https://www.faz.net/-gpf-a5wji

Entscheidung des Supreme Court : New Yorks Auflagen für Gotteshäuser nicht rechtens

  • Aktualisiert am

Zwei Geistliche übertragen einen Gottesdienst aus einer Kirche im New Yorker Stadtteil Brooklyn im März wegen der Corona-Beschränkungen auf Facebook. Bild: AP

Die Stadt New York darf Teilnehmerzahlen in Gotteshäusern vorerst nicht beschränken, entscheiden Amerikas höchste Richter. Früher hatte das Gericht ähnliche Regeln noch erlaubt. Doch seitdem gibt es eine neue Richterin.

          1 Min.

          Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hat der Stadt New York vorerst verboten, Auflagen für die Besucherzahl von Gotteshäusern in der Corona-Pandemie umzusetzen. Regeln für religiöse Gebäude seien besonders restriktiv, hieß es in einer Begründung der Mehrheitsentscheidung vom Mittwochabend. Es war der erste Beschluss des Supreme Court, bei der die Stimmentscheidung der neuen, von Präsident Donald Trump ausgewählten konservative Richterin Amy Coney Barrett bekannt wurde.

          Die katholische Kirche und eine jüdische Organisation hatten ihre Klage damit begründet, dass die Regelungen für Geschäfte weniger streng seien als für religiöse Stätten. Der Bundesstaat New York verteidigte seine Auflagen für religiöse Zusammenkünfte vergeblich mit dem Argument, diese seien weniger streng als die Vorschriften für weltliche Zusammenkünfte wie Konzerte und Theateraufführungen. Je nach dem örtlichen Infektionsgeschehen hat der Bundesstaat die Zahl der Besucher von Gotteshäusern auf zehn beziehungsweise 25 beschränkt.

          Die Richterinnen und Richter des Supreme Court fällten ihre Entscheidung mit einer Mehrheit von fünf zu vier Stimmen. Barrett war auf die gestorbene liberale Richterin Ruth Bader Ginsburg gefolgt. Zu Ginsburgs Zeit hatte das Gericht noch ähnliche Kapazitätsbeschränkungen für Kirchen in Kalifornien für zulässig erklärt – mit fünf zu vier Stimmen.

          Die neue Entscheidung des Obersten Gerichts hat vorerst keine Auswirkungen, da die Beschränkungen für die Gebiete, um die es in dem Prozess ging, inzwischen gelockert wurden.

          Weitere Themen

          Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.

          Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl Video-Seite öffnen

          NRW-Landeshauptstadt : Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl

          Laschet hat sich auf dem ersten digitalen Parteitag der Christdemokraten in der Stichwahl mit 521 Stimmen gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt. In Düsseldorf sah man den Wahlsieg mit gemischten Gefühlen:

          Topmeldungen

          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.
          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.