Donald Tusk: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Hermannstadt Auf kleinstem Nenner durch dick und dünn

Im rumänischen Hermannstadt setzen die EU-Staats- und -Regierungschefs momentan alles daran, Einigkeit zu demonstrieren. Doch kann sich die EU in den wichtigen Punkten überhaupt einigen? Mehr

10.05.2019, 07:36 Uhr | Politik
Allgemeine Infos über Donald Tusk

Der 1957 in Danzig geborene polnische Politiker Donald Tusk ist seit dem Jahr 2014 Präsident des Europäisches Rates und kann auf eine erfolgreiche politische Karriere zurückblicken.

Kindheit, Ausbildung und politisches Engagement in Polen
Tusk wuchs in einfachen Verhältnissen in Danzig auf. Mit 14 Jahren verlor er seinen Vater. 1976 nahm er in seiner Heimatstadt das Geschichtsstudium auf und begann, sich politisch gegen die kommunistische Regierung zu engagieren. Nach Beendigung seines Studiums gründete er 1980 den Unabhängigen Studentenverband NZS, der Teil der freien Gewerkschaftsbewegung Solidarność (Solidarität) wurde. Als Journalist arbeitete er zunächst bei einer von Solidarność herausgegebenen Zeitung.

Die Zeit im Untergrund
In den 1980er-Jahren ging Tusk nach der Verhängung des Kriegsrechts durch General Jaruzelski für einige Zeit in den Untergrund, war dort aber weiter für Solidarność aktiv. Er wurde mit einem Berufsverbot belegt und hielt sich mit verschiedenen Tätigkeiten über Wasser. Für kurze Zeit wurde er wegen seiner politischen Aktivitäten sogar inhaftiert, kam aber schnell wieder frei.

Tusks politische Karriere
Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks und dem Ende der kommunistischen Diktatur in Polen gründete er die Partei KLD (Liberal-Demokratischer Kongress), deren Vorsitzender er wurde und für die er ins Parlament einzog.

Im Jahr 2001 wurde Donald Tusk polnischer Ministerpräsident und der Erste in diesem Amt, der nach der ersten Amtszeit wiedergewählt wurde. Seit 2014 ist er Präsident des Europäischen Rats.

Alle Artikel zu: Donald Tusk

1 2 3 ... 10 ... 21  
   
Sortieren nach

Merkel zu Selenskyjs Sieg „Die Bundesregierung wird der Ukraine zur Seite stehen“

Die Bundeskanzlerin teilte dem neugewählten ukrainischen Präsidenten mit, sie freue sich, ihn bald in Berlin begrüßen zu können. Beistandsversicherungen kamen auch aus Amerika und Frankreich. Mehr

22.04.2019, 12:49 Uhr | Politik

Europawahl Der große EU-Personalpoker

Alle großen Parteienfamilien treten bei der Europawahl mit Spitzenkandidaten an. Ob einer von ihnen EU-Kommissionspräsident wird, ist nicht ausgemacht. Das hat Auswirkungen auf den Posten des EZB-Präsidenten. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

13.04.2019, 08:15 Uhr | Wirtschaft

Brandbrief von Regierungschefs Südostasien schlägt zurück im Palmölstreit mit der EU

Die Regierungschefs von Indonesien und Malaysia drohen der EU in einem Brandbrief. Sie wollen den Palmöl-Bann der EU verhindern und werfen ihr „Protektionismus“ vor. An den Grenzen wirkt sich das schon aus. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

11.04.2019, 14:10 Uhr | Wirtschaft

Brexit-Verlängerung An Halloween soll alles enden

Theresa May hat nun bis Ende Oktober Zeit, eine Lösung für das Brexit-Chaos zu finden. Die Verlängerung der Austrittsfrist war nicht der Wunschkompromiss der 27 verbleibenden EU-Partner. Ein Staatschef blieb bis zuletzt hart. Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

11.04.2019, 07:56 Uhr | Brexit

Sondergipfel in Brüssel Brexit-Verschiebung bis zum 31. Oktober

Die Briten bekommen mehr Zeit, dem Brexit-Vertrag doch noch zuzustimmen und einen Chaos-Austritt zu verhindern. Darauf einigte sich die EU mit der britischen Premierministerin. Doch es gibt Bedingungen. Mehr

11.04.2019, 06:57 Uhr | Brexit

May beim EU-Gipfel Verbindlicher, aber nicht besonders detailliert

Mehr als eine Stunde lang hat Theresa May in Brüssel mit den übrigen 27 Staats- und Regierungschefs über eine Verschiebung des Brexits gesprochen. Nun gehen die Beratungen ohne sie weiter. Die EU wappnet sich angeblich gegen britische Einflussnahme. Für Erheiterung sorgte offenbar ein Foto mit zwei blauen Blazern. Mehr

10.04.2019, 22:41 Uhr | Brexit

Brexit-Drama Warten auf London

Die 27 Regierungschefs der verbleibenden EU-Staaten wollen den Briten bei ihrer Bitte nach einer Fristverlängerung sowie nach einer engeren Anbindung nach dem Austritt entgegenkommen. Dafür wird es aber Bedingungen geben. Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

10.04.2019, 15:48 Uhr | Brexit

Brexit-Debakel Merkel hält längere Verschiebung für möglich

Nach Ansicht der Kanzlerin könnte der Brexit im Rahmen einer „Flextension“ auf Anfang 2020 verschoben werden. In Brüssel wird derweil noch über die Bedingungen für einen weiteren Aufschub diskutiert. Mehr

09.04.2019, 16:29 Uhr | Politik

Brexit-Verhandlungen May reist nach Berlin

Die britische Premierministerin muss diese Woche versuchen, einen Durchbruch in den Brexit-Verhandlungen zu erreichen, sonst könnte das Land am Freitag aus der EU stürzen. Dafür reist sie am Dienstag auch zu Kanzlerin Merkel. Mehr

08.04.2019, 12:12 Uhr | Brexit

Brexit-Verschiebung Eine Dosis Flexibilität

Ungewöhnliche Ereignisse erfordern ungewöhnliche Maßnahmen: EU-Kommissionspräsident Juncker denkt laut über einen flexiblen Aufschub nach. London ist hingegen offenbar nicht geneigt, alle Karten im Brexit-Poker auf den Tisch zu legen. Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

05.04.2019, 17:56 Uhr | Brexit

Bis zum 30. Juni May bittet EU um Brexit-Aufschub, Tusk bietet „Flextension“ an

Ihr Land werde auch Vorbereitungen für die Teilnahme an der Europawahl treffen, kündigt die Premierministerin in einem Brief an. Die Reaktionen aus der EU fallen gemischt aus. Mehr

05.04.2019, 10:57 Uhr | Politik

Nach Mays Scheitern EU-Partner stellen sich auf Brexit-Aufschub ein

Nachdem das britische Unterhaus den Austrittsvertrag zum dritten Mal abgelehnt hat, will die EU mit einem Sondergipfel Klarheit schaffen. Eine Option spielt dabei bisher offenbar keine große Rolle – obwohl sie viele britische Abgeordnete fordern. Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

29.03.2019, 18:46 Uhr | Brexit

Brexit May verliert abermals Abstimmung im Parlament

Das britische Parlament hat zum dritten Mal über den mit der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag abstimmen lassen – und Nein gesagt. Für Premierministerin May ist das ein weiterer herber Rückschlag. Aber es ist noch immer nicht vorbei. Mehr Von Jochen Buchsteiner, Michael Stabenow, London/Brüssel

29.03.2019, 17:03 Uhr | Brexit

EU-Ratspräsident Tusk stellt abermals längeren Brexit-Aufschub in Aussicht

An diesem Mittwoch stimmt das britische Unterhaus über Alternativen zu Mays Brexit-Deal ab. Kurz davor sendet EU-Ratspräsident Tusk noch einmal ein Signal an London – und an das Europäische Parlament. Mehr

27.03.2019, 10:59 Uhr | Brexit

London nach EU-Gipfel „Alle Optionen bleiben offen“

Nach den Beratungen der EU-Regierungschefs liegen Großbritannien abermals mehrere Optionen vor. Premierministerin May hat zwar Zeit gewonnen – ob sich der von ihr favorisierte Weg durchsetzt, bleibt jedoch fraglich. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

22.03.2019, 17:09 Uhr | Politik

Brüssel Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht. Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

22.03.2019, 02:30 Uhr | Politik

Internes Papier EU-Kommission lehnt Brexit-Verschiebung über 23. Mai hinaus ab

Theresa May will eine Verschiebung des Brexits bis zum 30. Juni 2019 beantragen – ohne eine Teilnahme der Briten an der Europawahl. Doch die EU-Kommission hat Vorbehalte, Frankreich droht gar mit einem Veto, und Tusk stellt eine Bedingung. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

20.03.2019, 17:29 Uhr | Brexit

Brexit-Frist May will angeblich Aufschub von drei Monaten

Nach Medienberichten will die britische Regierung die EU bitten, den Austrittstermin nur ein wenig zu verschieben. Kommissionspräsident Juncker verlangt dafür eine kaum zu erbringende Vorleistung: Das Parlament soll dem Brexit-Abkommen zustimmen. Mehr

20.03.2019, 09:24 Uhr | Brexit

FAZ.NET-Sprinter Das Ende vom Anfang

Was der Brexit mit den Preußen zu tun hat. Und wieso Greta Thunberg und ihre Mitstreiter einen Gastbeitrag bei uns veröffentlichen dürfen. Alles Wichtige wie immer im FAZ.NET-Sprinter. Mehr

15.03.2019, 06:26 Uhr | Aktuell

Britischer EU-Austritt Tusk wirbt für längeren Aufschub des Brexits

Das Unterhaus in London hat in dieser Woche zuerst den Brexit-Deal und dann einen EU-Austritt ohne Abkommen abgelehnt. Donald Tusk würde einen längeren Aufschub begrüßen, Donald Trump hat dagegen eine andere Idee. Mehr

14.03.2019, 15:06 Uhr | Politik

Europawahl und Brexit Wer nicht weg ist, muss wählen

Das Unterhaus in London hat Mays Brexit-Vertrag abermals mit großer Mehrheit abgelehnt. Wird der Brexit nun einfach verschoben? Und was geschieht, wenn die Briten zum Zeitpunkt der Europawahl immer noch in der EU sind? Mehr Von Michael Stabenow und Jochen Buchsteiner, Brüssel und London

14.03.2019, 14:04 Uhr | Politik

Reaktionen auf Abstimmung Enttäuschung und Unverständnis

Britische Abgeordnete sehen den Brexit-Vertrag als gescheitert an, Donald Tusk zeigt Bedauern – und Sebastian Kurz kritisiert die Vorgehensweise der Briten. Die Reaktionen im Überblick. Mehr

12.03.2019, 22:25 Uhr | Brexit

Votum in London Auch Mays neuer Brexit-Deal wird abgeschmettert

Nächste große Pleite für Theresa May: Auch das nachgebesserte Austrittsabkommen mit der EU wird vom britischen Parlament mit großer Mehrheit abgelehnt. Wie geht es nun weiter? Mehr

12.03.2019, 20:59 Uhr | Brexit

Mays Verhandlungen mit Brüssel Drei Punkte für ein „Yay“

Mit diesen Zusagen, die sie mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verhandelt hat, will Theresa May die Abgeordneten im Unterhaus zur Zustimmung bewegen und ihr Austrittsabkommen retten. Mehr

12.03.2019, 12:05 Uhr | Brexit
1 2 3 ... 10 ... 21  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z