https://www.faz.net/-gpf-38xd

Terror und die Folgen : Amerika kann terroristischen Geldfluss nachweisen

  • Aktualisiert am

Wie sie´s bekamen, wird erkennbar - aber von wem? Bild: Diter Klein/STOCK4B

Die Vereinigten Staaten können nachweisen, wie das Geld für die Attentate in die Hände der Entführer gelangte.

          Die amerikanischen Behörden können nach Angaben der „Washington Post“ nachweisen, wie ein Großteil der Gelder für die Terroranschläge in die Hände der Flugzeugentführer gelangte. Die Kosten für die Attentate werden auf 500.000 Dollar geschätzt. Wer das bezahlt hat, ist noch nicht klar.

          Die Herkunft von 325.000 Dollar aus mutmaßlichen terroristischen Quellen in den Vereinigten Arabischen Emiraten und anderen Ländern habe durch Kreditkarten- und Geldautomatenquittungen sowie durch andere Transaktionsbelege nachgewiesen werden können. Der Restbetrag sei den Entführern wahrscheinlich in Form von Bargeld übermittelt worden.

          Geldtransfer offengelegt

          Die Erkenntnisse der Ermittler beenden die erste Phase der Untersuchungen der amerikanischen Behörden. Obwohl die groben Linien des Geldtransfers bereits Wochen nach den Attentaten offenlagen, dauerte es Monate, bis die Details geklärt waren.

          Jetzt verlagern sich die amerikanischen Ermittlungen verstärkt auf das weltweite Netz aus Einzelpersonen und Organisationen, die in Verdacht stehen, Usama bin Ladins Terrororganisation Al Qaida zu unterstützen. Als zentrale Figur wurde von den amerikanischen Ermittlern Mustafa Ahmed al-Hawsawi genannt. Al-Hawsawi, der vor den Anschlägen in Pakistan untergetaucht sein soll, gilt als Finanzchef von Al Qaida.

          Ermittler wollen Frühwarnsystem entwickeln

          In den Vereinigten Staaten arbeiten seit dem 11. September Ermittlungsgruppen daran, die Finanzströme terroristischer Gruppen nachzuvollziehen. Mittlerweile wollen amerikanische Ermittler bestimmte Verhaltensmuster erkannt haben. Mit den gewonnenen Erkenntnissen soll eine Art „Frühwarnsystem“ entwickelt werden, um in Zukunft Terrorpläne schneller aufzudecken.

          Seit dem 11. September haben die Vereinigten Staaten mehr als 33 Millionen Dollar wegen des Verdachts der Unterstützung terroristischer Aktivitäten eingefroren. Ein ähnlich hoher Betrag wurde in 142 anderen Ländern, die mit den Vereinigten Staaten zusammenarbeiten, festgesetzt.

          Weitere Themen

          Retrospiele bei der Gamescom Video-Seite öffnen

          Back to the 70s : Retrospiele bei der Gamescom

          Mehrere Teilnehmer der diesjährigen Gamescom in Köln machen eine Zeitreise in die 1970er- und 1980er Jahre. Junge und ältere Gamer begeistern sich für Retro-Spiele aus Japan und den Vereinigten Staaten, von „Space Invaders" und „Pong", bis hin zu „Pac-Man" und dem Nintendo 64.

          Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.