https://www.faz.net/-gpf-8ak9y

Terrorangst in Frankreich : Sicherheitsschleusen für Thalys-Reisende

  • Aktualisiert am

Der französische Hochgeschwindigkeitszug Thalys im Kölner Hauptbahnhof Bild: dpa

Frankreich führt für den Schnellzug Thalys Sicherheitsschleusen an Bahnhöfen ein. Weil der Thalys bis Köln fährt, sollen die Deutschen nachziehen. Die Bundespolizei ist überrascht.

          1 Min.

          Nach den Anschlägen von Paris führt Frankreich flughafenähnliche Kontrollen für die Hochgeschwindigkeitszüge Thalys ein, die auch nach Deutschland fahren. An den Bahnhöfen in Paris und Lille sollen an den Zugängen zu den entsprechenden Gleisen noch in diesem Jahr Sicherheitsschleusen eingerichtet werden. Nach Angaben der französischen Regierung werden sie denen für Reisen durch den Ärmelkanaltunnel entsprechen. Nutzer der dort verkehrenden Eurostar-Züge müssen schon heute Kontrollen durchlaufen und vor der Fahrt einen Metalldetektor passieren. Außerdem wird das Gepäck mit einem Röntgenscanner kontrolliert.

          „Die Entscheidung ist gefallen“, sagte die für Verkehr zuständige Ministerin Ségolène Royal am Dienstag in Paris. Sie machte zugleich klar, dass natürlich auch an Thalys-Bahnhöfen im Ausland Sicherheitsschleusen eingerichtet werden müssten. „Die Belgier folgen uns bereits, und die anderen werden es tun“, sagte Royal dem Radiosender France Inter. Wenn es nötig sei, werde Frankreich sich um die Installation von Sicherheitsschleusen kümmern, damit diese den gleichen Standard hätten wie die französischen. Als konkrete Beispiele nannte Royal Brüssel, Amsterdam und Köln. Sie sind neben Paris wichtige Ein- und Aussteigepunkte auf den Thalys-Hochgeschwindigkeitsstrecken.

          Bundespolizei war nicht eingeweiht

          Die Deutsche Bahn teilte mit, sie tausche sich über Sicherheitsmaßnahmen regelmäßig mit den Behörden aus. Sollte die Bundespolizei solche Kontrollen einführen wollen, richte man sich nach deren Vorgaben und Empfehlungen. Die Bundespolizei wiederum wurde von der Erklärung der französischen Regierung überrascht. Bisher sei dieser Wunsch noch nicht an die Bundespolizei herangetragen worden, sagte ein Sprecher.

          Nach Angaben des französischen Verkehrsministeriums wird auch geprüft, im internationalen Bahnreiseverkehr verbindlich personengebundene Tickets einzuführen. An allen Bahnhöfen mit internationalen Verbindungen sollten die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt werden, kündigte Ministerin Royal an.

          Bei den Anschlägen von Paris waren am 13. November 130 Menschen von islamistischen Attentätern getötet worden. Ihnen vorausgegangen war im August ein Angriff auf einen Thalys-Hochgeschwindigkeitszug, der von Brüssel in die französische Hauptstadt fuhr. Der Angriff endete damals glimpflich, weil Fahrgäste den mit einem Sturmgewehr bewaffneten marokkanischen Täter überwältigen konnten. Der zur Tatzeit 25-Jährige sitzt derzeit in Untersuchungshaft.

          Thalys-Schnellzug : Amateurvideo zeigt Lage nach Überwältigung des Täters

          Weitere Themen

          Ein-Euro-Mahlzeiten gegen die Wut

          Corona-Krise in Frankreich : Ein-Euro-Mahlzeiten gegen die Wut

          Frankreichs Studenten fühlen sich in der Corona-Krise von der Regierung in Paris im Stich gelassen. Die will den Studenten jetzt mit Gutscheinen für einen kostenlosen Psychologen-Besuch und Ein-Euro-Mahlzeiten helfen.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach: der nächste schwere Schlag für die Dortmunder.

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation zur Champions League.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.