https://www.faz.net/-gpf-11xoy

Taliban : Neue Drohung gegen Deutschland

  • Aktualisiert am

17. Januar: Afghanische Soldaten sperren nach einem Anschlag die Zufahrt zur deutschen Botschaft in Kabul. Bild:

Die Taliban haben eine neue Drohung gegen Deutschland veröffentlicht. In einem auf arabisch verfassten Schreiben wird der Selbstmordangriff auf die deutsche Botschaft in Kabul vom Januar als „Strafe und Warnung“ für die Deutschen bezeichnet.

          1 Min.

          Die radikal-islamischen afghanischen Taliban haben eine neue Drohung gegen Deutschland veröffentlicht. In einem auf arabisch verfassten Schreiben „an das deutsche Volk und an seine mit Amerika verbündete Regierung“, das am Montag im Internet veröffentlicht wurde, wird der Selbstmordangriff auf die deutsche Botschaft in Kabul vom Januar als „Strafe und Warnung“ für die Deutschen bezeichnet.

          Die Bundesregierung sei „schuldig am Tod von Frauen, Jugendlichen und Kindern“. Eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft sagte am Samstag, das Schreiben werde derzeit in Berlin von Sicherheitsfachleuten ausgewertet. Eine Drohung gegen konkrete Ziele werde nicht ausgesprochen.

          Schreiben als authentisch eingestuft

          In den vergangenen Wochen waren wiederholt Drohvideos gegen Deutschland ins Internet gestellt worden, die sich gegen den Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan richteten. Nach einem Bericht des Magazins „Focus“ wird das neue Schreiben als authentisch eingestuft. Als Indiz für die Echtheit werteten die Staatsschutz-Spezialisten unter anderem, dass der offene Brief in dem offiziellen Internetmagazin der Taliban namens „Al Somood“ erschienen sei.

          Bei dem Selbstmordanschlag in Kabul waren am 17. Januar vier afghanische Zivilisten und ein amerikanischer Soldat getötet worden. Afghanische Sicherheitskräfte hatten am Dienstag erklärt, sie hätten eine Extremistengruppe ausgehoben, die unter anderem für dieses Attentat verantwortlich sei. Die 17 Mitglieder der Gruppe seien wenige Tage nach dem Anschlag in der Hauptstadt Kabul festgenommen worden. Die Festgenommenen hätten ausgesagt, dass alle Täter Pakistaner seien, die im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet ausgebildet wurden.

          Weitere Themen

          „nationale Schande“ der Republikaner Video-Seite öffnen

          Streit zum Auftakt : „nationale Schande“ der Republikaner

          Mit heftigem Streit über die Verfahrensregeln hat der US-Senat seine Debatte im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump begonnen. Die Demokraten bezeichnen das Vorgehen der Republikaner als "nationale Schande", „lächerlich“ und „gefährlich“ für das Land.

          Topmeldungen

          Illustration des Asteroideneinschlags im heutigen Golf von Mexiko, der den Chicxulub-Krater verursacht hat.

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Die neusten Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.