maradona stand ihm zur Seite, als der Präsident verkündete, Venezuela habe die diplomatischen Beziehungen zu Kolumbien abgebrochen. Die Truppen an der Grenze sind in Alarmbereitschaft. Widersacher Uribe unterstellt Chávez, kolumbianische Rebellen zu unterstützen. Mehr Von Josef Oehrlein, Buenos Aires

23.07.2010, 13:11 Uhr | Politik

Kolumbien Chávez ruft zu Kriegsvorbereitungen auf

Venezuelas Präsident Chávez hat die Streitkräfte aufgefordert, „für den Krieg bereit“ zu sein und die Bevölkerung auf die „Verteidigung des Vaterlandes“ vorzubereiten. Damit vertiefte er das angespannte Verhältnis zu Kolumbien. Mehr

09.11.2009, 15:46 Uhr | Politik

Honduras Kontrahenten einigen sich auf Neuwahl Ende November

Die politische Krise in Honduras ist nach vier Monaten beendet. Interimspräsident Roberto Micheletti und der gestürzte Präsident Manuel Zelaya unterzeichneten ein entsprechendes Abkommen - Neuwahlen sollen Ende November stattfinden. Mehr Von Josef Oehrlein

30.10.2009, 16:13 Uhr | Politik

Zelaya wieder in Honduras Heimkehr als Botschaftsflüchtling

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen der neuen Führung gelingt dem abgesetzten Präsidenten Zelaya die Rückkehr nach Honduras. Noch hat er wohl Verbündete. In den kommenden Tagen wird sich aber zeigen, welchen Rückhalt Zelaya in seiner Heimat tatsächlich genießt. Mehr Von Josef Oehrlein, Buenos Aires

22.09.2009, 19:27 Uhr | Politik

Honduras Mitschuld am Scheitern

Auch die westlichen Regierungen von Washington über Madrid bis Berlin einschließlich der EU tragen eine Mitschuld an dem Scheitern der Verhandlungen im honduranischen Verfassungskonflikt. Venezuelas Präsident Chávez haben sie anscheinend wenig entgegenzusetzen. Mehr Von Daniel Deckers

24.07.2009, 18:15 Uhr | Politik

Honduras „Kein Tag ohne Todesdrohung“

Im Machtkampf in Honduras stellt sich die katholische Kirche gegen die internationale Meinung, die EU und Obama. Im Gespräch mit der F.A.Z. wehrt sich der Erzbischof von Tegucigalpa, Kardinal Rodríguez, gegen eine „mit viel Geld ausgestattete Kampagne“, die vom venezolanischen Präsidenten Chávez gesteuert werde. Mehr

15.07.2009, 19:58 Uhr | Politik

Honduras Zwei Tote bei Protesten gegen Putschpräsidenten

Bei Zusammenstößen von Anhängern des gestürzten Präsidenten Zelayas mit Militär- und Polizeikräften sind zwei Personen getötet worden. Zelaya hatte zuvor vergeblich versucht, im Flugzeug nach Hondoras zurückzukehren. Mehr Von Josef Oehrlein

06.07.2009, 18:00 Uhr | Politik

Honduras Furcht vor blutigen Zusammenstößen

Trotz eindringlicher Warnungen will der gestürzte honduranische Präsident Zelaya in seine Heimat zurückkehren. Die aktuelle Regierung wies das Militär an, die Einreise des abgesetzten Präsidenten zu verhindern. Mehr

05.07.2009, 23:15 Uhr | Politik

Nach dem Staatsstreich OAS setzt Mitgliedschaft von Honduras aus

Es ist ein ungewöhnlicher Schritt: Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) hat die Mitgliedschaft von Honduras ausgesetzt. Wie konnte es so weit kommen? Warum wurde Präsident Zelaya ins Ausland geschafft und in die Opferrolle gedrängt? Korrespondent Josef Oehrlein analysiert die Lage. Mehr Von Josef Oehrlein

05.07.2009, 10:52 Uhr | Politik

Streit über Putsch Honduras verlässt die OAS

Aus Protest gegen die Haltung der Organisation Amerikanischer Staaten zum Putsch in Honduras hat das Land die OAS verlassen. Sie sei eine politische Organisation und kein Gericht, sagte Übergangspräsident Micheletti. Mehr

04.07.2009, 13:54 Uhr | Politik

Staatsstreich EU zieht Botschafter aus Honduras ab

Die Europäische Union hat wegen des Staatsstreichs in Honduras alle Botschafter aus dem mittelamerikanischen Land abgezogen. Das teilte der schwedische Außenminister Carl Bildt am Donnerstag in Stockholm mit. Mehr

02.07.2009, 17:14 Uhr | Politik

Staatsstreich in Honduras Neue Regierung bleibt weltweit isoliert

Die Generalversammlung der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) hat der neuen Regierung in Honduras eine Frist von 72 Stunden bis zum Samstag gesetzt, um den gestürzten Präsidenten Zelaya wieder in sein Amt einzusetzen. Zelaya hat seine Rückkehr nach Honduras einstweilen aufgeschoben. Mehr

01.07.2009, 17:37 Uhr | Politik
  1 2 3
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z