https://www.faz.net/-gpf-8acmq

Terror in Paris : Abdelhamid Abaaoud soll tot sein

  • Aktualisiert am

Abdelhamid Abaaoud soll der Kopf hinter den Anschlägen von Paris gewesen sein. Bild: AP

Der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge von Paris, Abdelhamid Abaaoud, soll getötet worden sein, berichtet die „Washington Post“. Der zuständige französische Staatsanwaltschaft bestätigt etwas anderes: Frankreichs Hauptstadt ist vermutlich knapp einem weiteren Anschlag entgangen.

          1 Min.

          Der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge von Paris, Abdelhamid Abaaoud, soll einem Zeitungsbericht zufolge tot sein. Das berichtete die "Washington Post" am Mittwochabend unter Berufung auf Geheimdienstkreise.

          Der für Terrorismus zuständige oberste Staatsanwalt François Molins bestätigte die Meldung nicht. Er erklärte in Paris kurz darauf, Abaaoud sei nicht unter den bei einem Einsatz in Saint-Denis nördlich von Paris festgenommenen Verdächtigen. Auch der flüchtige mutmaßliche Attentäter Salah Abdeslam sei nicht unter den Festgenommenen. Die Identität der Getöteten werde noch ermittelt. 

          Molins sagte allerdings, dass ein von Kugeln „durchsiebter“ und in „Gebäudetrümmern“ gefundener Körper noch nicht identifiziert worden sei. Abaaoud, den die Ermittler in der Wohnung vermuteten, könnte demnach durchaus tot sein.

          Die französische Polizei hatte aus abgehörten Telefonaten Hinweise erhalten, dass Abaaoud in der Wohnung in Saint-Denis aufhalten könnte. Der meistgesuchte Islamist Belgiens, der für den IS in Syrien gekämpft haben soll, lebte früher in der Brüsseler Islamistenhochburg Molenbeek.

          Aus Molins Darstellung wurde zudem deutlich, dass Paris dank des Zugriffs möglicherweise einem weiteren Terroranschlag entgangen ist. Die bei der massiven Anti-Terror-Aktion in  überwältigte Gruppe sei zu Aktionen bereit gewesen, so Molin. „Eine neue Gruppe von Terroristen wurde neutralisiert und alles deutet darauf hin, dass dieses Kommando zur Tat schreiten konnte.“ Darauf wiesen Bewaffnung, Organisationsstruktur und Entschlossenheit der Gruppe hin.

          Die Person, die sich während des Einsatzes selbst in die Luft sprengte, ist nach Darstellung Molins vermutlich eine Frau. Dies müsse aber noch überprüft werden. Zudem wurde ein Mann getötet. Acht Personen wurden festgenommen, darunter eine Frau.

          Der „sehr schwierige“ Zugriff um 4.27 Uhr am Mittwoch in zwei aneinandergrenzenden Wohnungen in Saint-Denis lief nach der Schilderung von Molins mit äußerster Gewalt ab. Die verstärkte Eingangstür habe der Sprengung durch die Polizei zunächst widerstanden. Dies habe den Terroristen ermöglicht, sich auf den Zugriff vorzubereiten. Auf die fehlgeschlagene Sprengung sei fast eine Stunde nahezu ununterbrochenes Dauerfeuer gefolgt.

          Allein vonseiten der Polizei seien rund 5.000 Schüsse abgefeuert worden, schilderte der Staatsanwalt. Ein Teil des Gebäudes drohe einzustürzen. Fünf Polizisten wurden bei der Auseinandersetzung verletzt.

          Weitere Themen

          Hongkonger Behörden lassen Bücher aus Bibliotheken entfernen Video-Seite öffnen

          Gefährliche Werke : Hongkonger Behörden lassen Bücher aus Bibliotheken entfernen

          Nach Verabschiedung des Sicherheitsgesetzes für Hongkong werden in der Sonderverwaltungszone pro-demokratische Bücher zensiert. Werke des jungen Aktivisten Joshua Wong oder der Politikerin Tanya Chan sind in den Bibliotheken der Stadt nicht mehr erhältlich. Medienberichten zufolge wolle Hongkongs Kulturbehörde prüfen, ob die Bücher gegen das Gesetz verstoßen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.