https://www.faz.net/-gpf-8hgv2

Terrorgruppe : Religiöser Führer und Richter wird neuer Talibanchef

  • Aktualisiert am

Bild: afp

Mullah Haibatullah Achundsada ist der neue Führer der Taliban. Bislang war er einer der Stellvertreter seines bei einem Drohnenangriff getöteten Vorgängers Mansur. In Kabul starben derweil zehn Menschen bei einem Anschlag.

          Vier Tage nach der Tötung des Talibanchefs Mullah Achtar Mansur durch einen amerikanischen Drohnenangriff haben die radikalen Islamisten einen neuen Anführer gewählt. In einer am Mittwochmorgen von Sprecher Sabiullah Mudschahid versandten E-Mail heißt es, einer der beiden bisherigen Mansur-Stellvertreter, Mullah Haibatullah Achundsada, sei neuer Anführer der Bewegung. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hieß es in der Erklärung. Alle Mitglieder der sogenannten Schura hätten ihm ihre Gefolgschaft geschworen.

          Achundsada ist ein anerkannter religiöser Führer und ranghoher Talibanrichter. Er hat bisher keine Rolle auf dem Schlachtfeld gespielt. Das ist ungewöhnlich für die Taliban.

          Neuer erster Stellvertreter sei der Leiter der Militäroperationen, Siradschuddin Hakkani, der auch als Stellvertreter Mullah Mansurs fungiert hatte. Zweiter Stellvertreter wurde der Sohn des verstorbenen langjährigen Talibanchefs Mullah Omar, Jakub.

          Die Vereinigten Staaten hatten den tödlichen Drohnenangriff auf Omars Nachfolger Mansur nach eigenen Angaben ausgeführt, weil dieser eine kurz bevorstehende Gewaltaktion geplant habe. Es habe konkrete Hinweise auf Aktivitäten des Taliban-Chefs gegeben, welche die Truppen der Amerikaner und ihrer Partner „direkt bedroht“ hätten, hatte das Pentagon am Montag mitgeteilt.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama hatte zuvor Mansurs Tod als „Meilenstein“ auf dem Weg zum Frieden in Afghanistan bezeichnet. Er rief den Rest der Taliban-Führung zur Beteiligung an Friedensgesprächen auf. Dies sei der „einzig wirkliche Weg“ zur Überwindung des Konflikts.

          Mansurs Tod war schon am Sonntag sowohl aus Taliban-Kreisen als auch vom afghanischen Geheimdienst gemeldet worden. Mansur hatte die Führung der Taliban offiziell erst im Juli übernommen, nachdem der Tod des Taliban-Gründers Mullah Omar bestätigt worden war.

          Die Beratungen des Obersten Taliban-Rates fanden im Südwesten Pakistans statt. Nach Angaben aus Taliban-Kreisen wechselten die Talibanführer in kurzen Abständen die Tagungsorte, um selbst vor Drohnenangriffen geschützt zu sein.

          Ein Selbstmordanschlag am Mittwochmorgen bei Kabul wurde nach Angaben des Innenministeriums von einem Einzeltäter verübt, der sich zu Fuß zum Anschlagsort begab. Bei dem Anschlag im Bezirk Pagman wurden demnach zehn Menschen getötet und vier weitere Menschen verletzt. In dem Fahrzeug, das von dem Sprengsatz getroffen wurde, saßen Angestellte eines Gerichts.

          Zunächst bezichtigte sich niemand der Tat. Allerdings werden afghanische Sicherheitskräfte und Regierungsangestellte häufig von den Taliban attackiert.

          Weitere Themen

          Anerkennung in Uniform

          Kostenlose Bahnfahrten : Anerkennung in Uniform

          Soldaten fahren künftig in Uniform kostenlos Zug. Die Konkurrenten der Deutschen Bahn kritisieren die Einigung – der Konzern sei Spielball der Politik geworden.

          DDR-Grenzopfer in Bulgarien Video-Seite öffnen

          Erschossen und vergessen : DDR-Grenzopfer in Bulgarien

          Fast 700 DDR-Bürgern ist die Flucht in den Westen über die bulgarisch-griechische Grenze gelungen, mindestens 21 wurden beim versuchten Grenzübertritt getötet. Die meist jungen Opfer sind heute weitgehend vergessen.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.