Atomprogramm: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Atomprogramm

  23 24 25 26 27 ... 55  
   
Sortieren nach

Irans Atomprogramm EU: Atomgespräche ohne wesentliche Fortschritte

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hat sich enttäuscht über die Atomverhandlungen mit Iran geäußert, deren jüngste Runde heute in Istanbul zu Ende ging. Es habe keine wesentlichen Fortschritte gegeben, obwohl konkrete Vorschläge für einen Uran-Austausch auf dem Tisch gelegen hätten. Mehr

22.01.2011, 13:58 Uhr | Politik

Stuxnet Angriff ist besser als Verteidigung

Im Cyber-Krieg ist kaum zu erkennen, woher ein Angriff kommt. Die Grenze zwischen Attacke und Abwehr verschwimmt. Das zeigt der Computerwurm Stuxnet, der aus Amerika und Israel stammen soll. Mehr Von Frank Rieger

18.01.2011, 11:40 Uhr | Feuilleton

Computerwurm Israel testete Stuxnet in geheimer Atomanlage

Der Computerwurm Stuxnet ist nach Medienberichten gemeinsam von Israel und den Vereinigten Staaten entwickelt worden, um das iranische Atomprogramm zu sabotieren. In der Atomanlage Dimona in der israelischen Negev-Wüste wurde der Computervirus getestet. Mehr

16.01.2011, 17:07 Uhr | Politik

Atomstreit Iran bietet Besuch von Anlagen an

Die Regierung Irans bietet internationalen Beobachtern den Besuch seiner Atomanlagen an. In einer Einladung schlägt Teheran für den Besuch das Wochenende 15. und 16. Januar vor. Ins Auge gefasst würden Treffen mit hochrangigen Vertretern der EU, Russlands, Chinas und arabischer Staaten. Mehr

03.01.2011, 22:33 Uhr | Politik

Iran Ahmadineschad entlässt Außenminister Mottaki

Irans Präsident Ahmadineschad hat überraschend seinen langjährigen Außenminister Mottaki entlassen. Vorerst soll der Chef der iranischen Atomorganisation, Ali-Akbar Salehi, dessen Aufgaben übernehmen. Der 57 Jahre alte Mottaki galt in außenpolitischen Fragen als moderat. Mehr

13.12.2010, 16:44 Uhr | Politik

Nordkorea Gespräche über Atomprogramm bleiben ausgesetzt

Die Vereinigten Staaten, Südkorea und Japan wollen die Sechser-Gespräche über Nordkoreas Atomprogramm solange nicht wieder aufnehmen, bis Nordkorea sein provozierendes Verhalten eingestellt hat. Damit stellen sie sich gegen Chinas Vermittlungsvorschlag. Mehr Von Petra Kolonko, Tokio

07.12.2010, 14:19 Uhr | Politik

Atomstreit Iran erneuert Vorwürfe

Irans Chefunterhändler Dschalili hat nach F.A.Z.-Informationen seine Vorwürfe erneuert, dass der Westen hinter den jüngsten Anschlägen auf iranische Atomwissenschaftler stecke. Europäische Diplomaten sprachen gleichwohl von einem guten Beginn der Sechsergruppen-Gespräche in Genf. Mehr

06.12.2010, 19:57 Uhr | Politik

Gefährliches Symbol der Souveränität

Weshalb ist die Islamische Republik Iran im Atomstreit mit der Staatengemeinschaft nicht zu Konzessionen bereit? Und weshalb halten die Machthaber in Teheran beharrlich und unbeirrt an ihrem Kurs fest, trotz der Sanktionen der Vereinten Nationen und der noch schärferen Sanktionen einzelner Staaten? ... Mehr

06.12.2010, 12:00 Uhr | Feuilleton

Korea-Konflikt Weitere Provokationen sind wahrscheinlich

Südkorea hat am Montag mit einem Seemanöver vor der Küste der Halbinsel begonnen. Nordkorea kann sich dennoch sicher fühlen, weil es weiß, dass Seoul keinen Krieg riskieren möchte. Dass Hilfeleistungen ausbleiben, wird den kommunistischen Staat treffen, aber nicht schmerzhaft. Mehr Von Petra Kolonko, Tokio

06.12.2010, 11:44 Uhr | Politik

Atomgespräche mit Iran Nicht nur zum Schein verhandeln

Wenn an diesem Montag in Genf Gespräche über das iranische Atomprogramm beginnen, sollte man nicht zu viel erwarten. Alle Beschlüsse der UN werden von Teheran souverän missachtet. Daher muss der politische und wirtschaftliche Druck weiter erhöht werden. Mehr Von Horst Bacia

06.12.2010, 11:25 Uhr | Politik

Cyberwar Stuxnet und der Krieg, der kommt

Ein Computerwurm, der offenbar dazu programmiert wurde, das iranische Atomprogramm zu sabotieren, greift eine iranische Anlage an. Wer hinter dem Sabotageversuch steckt, ist nicht bekannt. Der digitale Krieg kennt nur Ziele, keine Täter. Mehr Von Alard von Kittlitz

05.12.2010, 13:35 Uhr | Feuilleton

Im Gespräch: Ahmadineschads Büroleiter „Die Amerikaner wollen Zwietracht säen“

Esfandiar Rahim-Mashai ist eine zentrale Figur im iranischen Machtgefüge. Im Interview mit der Sonntagszeitung spricht er über die „nicht authentischen“ Wikileaks-Veröffentlichungen, den Atomstreit und die in Iran inhaftierten deutschen Journalisten. Mehr

04.12.2010, 21:58 Uhr | Politik

Neue „Wikileaks“-Veröffentlichung Amerika stößt Verbündete vor den Kopf

Die Internetplattform Wikileaks hat mehr als 250.000 Dokumente von amerikanischen Diplomaten veröffentlicht, in denen Details aus vertraulichen Gesprächen und persönliche Einschätzungen von Politikern enthalten sind. Vor allem die Kanzlerin und ihr Außenminister kommen dabei nicht gut weg. Mehr

29.11.2010, 07:15 Uhr | Politik

Überholte Zweideutigkeit

In Israel vergeht kaum ein Tag, an dem nicht vom iranischen Atomwaffenprogramm die Rede ist. Über die eigenen Nuklearwaffen herrscht dagegen Schweigen - seit mehr als 40 Jahren. In den israelischen Medien lässt der Militärzensor nur Meldungen über das Thema passieren, die sich auf "ausländische Presseberichte" ... Mehr

24.11.2010, 12:00 Uhr | Feuilleton

Nordkoreanischer Artillerie-Angriff Will sich Pjöngjangs junger General profilieren?

Die militärische Provokation Nordkoreas könnte Ergebnis ungeklärter Machtverhältnisse im kommunistischen Regime sein. Die Führung scheint in deutlich kriegerischerer Stimmung zu sein als in der jüngeren Vergangenheit. Die Lösung für den Konflikt liegt in Peking. Mehr Von Petra Kolonko und Till Fähnders, Tokio/Peking

23.11.2010, 19:00 Uhr | Politik

Computerwurm Stuxnet Die Angreifer kennen ihr Ziel offenbar ganz genau

Der Computerwurm Stuxnet wird enträtselt. Experten sind sich darin einig, dass er die Anreicherung von Uran verhindern soll. Die Beweise für einen Cyber-Angriff auf Iran verdichten sich. Damit steigt auch das Schutzbedürfnis weltweit. Mehr Von Frank Rieger

18.11.2010, 10:14 Uhr | Feuilleton

Rede in Delhi Obama für ständigen Sitz Indiens im UN-Sicherheitsrat

Er freue sich „auf einen reformierten UN-Sicherheitsrat mit Indien als ständigem Mitglied“, hat der amerikanische Präsident vor dem Parlament in Delhi gesagt. Aus Berlin heißt es, Obamas Vorstoß sei abgesprochen gewesen. Mehr

08.11.2010, 17:57 Uhr | Politik

Atomstreit Amerika: Iran versucht Sanktionen zu umgehen

Mit der Einrichtung von Banken in muslimischen Ländern will Iran die Sanktionen der Staatengemeinschaft umgehen, die wegen des Urananreicherungsprogramms verhängt wurden. Moskau fordert Teheran zum Gespräch auf. Mehr Von Matthias Rüb, Washington

22.10.2010, 21:32 Uhr | Politik

Nordkorea Die Zukunft des jungen Generals

Der junge Kim Jong-un soll Nordkoreas Zukunft sein. Aber hat der Staat überhaupt eine Zukunft? Die Diktatoren stehen vor der Wahl: Regieren von Chinas Gnaden oder durch die Öffnung des Landes die Macht verlieren. Mehr Von Petra Kolonko

11.10.2010, 09:08 Uhr | Politik

Computervirus in Industrieanlagen Iran bestätigt Hacker-Angriff durch „stuxnet“

Iran kämpft gegen das Computervirus „stuxnet“: Nun bestätigte ein Regierungsmitarbeiter, dass in Industrieanlagen 30.000 Rechner mit dem Virus infiziert wurden. Ob auch Atomanlagen betroffen sind, ist unklar. Mehr

26.09.2010, 08:44 Uhr | Politik

Irans Präsident Ahmadineschad Krawall und Konfrontation

Seit Jahren missbraucht der iranische Präsident die Bühne der UN für Unverschämtheiten und Provokationen. Der Amerikaner Obama erhält lediglich Spott für die Bereitschaft, über Teherans Atomprogramm zu verhandeln. Aus Kalkül ist Ahmadineschad auf Krawall und Konfrontation aus. Mehr Von Klaus-Dieter Frankenberger

24.09.2010, 17:38 Uhr | Politik

UN-Vollversammlung Ahmadineschad-Eklat: Gesprächsbereit trotz harter Worte

Trotz des Eklats um die mit 09/11-Verschwörungstheorien gespickten Rede Ahmadineschads vor der UN-Vollversammlung in New York hofft der Westen auf baldige Gespräche mit Teheran über dessen Atomprogramm. Mehr Von Matthias Rüb, New York

24.09.2010, 17:30 Uhr | Politik

UN-Vollversammlung Ahmadineschad verursacht Eklat

Mit Verschwörungstheorien um den Terroranschlag vom 11. September 2001 hat der iranische Präsident Mahmud Ahmadineschad einen Eklat in der UN-Vollversammlung verursacht. Diplomaten aus vielen Ländern verließen den Plenarsaal. Außenminister Westerwelle nannte die Äußerungen „abwegig und verletzend“. Mehr

24.09.2010, 08:42 Uhr | Politik

Trojaner „stuxnet“ Der digitale Erstschlag ist erfolgt

Fieberhaft arbeiten die besten Sicherheitsexperten der Welt an der Analyse eines völlig neuartigen Computervirus. Jetzt legen erste Indizien einen erstaunlichen Verdacht nahe: Offenbar hat die digitale Waffe das iranische Atomprogramm sabotiert. Mehr Von Frank Rieger

22.09.2010, 19:47 Uhr | Feuilleton

Mahmud Ahmadineschad Iran ist die zweite Weltmacht

Der iranische Präsident sieht sein Land auf dem Weg zur Weltmacht. Zwar seien die Vereinigten Staaten weiterhin die führende Wirtschaftsmacht, doch sie seien damit gescheitert, das politische Weltgeschehen zu lenken. Mehr Von Matthias Rüb

20.09.2010, 23:44 Uhr | Politik
  23 24 25 26 27 ... 55  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z