https://www.faz.net/-gpf-30fh

Terrorismus : Drei Araber im Kosovo unter Terrorismus-Verdacht festgenommen

  • Aktualisiert am

Drei Mitarbeiter einer islamischen Hilfsorganisation sollen den internationalen Terrorismus unterstützt haben. Zwei der Verhafteten sind Iraker.

          2 Min.

          Die Kosovo-Friedenstruppe KFOR hat in einer Aktion gegen den internationalen Terrorismus drei Araber festgenommen, die für die private islamische US-Hilfsorganisation „Global Relief Foundation“ (GRF) arbeiten. Das wurde am Samstag in Pristina bestätigt. Die Festgenommenen würden verdächtigt, „direkt“ in Terroranschläge in den USA und Europa verstrickt zu sein, hieß es.

          Zeitgleich zu den Festnahmen am Freitag fror die US-Regierung die Konten der „Global Relief Foundation“ und der „Benevolence International Foundation“ ein, die ihr Hauptquartier im Raum Chicago haben. Beiden Wohltätigkeitseinrichtungen, die im vergangenen Jahr in den USA zusammen mehr als acht Millionen Dollar (8,7 Mio Euro/17,3 Mio DM) gesammelt haben, wird vorgeworfen, die Terrororganisation Al Qaida finanziell unterstützt zu haben.

          Die GRF war unter anderem in Afghanistan tätig

          Die "Global Relief Foundation" unterhält nach Angaben der amerikanischen Tageszeitung "Chicago Tribune" Büros Pakistan, Belgien und Frankreich. Sie finanziert unter anderem Kliniken in den von Israel besetzten Gebieten Palästinas. Im Kosovo unterhält die Organisation Flüchtlingslager. Als einige der wenigen Hilfsorganisation wurde sie auch während der Taliban-Herrschaft in Afghanistan geduldet. Bereits kurz nach den Anschlägen vom 11. September war der Direktor der Organisation, Mohammed Dschihadi, vom FBI verhört worden. Scheinbar ohne Ergebnis, denn die Organisation konnte anschließend unbehelligt weiterarbeiten. Aufgefallen war die Organisation alerdings zuvor durch antijüdische Äußerungen.

          Es ist das erste Mal, dass die Washingtoner Regierung eine direkte Verbindung zwischen Hilfsorganisationen im eigenen Land und dem Terrornetz von Usama bin Ladin festgestellt hat. In der vergangenen Woche waren das US-Finanzministerium gegen eine Einrichtung vorgegangen, die im Verdacht steht, die radikal-islamische Gruppe Hamas zu unterstützen.

          Iraker unter Generalverdacht?

          Albanische Quellen im Kosovo erklärten, mindestens zwei der im Kosovo festgenommenen Männer stammten aus dem Irak. Darunter sei auch der Leiter des GRF-Büros in der südlichen Kosovo-Stadt Djakovica, der mit dem Namen Ahmed Said aufgetreten sei. Ein weiterer Mann gehöre einem arabischen Sicherheitsdienst an. Die Männer seien im Juni 1999 in das Kosovo gekommen und hätten humanitäre Hilfen an die örtliche Bevölkerung verteilt.

          Die KFOR-Aktion sei ein „orchestriertes“ Element einer weltweiten Operation gegen den Terrorismus, koordiniert von mehreren Regierungen und Sicherheitskräften, sagte KFOR-Sprecher Daz Slaven. Die KFOR habe „glaubhafte“ Hinweise aus Geheimdienstquellen erhalten, dass die drei GRF-Mitarbeiter „direkt“ den internationalen Terrorismus unterstützt haben sollen.

          Weitere Themen

          „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Der deutsche Wald ist krank Video-Seite öffnen

          Politik in Sorge : Der deutsche Wald ist krank

          „Unsere Wälder sind krank“, sorgt sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner bei der Vorstellung des Waldzustandsberichtes 2020. Die aktuellen Zahlen gehören zu den schlechtesten seit Beginn der Erhebung im Jahr 1984.

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.