https://www.faz.net/-gpf-7hcj0
 

Syrien : Kehrtwende oder Bluff?

  • -Aktualisiert am

Syrien hat Bereitschaft signalisiert, sein Chemiewaffenarsenal unter internationale Kontrolle zu stellen. Amerika wird mit dem Risiko rechnen, dass Assad nur einen Bluff versucht. Doch politisch hat die Sache einen gewissen Charme - für Obama, Putin und den Westen.

          1 Min.

          Was von der syrischen Bereitschaft zu halten ist, das Chemiewaffen-Arsenal des Landes unter internationale Kontrolle zu stellen, wird sich erst sagen lassen, wenn über die Modalitäten eines solchen Prozesses diskutiert wird. Das würde jedenfalls ein ebenso komplexes wie kompliziertes Verfahren, und deshalb ist auch mit längeren Verhandlungen zu rechnen. In der gegenwärtigen Lage, in der Syrien womöglich demnächst ein militärischer Sanktionsschlag droht, hätte, wenn Amerika den Vorschlag aufnimmt, das Assad-Regime jedenfalls Zeit gewonnen. Schon hat UN-Generalsekretär Ban Ki-moon seine Bereitschaft erklärt, dem Sicherheitsrat entsprechende Vorschläge zu machen. Damit ist der Syrienkonflikt, der zunehmend zu einer bilateralen Angelegenheit zwischen Assad und Obama (plus Hollande) zu werden schien, wieder auf die internationale Ebene gehoben worden. Dort dauert alles, wie man weiß, ohnehin etwas länger.

          Es wirkt jetzt weniger zufällig oder erratisch, dass der amerikanische Außenminister Kerry Syrien aufgefordert hatte, seine Chemiewaffen unter internationaler Kontrolle zu vernichten. Da war zunächst gar nicht richtig klar geworden, ob er diese Möglichkeit ernsthaft in Erwägung zog, denn aus Washington waren kurz darauf wieder relativierende, abwiegelnde Töne zu hören gewesen. Doch Kerrys Wort, dass damit ein Militärschlag verhindert werden könne, ist nun einmal in der Welt. Natürlich wird Amerika mit dem Risiko rechnen, dass Assad nur einen Bluff versucht. Doch auffällig ist, dass Damaskus sich auf Russland als Urheber des Vorschlags beruft. Das könnte bedeuten, dass auf dem G 20-Gipfel über das Thema gesprochen worden ist.

          Politisch hätte die Sache einen gewissen Charme. Obama steht vor dem Problem, seine zweifelnden Landsleute, vor allem aber einen widerspenstigen Kongress, vom Sinn eines militärischen Angriffs überzeugen zu müssen. Gelänge ihm dies nicht, wäre er für den Rest seiner Amtszeit eine „lahme Ente“, von den weltpolitischen Folgen zu schweigen. Putin wiederum könnte der Vorschlag vom Ruf des Nein-Sagers befreien, der stur einen Massenmörder deckt - über Nacht stünde er auf einmal als Syrien-Vermittler da. Und dem Westen insgesamt bliebe das Dilemma erspart, in einen Bürgerkrieg eingreifen zu müssen, aus dem er sich eigentlich heraushalten wollte.

          Weitere Themen

          Rasche, aber milde Maßnahmen

          Omikron in Großbritannien : Rasche, aber milde Maßnahmen

          London verschärft erstmals seit langem wieder die Corona-Auflagen. Einen Grund für harsche Maßnahmen sieht die britische Regierung in der Omikron-Virusvariante aber nicht.

          Topmeldungen

          Will Demut zeigen: Cem Özdemir

          Künftiger Minister im Gespräch : Können Sie das, Herr Özdemir?

          Bei den Grünen rumort es im linken Flügel. Landwirtschaftsminister wird nicht Fachmann Anton Hofreiter, sondern Cem Özdemir. Ein Gespräch über Grabenkämpfe, die Vielfalt der Gesellschaft und Ernährungstipps.
          Amerika wird gebraucht: Olaf Scholz in Washington

          Amerika im Koalitionsvertrag : Die NATO ist unverzichtbar

          Auch die Ampel-Koalition sieht die Vereinigten Staaten als Vormacht der NATO. Und SPD und Grüne sind beweglich: Jetzt sollen bewaffnete Drohnen kommen und die nukleare Teilhabe gesichert werden.
          Neue Beschränkungen sorgen für Durcheinander am Johannesburger Flughafen.

          Südafrika im Corona-Taumel : Tourismus-Schock durch Omikron

          Gerade hat die Hauptsaison begonnen, aber nun wurde Südafrika abermals zum Virusvariantengebiet erklärt. Die neue Variante Omikron wurde hier zuerst entdeckt. An den Flughäfen des Landes herrscht Unmut.
          Wollen „Fortschritt wagen“: Christian Lindner, Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Robert Habeck bei der Vorstellung des Koalitionsvertrags in Berlin.

          SPD, Grüne und FDP : Ampel auf Fortschritt

          Ein „Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“? SPD, Grüne und FDP überhöhen ihr Programm zu einem Großprojekt der ökonomischen Modernisierung. Wenn das mal gut geht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.