https://www.faz.net/-gpf-6v0ud

Syrien : Menschenrechtler: Assad begeht Verbrechen gegen die Menschlichkeit

  • Aktualisiert am

„Lügner“: Anti-Assad-Demonstration in Alsnmin Bild: REUTERS

In Syrien geht die Armee immer brutaler gegen die Opposition vor. Menschenrechtler sprechen nun von „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ in der Protesthochburg Homs.

          Menschenrechtler prangern das brutale Vorgehen des syrischen Regimes in der Protesthochburg Homs als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ an. Die Organisation Human Rights Watch (HRW) beklagte in einem am Freitag veröffentlichten Bericht vor allem die Brutalität der Sicherheitskräfte gegen Zivilisten. Dazu gehörten auch Folter und außergerichtliche Hinrichtungen. Die Arabische Liga wird aufgefordert, den Druck auf Syrien zu erhöhen.

          In dem 63 Seiten langen Bericht ist von mindestens 104 Toten allein in Homs seit dem 2. November die Rede. An diesem Stichtag hatte die syrische Regierung einem Friedensplan der Arabischen Liga zugestimmt und versprochen, das Blutvergießen zu beenden. Die für den Nahen Osten zuständige Direktorin, Sarah Leah Whitson, sagte, inzwischen sei die Stadt ein „Mikrokosmos der Brutalität“ der syrischen Regierung geworden. Auch am Freitag wurden in der Provinz Homs nach Angaben der Opposition wieder drei Menschen von Regimekräften getötet.

          Die Menschenrechtler rufen die Arabische Liga auf, die Mitgliedschaft Syriens in der Organisation ruhen zu lassen. Zudem sollten die arabischen Staaten den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen darum bitten, Sanktionen gegen Verantwortliche für das Blutvergießen zu erlassen. Die Arabische Liga kommt wegen der jüngsten Eskalation am Samstag in Kairo zu einem Krisentreffen zusammen. Medienberichten zufolge gibt es aber eine heftige Kontroverse über den Umgang mit Syrien.

          Landesweiter Protest: Demonstration in der Provinz Edlib in Nordsyrien Bilderstrecke

          Grundlage für den HRW-Bericht mit dem Titel „We Live as in War“ (Wir leben wie im Krieg) waren mehr als 110 Interviews mit Menschen aus der Stadt und der Provinz Homs. Die Menschenrechtler dokumentierten dabei Dutzende Übergriffe syrischer Sicherheitskräfte auf friedliche Demonstranten und Attacken auf Trauerfeiern.

          So berichtete etwa eine Frau, die mit ihrem dreijährigen Sohn an einer Protestveranstaltung teilnahm, dass plötzlich zwei Autos mit getönten Fensterscheiben auftauchten und aus denen das Feuer eröffnet wurde. Die Milizen hätten auch auf Menschen geschossen, die sich zum Schutz vor den Kugeln auf den Boden geworfen hätten. Ein Geschoss habe ihren Sohn am Bauch verletzt, sagte die Frau.

          Auch von systematischer Folter inhaftierter Oppositioneller ist die Rede. Seit Beginn der Proteste gegen die Regierung von Baschar al-Assad würden zudem mehrere Hundert Menschen vermisst, die nach einer Festnahme nie wieder aufgetaucht seien. Die Aussage der syrischen Führung, zum Opferfest Eid al-Adha, mehr als 500 Häftlinge entlassen zu haben, wird angezweifelt. Nach Angaben von Aktivisten kam keiner aus ihren Reihen frei.

          Nach Erkenntnissen der Menschenrechtler waren die Demonstranten bei den meisten Angriffen unbewaffnet. Feuergefechte gibt es aber wohl hin und wieder zwischen Regierungstruppen und Überläufern aus der syrischen Armee. In einigen Stadtteilen von Homs hätten sich zudem Bewohner bewaffnet, meist mit Schusswaffen, in manchen Fällen aber auch mit Panzerfäusten.
          Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana präsentierte derweil ein ganz anderes Bild von Homs. Das Leben sei normal, heißt es hier. Es gebe keine Lebensmittel- oder Wasserknappheit, die Läden hätten geöffnet und auch das Telefonnetz funktioniere großteils. Vereinzelte Störungen gehen diesem Bericht zufolge auf terroristische „Sabotageakte“ zurück.

          Von unabhängiger Seite lassen sich die Berichte kaum bestätigen, da das syrische Regime praktisch keine ausländischen Beobachter oder Journalisten ins Land lässt.
           

          Weitere Themen

          „Wir klagen an!“

          Eine neue Dreyfus-Krise? : „Wir klagen an!“

          Frankreich ist durch die „Gelbwesten“ in eine Krise geschlittert. Jetzt scheint die Bewegung von rechts nach links gerückt zu sein. Es kam zu neuen Bündnissen. Beginnt jetzt eine neue Phase des Protests?

          Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl

          Im Zuge des Ibiza-Skandals hat Österreichs Regierungschef Sebastian Kurz die Entlassung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl gefordert. Er habe Präsident Alexander van der Bellen Kickls Entlassung "vorgeschlagen", sagte Kurz. Wegen der Entlassung von Kickl will die rechtspopulistische FPÖ wie angekündigt sämtliche Minister aus der Regierung abziehen.

          Topmeldungen

          Niki Lauda ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Formel-1-Legende Niki Lauda ist gestorben: Der dreifache Formel-1-Weltmeister wurde 70 Jahre alt.

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.