https://www.faz.net/-gpf-8ducr

Syrien : Über 140 Tote bei Anschlägen in Damaskus und Homs

  • Aktualisiert am

Der Doppelanschlag in Homs ereignete sich in einem alawitischen Stadtteil. Bild: dpa

Eine brutale Serie von Anschlägen hat neue Pläne für eine Waffenruhe in Syrien überschattet. In Homs und Damaskus detonierten mehrere Bomben, bei denen mehr als 140 Menschen ums Leben kamen.

          1 Min.

          Bei schweren Anschlägen auf religiöse Minderheiten in den syrischen Großstädten Homs und Damaskus sind am Sonntag mehr als 140 Menschen gestorben. Insgesamt erschütterten sechs Explosionen ein Viertel der Alawiten-Minderheit in Homs und einen Schiitenbezirk im Süden der Hauptstadt Damaskus, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. Allein in Damaskus wurden etwa 180 Menschen verletzt. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) bekannte sich in zunächst nicht überprüfbaren Online-Botschaften zu den Taten.

          Syrien : Zahlreiche Opfer nach Anschlägen in Damaskus und Homs

          Am südlichen Stadtrand der Hauptstadt Damaskus rissen nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana am Nachmittag vier Bomben mindestens 83 Menschen in den Tod. Im Schiitenbezirk Sajeda Sainab war Menschenrechtsbeobachtern zufolge eine Autobombe explodiert, zudem hätten sich zwei Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Der Ursprung der vierten Detonation blieb zunächst unklar.

          Unter den 59 Todesopfern durch zwei Autobomben im Stadtteil Sahraa in Homs, in dem vor allem Anhänger der religiösen Minderheit der Alawiten wohnen, waren am Sonntagmorgen mindestens 39 Zivilisten, wie die Menschenrechtsbeobachter mitteilten. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana sprach zunächst insgesamt von mindestens 32 Toten und 39 Verletzten in der zentralsyrischen Stadt.

          Den Menschenrechtsbeobachtern zufolge explodierte die erste Bombe in einem Wagen, der auf einem Autotransporter geparkt war. Ein zweites Fahrzeug explodierte kurze Zeit später in der Nähe. Videoaufnahmen der Nachrichtenagentur Sana zeigten ausgebrannte Autowracks auf einer breiten Straße. Die Fassaden der Häuser auf beiden Seiten stürzten teilweise ein. Auf Bildern waren Einsatzkräfte zu sehen, die das in den Gebäuden ausgebrochene Feuer zu löschen versuchten.

          Erst Ende Januar war es in beiden betroffenen Gebieten zu ähnlichen Anschlägen mit Dutzenden Toten gekommen. Auch hier bekannte sich die Terrormiliz IS zu den Taten. Die sunnitischen Dschihadisten sehen Angehörige anderer muslimischer Glaubensrichtungen als Abtrünnige. Sowohl das Alawiten-Viertel in Homs als auch der Schiitenbezirk in Damaskus werden von Regimetruppen kontrolliert.

          Ein Blick von oben verdeutlicht das ganze Ausmaß der Zerstörung in Homs.
          Ein Blick von oben verdeutlicht das ganze Ausmaß der Zerstörung in Homs. : Bild: AP

          Weitere Themen

          Macrons neuer Blick auf den Kontinent

          Afrika-Gipfel in Paris : Macrons neuer Blick auf den Kontinent

          Bei einem Afrika-Gipfel in der französischen Hauptstadt ging es um Strategien, die Wirtschaftskrise in afrikanischen Ländern abzufedern. Auch in Berlin befürchtet man, dies könne neue Flüchtlingsströme nach Europa auslösen..

          Topmeldungen

          Der US-Sondergesandte für Klimaschutz, John Kerry, mit dem deutschen Außenminister Heiko Maas in Berlin.

          US-Sondergesandter in Berlin : John Kerry lobt die deutsche Klimapolitik

          Der ehemalige Außenminister zeigt sich beeindruckt, wie schnell die Bundesregierung dem Verfassungsgericht gefolgt ist. Und er appelliert: Um die Erderwärmung aufzuhalten, müsse „Glasgow“ dringend ein Erfolg werden.
          Marokkanische Migranten am 18. Mai bei der Ankunft in Ceuta

          Migration aus Marokko : Ansturm auf Ceuta

          Tausende Menschen sind innerhalb eines Tages in die spanische Exklave Ceuta geströmt. Die politische Botschaft aus Rabat: Ohne Marokko lässt sich der Kampf gegen die illegale Migration nach Europa nicht gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.