https://www.faz.net/-gpf-9109x

Terror in Spanien : Falsche Sicherheit

Es wäre schlimm, wenn wir es in Spanien mit einem neuen Radikalisierungsmuster der Terroristen zu tun hätten. Es wäre noch schlimmer, sollten die Sicherheitskräfte die Öffentlichkeit in falscher Sicherheit wiegen.

          1 Min.

          Am Montagabend war sich die katalanische Polizei nach der Erschießung des letzten noch flüchtigen Terroristen von Barcelona sicher, die immerhin zwölf Mann starke Terrorzelle sei zerschlagen. Am Dienstagmorgen hieß es, der Mann habe während seiner dreitägigen Flucht wohl auf Unterstützer zählen können. Welche Überraschung für die angeblich im Kampf gegen Etarras und Dschihadisten gestählten Sicherheitskräfte!

          Doch damit nicht genug. Dass ein wegen Rauschgifthandels mehrere Jahre einsitzender Marokkaner in einer Kleinstadt als Imam auftritt und bis dahin unauffälligen jungen Männern den Kopf so verdreht, dass sie zu Mördern werden, will niemand mitbekommen haben; nicht die Eltern, nicht die Freunde und auch nicht die Sicherheitskräfte. Dass der Mann sich daher ungehindert und auch unbeobachtet zwischen Marokko und Brüssel bewegen konnte, macht die Geschichte noch brisanter.

          Es wäre schlimm, wenn wir es mit einem neuen Radikalisierungsmuster zu tun hätten. Es wäre noch schlimmer, sollten die Sicherheitskräfte die Öffentlichkeit in falscher Sicherheit wiegen.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Merz, Laschet und Röttgen Video-Seite öffnen

          Dreikampf um CDU-Vorsitz : Merz, Laschet und Röttgen

          Lange haben sich die potenziellen Bewerber um den CDU-Chefposten bedeckt gehalten, nun wagen sich auch Armin Laschet und Friedrich Merz aus der Deckung. Der NRW-Ministerpräsident und der frühere Fraktionschef werden sich mit Norbert Röttgen einen Dreikampf um den Parteivorsitz liefern.

          Viele kleine Schritte

          Vordenker : Viele kleine Schritte

          Egon Bahr entwickelte schon früh Planspiele für die Wiederherstellung der Einheit Deutschlands - und provozierte damit viele.

          Topmeldungen

          Armin Laschet (rechts) und Jens Spahn am Dienstag in der Bundespressekonferenz in Berlin.

          Kampf um den CDU-Vorsitz : Lucky Laschet

          Armin Laschet hat sich die beste Ausgangsposition für die Wahl des CDU-Vorsitzenden verschafft. Seinem Bündnis mit Jens Spahn haben Friedrich Merz und Norbert Röttgen nichts entgegenzusetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.