https://www.faz.net/aktuell/politik/tag-der-arbeit-tausende-bei-demos-in-berlin-und-hamburg-17998283.html

1. Mai : Tausende bei Demonstrationen von linken Gruppen in Berlin und Hamburg

  • Aktualisiert am

Polizeikräfte nehmen eine Person bei der 1.Mai-Demonstration in Berlin in Gewahrsam. Bild: dpa

In Berlin und Hamburg verlaufen die Demonstrationen am 1. Mai zunächst weitgehend friedlich. Am Sonntagabend kommt es dann in der Hauptstadt noch zu Rangeleien zwischen Demonstranten und Polizisten.

          2 Min.

          Tausende Menschen haben sich in deutschen Städten an Protesten linker Gruppen zum 1. Mai beteiligt. In Berlin lag ein besonderer Fokus auf der Demonstration „Revolutionärer Erster Mai“, die von Neukölln nach Kreuzberg führte. Die Polizei sprach am Sonntagabend von etwa 14.000 Teilnehmern. Größere Ausschreitungen blieben aus, vereinzelt kam es aber zu Rangeleien zwischen Demonstranten und Polizei. Im mittleren Teil des Zuges befand sich ein großer Schwarzer Block der Autonomen-Szene mit mehreren Hundert Menschen. Zu dem Protest hatten Linke und linksradikale Gruppen aufgerufen.

          Ein Großaufgebot der Polizei begleitete den Marsch. In der Hauptstadt waren am 1. Mai insgesamt fast 6000 Polizisten im Einsatz. Der Aufzug sei weitgehend friedlich verlaufen, sagte Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik.

          Wie ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur beobachtete, kam es neben Rangeleien auch zu Flaschen- und Böllerwürfen auf Polizisten. Auch bengalische Feuer waren zu sehen. Die Einsatzkräfte setzten Reizgas ein. Gleichwohl sagte eine Sprecherin der Polizei, die Demonstration insgesamt sei bis kurz vor 22.00 Uhr „deutlich friedlicher“ verlaufen als in den vergangenen Jahren. Es habe einige Festnahmen gegeben, wie viele, war zunächst aber nicht klar. In den vergangenen Jahrzehnten war es am Rande von Mai-Demonstrationen in Berlin wiederholt zu Ausschreitungen gekommen.

          Pro-Palästina-Demo in Berlin

          An dem Protest am Abend in Neukölln und Kreuzberg beteiligten sich auch palästinensische Gruppen. Die Polizei hatte dies erwartet, nachdem aus Sorge vor antisemitischen Vorfällen eine für Freitag geplante Demonstration palästinensischer Initiativen sowie Ersatzveranstaltungen verboten worden waren. Viele Menschen schwenkten Palästina-Fahnen, andere skandierten „Free Palestine“. In mehreren Reden wurde scharfe Kritik an der Politik Israels geäußert. Das Jüdische Forum kündigte bei Twitter an, die Demo zu beobachten und antisemitische Vorfälle zu dokumentieren. Einige Transparente und Forderungen könnten als „Aufruf zur gewaltvollen Auslöschung des Staates Israels verstanden werden“, hieß es später in einem Tweet des Forums.

          Bereits im Tagesverlauf gab es in Berlin mehrere Proteste und Demonstrationen. Diese verliefen friedlich. Rund 10.000 Radler etwa fuhren durch das wohlhabende Grunewald im Westen der Stadt und demonstrierten so für die Umverteilung von Reichtum. Die satirische Demonstration stand unter dem Motto „Grunewald noch lahmer legen“. Auf einem Plakat stand „Faire Miete statt Profite“.

          In Hamburg blieben ähnliche Demonstrationen ebenfalls weitgehend ruhig. An drei Versammlungen am Sonntag beteiligten sich nach Polizeiangaben insgesamt deutlich über 4000 Menschen. Die Polizei war mit starken Kräften im Einsatz, auch Wasserwerfer und die Reiterstaffel standen bereit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, am 29. April 2021 bei der Besichtigung der Gasanlandestation von Nord Stream 2 in Lubmin.

          Schwesig und die Klimastiftung : Rohrbruch nach Russland

          In Mecklenburg-Vorpommern muss endlich geklärt werden, ob die sogenannte Klimastiftung tatsächlich dem Klima dienen sollte. Es sieht nämlich viel mehr nach windigen Geschäften aus.

          Frankfurter Oberbürgermeister : Feldmann bleibt trotz aller Kritik im Amt

          Von wegen Rücktritt: Frankfurts Oberbürgermeister widersetzt sich allen Forderungen – selbst aus der eigenen Partei. Peter Feldmann bittet abermals um Entschuldigung und will bis zum Ende der Sommerpause auf repräsentative Termine „nahezu vollständig“ verzichten. Die SPD attackiert er.
          Die postkoloniale Bewegung wirft der Mediävistik einen romantisierten Blick auf das Mittelalter vor. Im Bild Karl Friedrich Schinkels „Mittelalterliche Stadt an einem Fluß“ von 1815

          Postkoloniale Bewegung : Wem gehört das Mittelalter?

          Postkolonialisten werfen der Mediävistik eine einseitig „weiße“ Perspektive auf das Mittelalter vor. Der Streit um eine abgelehnte Rezension gießt Öl ins Feuer der Debatte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie