https://www.faz.net/-gpf-8x3rv

Nach amerikanischem Angriff : Syrien verlegt offenbar seine Kampfflugzeuge

  • Aktualisiert am

Die Reste eines syrischen Kampfflugzeugs nach dem amerikanischen Angriff auf der Luftwaffenbasis Sheirat Bild: Picture-Alliance

Ein Fünftel der einsatzfähigen Kampfflugzeuge soll beim Raketenschlag der Vereinigten Staaten auf die Luftwaffenbasis Sheirat zerstört worden sein. Bringt das Assad-Regime die Maschinen in Sicherheit?

          1 Min.

          Die syrische Luftwaffe hat Amerikas Verteidigungsminister James N. Mattis zufolge nach dem Angriff der Vereinigten Staaten die Standorte ihrer Flugzeuge geändert. Die Umgruppierung sei in den vergangenen Tagen erfolgt, sagte Mattis vor Journalisten in Israel auf die Frage, ob die syrische Luftwaffe ihre Maschinen zur russischen Luftwaffenbasis Latakia gebracht habe. Bei dem Angriff auf den syrischen Stützpunkt Scheirat wurden nach amerikanischen Angaben in diesem Monat ein Fünftel der einsatzfähigensyrischen Militärflugzeuge beschädigt oder zerstört. Der Angriff war eine Reaktion auf einen Chemiewaffeneinsatz, bei dem 90 Menschen getötet wurden.

          Zugleich warf Mattis der Regierung in Damaskus abermals vor, weiterhin über Chemiewaffen zu verfügen. Dies sei eine Verletzung von UN-Resolutionen, auf die diplomatisch reagiert werden müsse. Präsident Baschar al Assad bezeichnete die Berichte über einen Giftgasangriff auf Khan Sheikoun als „Lügenmärchen“. Syrien habe alle seine Chemiewaffen abgegeben. Das Land hatte sich 2013 verpflichtet, seine C-Waffen zu zerstören.

          Staatlichen Medien und Beobachtern zufolge wurde die Evakuierung mehrerer belagerter Ortschaften am Freitag wieder aufgenommen. Busse mit Rebellenkämpfern und ihren Familien aus vier von Regierungstruppen umzingelten Städten bei Damaskus, die zwei Tage bei Aleppo festsaßen, konnten ihren Weg Richtung Rebellengebiete im Norden fortsetzen. Umgekehrt erreichten Busse mit Menschen aus zwei schiitischen Städten, die von Rebellen eingekreist sind, Aleppo. Am Samstag waren bei einem Angriff auf einen Konvoi aus den beiden Städten 126 Menschen getötet worden. Assad macht die frühere Al-Nusra-Front verantwortlich.

          Selbstmordanschlag : Totenzahl nach Anschlag in Syrien auf 126 gestiegen

          Weitere Themen

          Supreme Court erteilt Trump eine Abfuhr

          Sturm aufs Kapitol : Supreme Court erteilt Trump eine Abfuhr

          Das Oberste Gericht befand, dass der ehemalige Präsident die Herausgabe von Dokumenten an den Ausschuss zur Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols nicht verweigern kann. Trump wehrt sich mit aller Macht dagegen, die Papiere zu übergeben.

          Das sagen US-Bürger Video-Seite öffnen

          Nach einem Jahr Biden im Amt : Das sagen US-Bürger

          US-Präsident Joe Biden ist nun ein Jahr im Amt. Mit Schwung startete der Präsident, doch er konnte bislang nicht alle Erwartungen erfüllen. In Umfragen hat der Demokrat an Stimmen eingebüßt. Was denken US-Amerikaner heute von ihrem Präsidenten?

          Topmeldungen

          Haben viel vor und noch viel Vertrauen: Olaf Scholz und Robert Habeck

          F.A.Z.-Elite-Panel : Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          Die deutschen Führungsspitzen begleiten den Start von SPD, Grünen und FDP mit außergewöhnlichem Wohlwollen. Aber die neue Allensbach-Elite-Umfrage birgt auch unerfreuliche Befunde und Handlungsaufträge für die Ampel – nicht zuletzt mit Blick auf China.
          Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk.

          F.A.Z. Frühdenker : Soll Deutschland Waffen an die Ukraine liefern?

          Ampel-Politiker diskutieren die Russland-Strategie der Bundesregierung. Macron fordert Europas Wiederaufrüstung. Und gegen den Bundesvorstand der Grünen wurden Ermittlungen eingeleitet. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Ex-Präsident Trump darf Dokumente zum Sturm auf das Kapitol am 6.1.2021 nicht zurückhalten.

          Sturm aufs Kapitol : Supreme Court erteilt Trump eine Abfuhr

          Das Oberste Gericht befand, dass der ehemalige Präsident die Herausgabe von Dokumenten an den Ausschuss zur Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols nicht verweigern kann. Trump wehrt sich mit aller Macht dagegen, die Papiere zu übergeben.