https://www.faz.net/-gpf-qgbp

Tag der Arbeit : Arbeiter, wir wollen dich hundertprozentig!

  • -Aktualisiert am

Hitler bei der Grundsteinlegung für das VW-Werk bei Fallersleben 1938 Bild: picture-alliance / dpa

Heute vor 72 Jahren war der 1. Mai zum ersten Mal in Deutschland Feiertag - dank der Nazis. Der „Feiertag der nationalen Arbeit“ war eines von mehreren Zugeständnissen, mit denen das Regime die Arbeiter auf seine Seite zog.

          4 Min.

          Als internationaler Kampftag der Arbeiterklasse hat der 1.Mai eine heroische Geschichte. In Deutschland aber waren es die Nazis gewesen, die ihn zum Feiertag machten. Für Hitler, am 30. Januar 1933 an die Macht gekommen, drohte der 1. Mai zu einer gefährlichen Kraftprobe zu werden. Um das zu verhindern, traf sich Goebbels, gerade zum Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda ernannt, am 23. März mit Hitler, man beschloß einen offensiven Umgang mit dem Problem: Der 1. Mai wurde zum arbeitsfreien „Feiertag der nationalen Arbeit“ erklärt.

          „Wir werden das im größten Rahmen aufziehen und zum ersten Mal das ganze deutsche Volk zu einer einzigen Demonstration zusammenfassen. Von da an beginnt dann die Auseinandersetzung mit den Gewerkschaften. Wir werden nicht eher Ruhe bekommen, bis sie restlos in unserer Hand sind“, faßte Goebbels das Gespräch zusammen. So wurde am 1. Mai erstmals die „deutsche Volksgemeinschaft“ massenwirksam inszeniert, besonders eindrucksvoll auf dem Tempelhofer Feld in Berlin, wo Hitler vor eineinhalb Millionen die Überwindung des „Geistes des Klassenkampfes“ beschwor: Es komme „eine Zeit des Besinnens“, „des Zusammenfindens des deutschen Menschen“.

          Führende Gewerkschaftler verhaftet

          Die Gewerkschaften setzten dem kaum Widerstand entgegen. Am 15. April 1933 begrüßte der Bundesausschuß des der SPD nahestehenden Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes (ADGB) die Inszenierung, indem er die 1.-Mai-Feiern im Sinne der Nationalsozialisten umdeutete: Stets sei am 1. Mai, den nun auch der ADGB einen „deutschen Volksfeiertag“ nannte, „das Bekenntnis der von leidenschaftlichem Kulturwillen beseelten deutschen Arbeiter erglüht“. Die Arbeiterschaft sei gewillt, „ein vollberechtigtes Mitglied der deutschen Volksgemeinschaft zu werden“ und sich unter der neuen Regierung Hitler „in die Gemeinschaft des Volkes einzuordnen“.

          Schon am 2. Mai wurden die Gewerkschaftshäuser, die am Vortage noch schwarz-weiß-rote Fahnen gehißt hatten, von SA- und SS-Einheiten besetzt, führende Gewerkschaftler wurden verhaftet, das gewerkschaftliche Vermögen wurde beschlagnahmt. Robert Ley, der das „Aktionskomitee zum Schutz der nationalen Arbeit“ leitete, das Pläne zur Übernahme der Gewerkschaften ausgearbeitet hatte, verkündete nun den totalen Anspruch der NS-Bewegung gegenüber den Arbeitern: „Wir haben noch nicht das ganze Volk, dich, Arbeiter, haben wir noch nicht hundertprozentig, und gerade dich wollen wir. Wir lassen dich nicht, bis du in aufrichtiger Erkenntnis zu uns stehst.“

          Ein „Wechselbalg“

          Unter diesem Postulat wurde am 10. Mai 1933 die Deutsche Arbeitsfront (DAF) gegründet, die an die Stelle der Gewerkschaften trat. Was die DAF eigentlich sein sollte, wußten anfangs weder Hitler noch ihr Chef Ley. Sie war, so Hitler, ein „Wechselbalg“, dessen Charakter unbestimmt bleiben sollte. Klar war nur, daß es keine autonomen Arbeitnehmerorganisationen mehr geben durfte. Ebenso war klar, daß die Arbeiterschaft, bisher Hitler gegenüber feindlich gesinnt, stillgestellt werden mußte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.
          Ein spätes Tor und drei Punkte: BVB-Profi Erling Haaland beim Spiel gegen St. Petersburg

          Champions League : Fast der nächste Rückschlag für den BVB

          Nach dem missglückten Start in die Champions League wendet die Borussia einen weiteren empfindlichen Dämpfer spät ab. Weil der BVB gegen St. Petersburg erst ein Elfmeter bekommt – und Torjäger Haaland am Ende doch noch trifft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.