DDR: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: DDR

   
Sortieren nach

Steuerrecht Klima-Soli?

Die Abschaffung des Soli ist überfällig. Aber sein Prinzip hat Konjunktur. Mehr Von Reinhard Müller

11.08.2019, 17:41 Uhr | Politik

Ausstellung „Point of No Return“ Widerwillen und Widerstand

Starke Kräfte, die ihren Ursprung im ungefügigen Teil der Kunstszene eines abgeschotteten Landes hatten: Eine große Leipziger Ausstellung zeigt die Wechselwirkung von Wende und Kunst. Mehr Von Andreas Platthaus

09.08.2019, 23:09 Uhr | Feuilleton

Heftige Kritik an Kampagne AfD wirbt in Brandenburg mit Willy Brandt

„Willy Brandt hätte für Rechtspopulisten nur eines übrig gehabt: abgrundtiefe Verachtung“: Dieser Einschätzung von Heiko Maas zum Trotz ist der frühere SPD-Kanzler auf einem AfD-Wahlplakat zu sehen. Nicht nur die SPD ist empört. Mehr

08.08.2019, 17:55 Uhr | Politik

Zukunft des Springer-Verlags Investoren-Vorbehalte im Kleingedruckten

Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner will das Erbe des Verlegers Axel Cäsar Springer wahren und zieht mit Blick auf die DDR eine Lehre aus der Geschichte. Gilt diese auch für den Einstieg amerikanischer Finanzinvestoren in den Konzern? Mehr Von Michael Hanfeld

07.08.2019, 12:41 Uhr | Feuilleton

Zum Ende der DDR Wir waren die Mutigen

Nicht das Volk, sondern die Opposition mit den Kirchen an der Spitze hat die friedliche Revolution in der DDR ausgelöst, urteilt der Bürgerrechtler Werner Schulz. Eine Erwiderung auf Detlef Pollack. Mehr Von Werner Schulz

07.08.2019, 06:34 Uhr | Feuilleton

Protestkulturen von 1989 Die DDR war kein Sonderfall

Die Schlüsselfrage wurde verwischt: Ohne den Vergleich mit anderen osteuropäischen Ländern kommt die Debatte um Revolution und Protestkulturen von 1989 nicht voran. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Helmut Fehr

06.08.2019, 22:00 Uhr | Feuilleton

Denk ich an Sport (8) „Mein Kopf nennt sie Schattenkinder“

Ines Geipel war selbst Leichtathletin. Hier schreibt sie über Zwangs-Doping in der DDR, die Kinder der Opfer, die selbst zu Opfern wurden – und den Fortbestand der Medaillenproduktion und dessen Motto: Schwamm drüber! Mehr Von Ines Geipel

06.08.2019, 07:15 Uhr | Sport

ARD-Doku über Mauer-Opfer Kinder als Staatsfeinde

Eine Dokumentation im Ersten zeigt, wie Kinder und Jugendliche an der innerdeutschen Grenze ums Leben kamen. Die Verbitterung der Hinterbliebenen über das Grenzregime der DDR vergeht nicht. Mehr Von Nora Sefa

05.08.2019, 20:33 Uhr | Feuilleton

Werner-Tübke-Ausstellung Zeitlose Gemälde eines sowjetreisenden Botticelli

Das Panorama Museum in Bad Frankenhausen zeigt Bilder, auf denen Werner Tübke die Eindrücke seiner zahlreichen Russland-Reisen verarbeitet hat. Zeitlos meisterlich zeigen sie den Maler als Alchimisten. Mehr Von Stefan Trinks

05.08.2019, 14:14 Uhr | Feuilleton

Hanks Welt Das Trauma der deutschen Einheit

In der Marktwirtschaft ist der Wert von Waren und Diensten subjektiv. Daher führte die Wiedervereinigung zu einem plötzlichen Wertverfall der DDR-Produkte. Mehr Von Rainer Hank

03.08.2019, 16:22 Uhr | Wirtschaft

Enteignung und Mietenstopp Die DDR ist kein Vorbild!

1959 hatte SED-Chef Walter Ulbricht versprochen, dass „die seit Jahrhunderten bestehende Wohnungsnot“ beseitigt wird. Doch der Plan scheiterte. Wirken Wohnungsenteignung und Mietenstopp doch nicht? Ein Gastbeitrag. Mehr Von Hubertus Knabe

01.08.2019, 13:11 Uhr | Wirtschaft

Auseinandersetzung mit der DDR Wo sind die ostdeutschen Achtundsechziger?

In der Bundesrepublik fragte die junge Generation, was ihre Eltern in der NS-Diktatur getan hatten. In Ostdeutschland gibt es solche Fragen mit Hinblick auf die SED-Herrschaft nicht. Im Gegenteil, der Vorwurf kommt von den Alten. Mehr Von Johannes Leithäuser, Berlin

29.07.2019, 21:13 Uhr | Politik

Innerdeutsche Grenze Idyll sucht neue Anbindung

Altenburschla, ein Dorf in Hessen, an der Grenze zu Thüringen. Zu DDR-Zeiten hat es von seiner Lage profitiert. Heute kämpft es mit ihr. Mehr Von Daniel Donath

28.07.2019, 18:00 Uhr | Rhein-Main

Künstler Andora im Fragebogen „Mein Größtes Talent? Durchkommen!“

Der Künstler Andora hat ein bewegtes Leben hinter sich. Er hat Formel-1-Wagen bemalt, eine Rakete für die russische Raumfahrt und sich sogar zum Kosmonauten ausbilden lassen. Was ihm zu seinem Glück noch fehlt, beantwortet er im Fragebogen. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

25.07.2019, 15:37 Uhr | Stil

Debatte um DDR-Revolution Kalkulierte Diffamierung

Detlef Pollack wirft den DDR-Oppositionellen vor, das Volk verachtet zu haben. Das ist perfide! Eine persönliche Antwort auf Pollacks Umdeutungsversuche des Herbstes 1989. Mehr Von Katrin Hattenhauer

25.07.2019, 06:14 Uhr | Feuilleton

Streit um Entschädigung Die Hohenzollern wollen in eines ihrer Schlösser zurück

Das Haus Hohenzollern streitet mit Bund und Ländern um sein Eigentum. Doch es geht noch um viel mehr – den Anteil der preußischen Herrscher an der jüngeren deutschen Geschichte. Mehr Von Andreas Kilb, Berlin

24.07.2019, 09:40 Uhr | Politik

Treuhand-Chefin Birgit Breuel „Westdeutsche hätten das nicht durchgehalten“

Als Chefin der Treuhandanstalt privatisierte Birgit Breuel die DDR-Wirtschaft. Dafür wird sie bis heute angefeindet. In einem seltenen Interview spricht sie über Chancen und Irrtümer – und über ihre Gefühle für die Ostdeutschen. Mehr Von Inge Kloepfer

21.07.2019, 11:43 Uhr | Wirtschaft

Proteste vor Wiedervereinigung Es war keine Wende, es war eine Revolution

Was ist da los? Die Friedensrevolution der DDR spaltet die Gemüter. Warum der Streit um die Deutung der friedlichen Proteste dreißig Jahre nach dem Herbst 1989 aufs Neue entbrennt. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Rainer Eckert

20.07.2019, 11:57 Uhr | Feuilleton

Der Ostblock und die KSZE Mielkes Leute waren überall dabei

Die Schlussakte von Helsinki schrieb scheinbar die Grenzen für alle Zeiten fest. Aber jetzt hatten die Menschen im Ostblock auch ein Dokument, auf das sie sich berufen konnten. Mehr Von Hermann Wentker

15.07.2019, 13:11 Uhr | Politik

Ostdeutsche Revolution Eine Minderheit bahnte den Weg

Der Umbruch von 1989 in der DDR war das Werk von wenigen, die Normalbürger warteten ab. Erst als die großen Fragen entschieden waren, setzte sich das Volk in Bewegung. Ein Gastbeitrag zu aktuellen Versuchen, die ostdeutsche Revolution umzudeuten. Mehr Von Ilko-Sascha Kowalczuk

15.07.2019, 06:27 Uhr | Feuilleton

Soljanka, Broiler und Letscho So schmeckte der Osten

Statt Pizza kam Krusta auf den Tisch und der Hamburger war eine Grilletta. Was blieb von der DDR-Küche bestehen? Mehr

14.07.2019, 16:31 Uhr | Stil

AfD-Wahlkampfauftakt Höcke verhöhnt Verfassungsschutz

Beim Wahlkampfauftakt in Brandenburg betont Parteichef Meuthen die Geschlossenheit der AfD – und fehlt wenig später auf der Bühne. Björn Höcke provoziert derweil mit einem „Geschenk“. Mehr

13.07.2019, 19:00 Uhr | Politik

Historischer Irrglaube zur DDR Es war ein Aufstand der Normalbürger

Die letzten Tage der DDR: Dreißig Jahre nach dem Mauerfall ist es höchste Zeit, mit einer Legende aufzuräumen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Detlef Pollack

12.07.2019, 10:14 Uhr | Feuilleton

Video-Filmkritik „Traumfabrik“ Der Traum hätte mehr verdient

Kann man vom Kino der DDR in heutiger Filmsprache so erzählen, dass ein gegenwartstaugliches Geschichtsbild herauskommt? Die Großproduktion „Traumfabrik“ versucht es. Mehr Von Bert Rebhandl

03.07.2019, 13:48 Uhr | Feuilleton

Die „Moskauer“ Wenn Lügen überlebenswichtig wird

Wer das Exil in der Sowjetunion überlebt hatte, war gezeichnet für den Rest seines Lebens. Ein Porträt der DDR-Gründer. Mehr Von Jörg Baberowski

18.06.2019, 13:16 Uhr | Politik

Hanna Kralls Schoa-Roman Geschossen wird auf alle

Ihr einziger Roman, „Die Untermieterin“, gilt als Meilenstein der literarischen Thematisierung der Schoa: Hanna Krall fand dafür Metaphern und Lebenswelten im Gespräch mit dem führenden Kopf des Aufstands im Warschauer Getto. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Yfaat Weiss

16.06.2019, 19:13 Uhr | Feuilleton

Graphic Novel „Tschechenkrieg“ Zwei Brüder sehen rot

Ein kraftvolles Stück Erinnerungsliteratur: Die neue Graphic Novel von Jan Novák und Jaromír 99 erzählt vom Widerstand gegen die kommunistische Diktatur und einem Desaster für die DDR-Volkspolizei. Mehr Von Uwe Ebbinghaus

14.06.2019, 22:55 Uhr | Feuilleton

Nicht nur Bautzen Stätte des Unrechts

Brutalität hatte System in der DDR - in Brandenburg-Görden trieb es ein Anstaltsleiter zu bunt, sogar für die SED-Führung. Mehr Von Joachim Scholtyseck

11.06.2019, 13:51 Uhr | Politik

Merkel in der DDR Was ist dran an „IM Erika“?

Wer im Netz nach „Angela Merkel“ sucht, der stößt bald auf „IM Erika“. Nutzer glauben, dass Merkel unter diesem Decknamen für die Stasi gearbeitet hat. Was ist dran an dieser Behauptung? Ein Gastbeitrag. Mehr Von Hubertus Knabe

11.06.2019, 06:48 Uhr | Politik

Theater-Ikone Günther Rühle Man muss tun, was das Amt verlangt

Erst hat Günther Rühle Theatergeschichte gemacht, als Kritiker, Intendant des Frankfurter Schauspiels, Akademiepräsident. Jetzt schreibt er Theatergeschichte: Fast 3000 Seiten sind schon erschienen. Nun muss Rühle einen Tag lang pausieren und feiern – er wird 95. Mehr Von Eva-Maria Magel

03.06.2019, 15:32 Uhr | Rhein-Main

Ein Hoch auf die Reisefreiheit Als aus einem ehemaligen DDR-Bürger ein Europäer wurde

Früher war Europa für den Autor Harald Stutte nur ein geographischer Begriff ohne Seele. 1985 brach er zu einer langen Entdeckungsreise auf. Der Kontinent wurde zu seiner Heimat – und die Reise geht immer weiter. Mehr Von Harald Stutte

22.05.2019, 13:11 Uhr | Gesellschaft

Ausstellung über Ost-Berlin Auferstanden aus Fassaden

In Ost-Berlin musste niemand auf ein Skateboard verzichten? Eine Ausstellung im Berliner Ephraim-Palais rekonstruiert gerade die „halbe Hauptstadt“ der DDR. Mehr Von Andreas Kilb

15.05.2019, 09:56 Uhr | Feuilleton

Das bessere Modell? Marktwirtschaft schlägt Sozialismus

Demokratie und Marktwirtschaft haben Autokratie und Planwirtschaft überlebt. Doch seit einiger Zeit spielt man mit dem Gedanken, große Unternehmen zu „kollektivieren“ oder zu verstaatlichen – ist das eine gute Idee? Manch einer findet ja. Mehr Von Klaus Gründler und Niklas Potrafke

13.05.2019, 06:36 Uhr | Wirtschaft

Diskussion über Nationalhymne Ramelow kann Empörung nicht verstehen

Der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow hätte gerne eine ergebnisoffene Diskussion und vielleicht einen Wettbewerb über eine neue Nationalhymne. Er selbst sei für Brechts „Kinderhymne“, sagt der Linken-Politiker. Mehr

12.05.2019, 13:11 Uhr | Politik

Stadt Dresden Die neue Heimat der Diskussionskultur

Dresden ist zu einer Debattenstadt geworden. Dafür war sicher „Pegida“ ein Grund, aber vielleicht auch nur der Anlass. Die Stadt entdeckt neu, was Kultur leisten kann – und Politik. Hat sie dadurch anderen Proteststätten etwas voraus? Mehr Von Stefan Locke, Dresden

11.05.2019, 08:20 Uhr | Politik
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z