https://www.faz.net/-gpf-8g2x5

Anschlag in Afghanistan : Ziel waren die Sicherheitsorgane

  • Aktualisiert am

Das angegriffene Gebäude wurde großflächig zerstört. Bild: Reuters

Die meisten der mindestens 28 Toten und 320 Verletzten in Kabul waren offiziellen Angaben zufolge Zivilisten. Das eigentliche Ziel aber war eine Einheit des Sicherheitsdienstes

          2 Min.

          Nur wenige Tage nach der Ankündigung ihrer Frühjahrsoffensive haben die Taliban im Zentrum der afghanischen Hauptstadt Kabul zugeschlagen. Ein Selbstmordattentäter habe unweit des Präsidentenpalastes den Eingang zum Gelände einer Sicherheitsbehörde gesprengt und damit den Weg für weitere Taliban-Kämpfer und Selbstmordattentäter freigemacht, teilten die Taliban auf einer Internetseite mit. Nach Angaben des Kabuler Polizeichefs Abdul Rahman Rahimi kamen bei dem Angriff mindestens 28 Menschen ums Leben, mehr als 320 wurden verletzt. Präsident Aschraf Ghani verurteilte den Überfall „auf das Schärfste“.

          Ziel des Angriffs war nach Darstellung der Taliban die sogenannte Abteilung 10, die zum Sicherheitsdienst NDS gehört. Sie ist für den Schutz von Ministern und anderen wichtigen Persönlichkeiten zuständig. Nach der ersten heftigen Explosion drangen mehrere Attentäter auf das schwer bewachte Gelände vor und lieferten sich mehr als 30 Minuten lang ein Feuergefecht. Über dem Gebäude stand eine schwarze Rauchwolke. Auch in dem Gebäude sei es zu Schusswechseln gekommen, sagte ein Taliban-Sprecher. Unter den Opfern sind laut Polizeichef Rahimi sowohl Sicherheitskräfte als auch Zivilisten. Das Gesundheitsministerium erklärte, viele der Verletzten seien in einem kritischen Zustand.

          Das afghanische Innenministerium bezeichnete den Anschlag als "Kriegsverbrechen". Präsident Ghani sagte, der Angriff werde die Entschlossenheit der afghanischen Sicherheitskräfte im Kampf gegen den Terrorismus nicht schwächen.

          Die Taliban hatten am 12. April ihre Frühjahrsoffensive angekündigt. Neben Selbstmordattentaten und taktischen Angriffen sei auch die Tötung von feindlichen Kommandeuren in Städten geplant. Ziel sei es, „den Feind in einen Zermürbungskrieg zu verwickeln“, hatten die Extremisten erklärt. In den vergangenen Tagen haben sich Taliban und Regierungseinheiten heftige Gefechte um die nordafghanische Stadt Kundus geliefert, wo die Bundeswehr bis vor zwei Jahren einen großen Stützpunkt betrieb.

          Die Islamisten haben seit dem Abzug der internationalen Kampftruppen Ende 2014 an Stärke gewonnen und stehen jetzt so gut da wie seit ihrem Sturz durch eine von den Vereinigten Staaten geführte Invasion 2001 nicht mehr. Der Nato zufolge kontrollieren sie zwar nur sechs Prozent von Afghanistan, allerdings könne ein Drittel des Landes in ihre Hände fallen. Die Regierung in Kabul beherrsche höchstens 70 Prozent des Landes. Im vergangenen Jahr waren 11.000 Zivilisten bei den Kämpfen der Islamisten gegen die afghanischen Sicherheitskräfte und deren ausländischen Verbündeten ums Leben gekommen. Die Bundeswehr ist im Rahmen des Einsatzes „Resolute Support“ mit etwa 900 Soldaten in Afghanistan und Usbekistan im Einsatz.

          Weitere Themen

          Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus Video-Seite öffnen

          Corona-Beratungen : Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus

          Eine allgemeine Impfpflicht in Deutschland rückt näher: Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte dazu in einem Interview mit Bild TV ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren an. Außerdem deutet sich eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Deutschland an.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.