https://www.faz.net/-gpf-8mb9a

Thailands König Bhumibol : Kronprinz eilt ins Krankenhaus

  • Aktualisiert am

Eine Anhängerin Bhumibols betet am Mittwoch für ihren König. Bild: dpa

Thailands König Bhumibol ist der am längsten amtierende Monarch der Welt. Sein drohender Tod könnte das Land in eine schwere Krise stürzen.

          1 Min.

          Thailand bangt um seinen kranken König Bhumibol Adulyadej. Am Mittwoch eilten Kronprinz Maha Vajiralongkorn und Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha in die Hauptstadt Bangkok, nachdem sich laut Palastangaben der Gesundheitszustand des 88 Jahre alten Bhumibols im Krankenhaus nicht stabilisiert hatte.

          Regierungschef Prayut brach der „Bangkok Post“ zufolge einen Termin in der Provinz Chonburi ab, um am Mittwoch mit dem Kronprinzen in Bangkok zusammenzukommen. Dieser war selbst den Angaben nach gerade erst aus dem Ausland zurückgekehrt und hatte seinerseits einen Termin an einer Universität verschoben.

          Wie örtliche Medien berichteten, trafen der Kronprinz und weitere Angehörige der Königsfamilie am Nachmittag beim Siriraj-Krankenhaus ein. Dort wurde Bhumibol zuletzt wegen eines Nierenversagens und einer Lungenentzündung behandelt.

          Am Sonntag hatte der Palast den Gesundheitszustand des Königs als „instabil“ bezeichnet. Der am längsten regierende Monarch der Welt ist schon seit langem krank. Einen Großteil des vergangenen Jahrzehnts verbrachte er im Krankenhaus. Zuletzt wurde er am 11. Januar im Gespräch mit Klinikmitarbeitern gesehen.

          Seit der jüngsten Mitteilung des Hofes über dessen ernsten Zustand wächst in Thailand die Sorge um den tief verehrten König. Auch wenn er laut der Verfassung keine Regierungsgewalt besitzt, gilt er als oberste moralische Autorität und einigende Kraft in dem von politischen Tumulten erschütterten Land. Auch seine 84 Jahre alte Frau, Königin Sirikit, ist schwer krank. Seit einem Schlaganfall vor einigen Jahren ist sie nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten.

          Wie in den Vortagen strömten am Mittwoch Tausende Thailänder zum Königspalast und zum Siriraj-Krankenhaus, um für den König zu beten und Genesungswünsche zu hinterlassen. Landesweit kleideten sich viele Bürger in Pink, um ihre Unterstützung für den König auszudrücken. Die Farbe wurde laut der Zeitung „Bangkok Post“ vor einigen Jahren von königlichen Astrologen als förderlich für die Gesundheit Bhumibols ausgemacht. Am dritten Tag in Folge fielen als Reaktion auf die Nachrichten an der thailändischen Börse die Kurse.

          Sorge bereitet nicht zuletzt die Frage nach dem Thronfolger im Fall von Bhumibols Tod: Vajiralongkorn hat bei weitem nicht dasselbe Ansehen wie sein Vater. Politologen befürchten eine Phase politischer Unsicherheit, auch wenn niemand sagen kann, wie zerstritten die politischen Lager in Thailand wirklich sind. Das südostasiatische Land wird seit einem Armeeputsch 2014 von einer Militärjunta regiert.

          Weitere Themen

          So können Lockerungen laut RKI gelingen

          Wege aus dem Lockdown : So können Lockerungen laut RKI gelingen

          Das RKI hat detailliert aufgeschlüsselt, wann man Corona-Maßnahmen lockern kann und unter welchen Bedingungen sie verschärft werden sollten. Das Modell unterscheidet sich vom bisherigen Vorgehen. Landespolitiker müssten umdenken.

          Finanzminister Scholz fordert mehr Optimismus Video-Seite öffnen

          Hoffnung für den Sommer : Finanzminister Scholz fordert mehr Optimismus

          „Ich glaube, die Hoffnung muss irgendwie so sein, dass nicht alle denken, das geht jetzt immer so weiter. Sondern irgendwie das Gefühl beinhalten, im Sommer diesen Jahres sitzen wir auch irgendwann mal im Biergarten", sagt Finanzminister Olaf Scholz.

          Topmeldungen

          An der frischen Luft ist das Risiko gering, urteilen die Wissenschaftler.

          Wege aus dem Lockdown : So können Lockerungen laut RKI gelingen

          Das RKI hat detailliert aufgeschlüsselt, wann man Corona-Maßnahmen lockern kann und unter welchen Bedingungen sie verschärft werden sollten. Das Modell unterscheidet sich vom bisherigen Vorgehen. Landespolitiker müssten umdenken.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.