https://www.faz.net/aktuell/politik/terror-in-spanien-falsche-sicherheit-waere-schlimm-15163557.html

Terror in Spanien : Falsche Sicherheit

Es wäre schlimm, wenn wir es in Spanien mit einem neuen Radikalisierungsmuster der Terroristen zu tun hätten. Es wäre noch schlimmer, sollten die Sicherheitskräfte die Öffentlichkeit in falscher Sicherheit wiegen.

          1 Min.

          Am Montagabend war sich die katalanische Polizei nach der Erschießung des letzten noch flüchtigen Terroristen von Barcelona sicher, die immerhin zwölf Mann starke Terrorzelle sei zerschlagen. Am Dienstagmorgen hieß es, der Mann habe während seiner dreitägigen Flucht wohl auf Unterstützer zählen können. Welche Überraschung für die angeblich im Kampf gegen Etarras und Dschihadisten gestählten Sicherheitskräfte!

          Doch damit nicht genug. Dass ein wegen Rauschgifthandels mehrere Jahre einsitzender Marokkaner in einer Kleinstadt als Imam auftritt und bis dahin unauffälligen jungen Männern den Kopf so verdreht, dass sie zu Mördern werden, will niemand mitbekommen haben; nicht die Eltern, nicht die Freunde und auch nicht die Sicherheitskräfte. Dass der Mann sich daher ungehindert und auch unbeobachtet zwischen Marokko und Brüssel bewegen konnte, macht die Geschichte noch brisanter.

          Es wäre schlimm, wenn wir es mit einem neuen Radikalisierungsmuster zu tun hätten. Es wäre noch schlimmer, sollten die Sicherheitskräfte die Öffentlichkeit in falscher Sicherheit wiegen.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Christian Lindner

          Energiekrise : Lindner stellt Gasumlage infrage

          Mit Blick auf die Gasumlage stelle sich zunehmend „die wirtschaftliche Sinnfrage“, sagt der Bundesfinanzminister. Statt höherer Gaspreise sei vielmehr eine Gaspreisbremse nötig.
          Ambitioniert: Batteriebetriebenes Showcar des chinesischen Luxusanbieters Nio in Schanghai.

          Autos Made in China : Der Sprung der Drachenbabys

          Der chinesische Autobauer Nio stellt Luxuskarossen her, die er auch in Deutschland verkaufen will. Aber geht es dem Unternehmen um die Eroberung der Automobilwelt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.