https://www.faz.net/-gpf-38xd

Terror und die Folgen : Amerika kann terroristischen Geldfluss nachweisen

  • Aktualisiert am

Wie sie´s bekamen, wird erkennbar - aber von wem? Bild: Diter Klein/STOCK4B

Die Vereinigten Staaten können nachweisen, wie das Geld für die Attentate in die Hände der Entführer gelangte.

          Die amerikanischen Behörden können nach Angaben der „Washington Post“ nachweisen, wie ein Großteil der Gelder für die Terroranschläge in die Hände der Flugzeugentführer gelangte. Die Kosten für die Attentate werden auf 500.000 Dollar geschätzt. Wer das bezahlt hat, ist noch nicht klar.

          Die Herkunft von 325.000 Dollar aus mutmaßlichen terroristischen Quellen in den Vereinigten Arabischen Emiraten und anderen Ländern habe durch Kreditkarten- und Geldautomatenquittungen sowie durch andere Transaktionsbelege nachgewiesen werden können. Der Restbetrag sei den Entführern wahrscheinlich in Form von Bargeld übermittelt worden.

          Geldtransfer offengelegt

          Die Erkenntnisse der Ermittler beenden die erste Phase der Untersuchungen der amerikanischen Behörden. Obwohl die groben Linien des Geldtransfers bereits Wochen nach den Attentaten offenlagen, dauerte es Monate, bis die Details geklärt waren.

          Jetzt verlagern sich die amerikanischen Ermittlungen verstärkt auf das weltweite Netz aus Einzelpersonen und Organisationen, die in Verdacht stehen, Usama bin Ladins Terrororganisation Al Qaida zu unterstützen. Als zentrale Figur wurde von den amerikanischen Ermittlern Mustafa Ahmed al-Hawsawi genannt. Al-Hawsawi, der vor den Anschlägen in Pakistan untergetaucht sein soll, gilt als Finanzchef von Al Qaida.

          Ermittler wollen Frühwarnsystem entwickeln

          In den Vereinigten Staaten arbeiten seit dem 11. September Ermittlungsgruppen daran, die Finanzströme terroristischer Gruppen nachzuvollziehen. Mittlerweile wollen amerikanische Ermittler bestimmte Verhaltensmuster erkannt haben. Mit den gewonnenen Erkenntnissen soll eine Art „Frühwarnsystem“ entwickelt werden, um in Zukunft Terrorpläne schneller aufzudecken.

          Seit dem 11. September haben die Vereinigten Staaten mehr als 33 Millionen Dollar wegen des Verdachts der Unterstützung terroristischer Aktivitäten eingefroren. Ein ähnlich hoher Betrag wurde in 142 anderen Ländern, die mit den Vereinigten Staaten zusammenarbeiten, festgesetzt.

          Weitere Themen

          Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.

          Yoga gegen Mauern Video-Seite öffnen

          Für ein besseres Mexiko-Bild : Yoga gegen Mauern

          An der Grenze zu den Vereinigten Staaten haben dutzende Mexikaner mit Yoga-Übungen gegen Mauern und für Frieden demonstriert. Sie wollen außerdem für ein besseres Bild ihres Landes in der Welt werben.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller schlau : Wem gehört der Wald?

          Wenige Tage vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin läuft die Diskussion darüber heiß, wie noch mehr CO2 in der Atmosphäre verhindert werden kann. Ein Teil der Lösung wird im Wald liegen. Wer profitiert davon?
          Oktober 2018: Polizisten drängen mehrere Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg ab (Symbolbild)

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.
          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.